Ja, das ist machbar, zeigten die Macher von Late Night Berlin.
Foto: pict rider - stock.adobe.com

Panorama

Wie ein Maurerdekolleté Sexismus bekämpft

Geschmacklose Fan-Posts machen Moderatorin Palina Rojinski das Leben schwer. Sie rächt sich mithilfe eines vertrauten Phänomens: dem Bauarbeiter-Dekolleté.

Es blitzt hervor, wenn wir Knien, schwere Arbeit verrichten, konzentriert bei der Sache sind: Zwei Backen mit einer Spalte, mal mit Haaren, mal ohne. Das Bauarbeiter- oder Maurerdekolleté ist – auch, wenn es nicht nur auf Baustellen zu sehen ist – wohl jedem ein Begriff. Meist sorgt der Anblick für einen Schmunzler und einen passenden Spruch. Nur eines ist dieses Männerdekolleté nicht: attraktiv.

Nicht attraktiv? Das ist wohl eher eine Frage der Inszenierung, bewiesen die Macher der Pro7-Sendung Late Night Berlin. Sie zauberten aus den Maurerbacken kurzerhand ein Frauendekolleté, um einen Teil ihrer Fangemeinde zu foppen.

Nicht allein zum Spaß. Ihr Streich hat einen ernsten Hintergrund: Die Pro7-Moderatorin Palina Rojinski erhält auf ihre Instagram-Bilder regelmäßig Kommentare deutlich unter der Gürtellinie. Also plante sie mit den Machern der TV-Sendung einen kleinen Racheakt.

Dafür wurde der Hintern eines Mitarbeiters mit Kette und Kleidausschnitt so in Szene gesetzt, bis er einem weiblichen Dekolleté recht ähnlich sah. Das Foto wurde auf Rojinskis Instagram-Account gepostet und erntete – wie erwartet – Kommentare jenseits des guten Geschmacks.

Nach einigen Tagen haben die Macher aufgelöst, wie sie den Hintern von Mitarbeiter Bernd in die Oberweite von Rojinski verwandelten. Eine Flut von 10.000 Kommentaren und 200.000 Likes haben die beiden Instagram-Fotos losgetreten. Wer hätte gedacht, wie hilfreich so ein Bauarbeiter-Dekolleté im Kampf gegen Sexismus sein kann.

Auch interessant:

Kein Sex am Wäschetrockner, Erpressung, Klage

Ein Auftrag zwischen Schäferstündchen und Amtsgericht: Diese Begegnung ging für einen SHK-Meister und seine Kundinnen schlecht aus, aber ganz unterschiedlich.
Artikel lesen >

Was tun, wenn Kundinnen nicht nur flirten?

Gerichtsurteile zeigen immer wieder: Auch Handwerker sind Objekte sexuellen Interesses. Das komme durchaus häufiger vor, berichtet ein Dachdeckermeister. Und erzählt, wie er sich in solchen Fällen „aus der Affäre“ zieht.
Artikel lesen >