Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

UFH wählt neuen Bundesvorstand

Wie geht's weiter, Heidi Kluth?

Zwei neue Gesichter im Bundesvorstand der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH). Die Vorsitzende bleibt Heidi Kluth. Wir haben mit ihr über die Pläne für die kommenden drei Jahre gesprochen. Ein Kurzinterview.

Heidi Kluth ist wiedergewählt: - Die UFH-Bundesvorsitzende will die neuen Mitglieder an den Verband binden.
Die UFH-Bundesvorsitzende will die neuen Mitglieder an den Verband binden.
Jahn

Die Delegierten beim Bundeskongress der Unternehmerfrauen im Handwerk wählten Heidi Kluth für weitere drei Jahre als Vorsitzende. Ihre Stellvertreterin ist nun Doris Unger aus dem Arbeitskreis Ansbach, Bayern. Birgit Fröhlich aus Nordrhein-Westfalen und Margit Niedermeier, Landesvorsitzende in Bayern, behalten ihre Ämter als Schriftführerin und Pressewartin. Neu dabei ist Gudrun Spottke aus Niedersachsen. Sie ist Schatzmeisterin des Verbandes. 

Drei Fragen an Heidi Kluth

1. handwerk.com: Was sind für Sie die wichtigsten Ergebnisse Ihrer Arbeit als Bundesvorsitzende der UFH in den vergangenen drei Jahren?
Heidi Kluth: Die Arbeit im Bundesverband unterscheidet sich wesentlich von der auf Landesebene. Vieles geht langsamer voran, weil es lange Wege gibt. Dennoch haben wir gemeinsam einiges erreicht: Ich denke da beispielsweise an die Anerkennung der UFH in den Handwerksorganisationen. Wir werden als Stimme des Handwerks wahrgenommen und das nicht nur zu Themen, die ausschließlich Frauen betreffen.

2. Welche Herausforderungen sehen Sie in der nächsten Zeit?
Kluth: Wie in den vielen Betrieben stehen wir auch in den Arbeitskreisen vor einem Generationenwechsel. Eigentlich ist er schon voll im Gange und das macht die Situation in manchen Regionen nicht leichter. Viele ältere Mitglieder steigen aus oder geben Verantwortung an die jüngeren Frauen ab. Das Spannende wird sein, dass wir uns so aufstellen, dass die neuen Mitglieder Spaß am Ehrenamt haben und gemeinsam an einem Strang ziehen. Und dass wir attraktiv für die geänderten Ansprüche der jungen Unternehmerfrauen werden und bleiben.

Das ist der neue UFH Bundesvorstand: - Dr. Anne Dohle (Geschäftsführerin), Margit Niedermaier (Pressewartin), Heidi Kluth (Vorsitzende), Birgit Fröhlich (Schriftführerin), Gudrun Spottke (Kassenwartin). Nicht im Bild: Doris Unger (stellv. Vorsitzende)
Dr. Anne Dohle (Geschäftsführerin), Margit Niedermaier (Pressewartin), Heidi Kluth (Vorsitzende), Birgit Fröhlich (Schriftführerin), Gudrun Spottke (Kassenwartin). Nicht im Bild: Doris Unger (stellv. Vorsitzende)
Jahn

3. Was wünschen Sie sich für die kommenden Jahre?
Kluth: Ich habe wirklich große Lust auf die nächsten drei Jahre in dieser Position. Wir haben schon viel erreicht und ich möchte, dass wir uns handwerkspolitisch flächendeckend noch stärker positionieren. Dazu gehört auch die enge Zusammenarbeit mit den Kammern, Innungen und Kreishandwerkerschaften. Aber auch das Netzwerk untereinander.

Auch wenn einige Arbeitskreise den Wandel nicht überleben werden, gründen sich neue. Mir ist wichtig, dass diejenigen, die sich engagieren, wirklich dranbleiben. Am Ende zählt Klasse statt Masse – nur daran wollen wir gemessen werden.

Auch interessant:


(ja)

Beide schauen mit Spannung auf die Ideen für die Neuausrichtung des Verbandes ab 2019.
Foto: Martina Jahn

Bundesverband Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH)

Frische Ideen: UFH wollen sich neu positionieren

Heidi Kluth und Margit Niedermaier haben die Unternehmerfrauen im Handwerk seit Jahren gemeinsam geführt. Bei der Bundestagung in Stuttgart haben sie nun eine neue Ära eingeleitet. Ein Rück- und Ausblick.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wahlen auf dem Bundeskongress

Neuer UFH-Vorstand gewählt

Der neue Bundesvorstand der Unternehmerfrauen im Handwerk wurde im Oktober 2012 auf dem Bundeskongress in Fürth gewählt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Interview mit Heidi Kluth

Wohin steuern die Unternehmerfrauen?

Drei Fragen an Heidi Kluth, die neue und alte Bundesvorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH)

Vokabelheft für Betriebe und Flüchtlinge

Integration ganz praktisch: Die UFH-Landesverbände Niedersachsen und Bayern haben ein Bilder-Wörterbuch in fünf Sprachen herausgegeben.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.