Schlechte Google-Bewertung? Vieles muss man aushalten.
Foto: adrian_ilie825 - stock.adobe.com
Schlechte Google-Bewertung? Vieles muss man aushalten.

Urteil

Wie kritisch darf eine Google-Bewertung sein?

Ein aktuelles Urteil räumt der freien Meinungsäußerung in Online-Bewertungen einen hohen Wert ein. Doch die Richter fanden noch mehr Argumente pro Google.

Google-Bewertungen sind für viele Kunden eine wichtige Orientierung. Umso ärgerlicher für Anbieter, wenn jemand dort seinem Unmut freien Lauf lässt. Verhindern lässt sich das kaum, wie ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts zeigt.

Schlechte Google-Bewertung: So reagieren Sie richtig

Eine schlechte Google-Bewertung kommt gerne anonym und ist für Kunden bestens sichtbar. So schwächen Sie ihre Wirkung.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Immobilienmakler fühlte sich durch Kritik eines Kunden angegriffen. Dieser hatte in seiner Bewertung auf Google Places geschrieben, er habe den Makler als „arrogant und nicht hilfsbereit empfunden“. Vorausgegangen war ein gescheiterter Hauskauf. Der Kunde hatte ein Angebot abgegeben, das unter der Forderung des Verkäufers lag. Der Makler klagte auf Unterlassung.

Das Urteil: Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschied im Sinne des Kunden. Zwar sei die Bewertung so formuliert, dass sich der Makler persönlich und in seiner Geschäftsehre verletzt fühlen könne, räumten die Richter ein. Trotzdem sei die Bewertung nicht rechtswidrig, sondern vom Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt. Sie enthalte eine wahre Tatsachenbehauptung und müsse daher hingenommen werden, auch wenn sie nachteilig für den Betroffenen sei.

Gegen den klagenden Makler wertete das Gericht außerdem,

  • dass er aktiv den Auftritt im Bewertungsportal gesucht habe, um sein Geschäft zu fördern,
  • Online-Kundenbewertungssysteme gesellschaftlich erwünscht seien und
  • das Interesse von Verbrauchern, sich zu Produkten zu äußern und auszutauschen, durch die Meinungs- und Informationsfreiheit geschützt werde.

(OLG Schleswig, Urteil vom 16.02.2022, Az. 9 U 134/21)

[Tipp: Sie wollen beim Thema Arbeitsrecht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Auch interessant: 

Schlechte Online-Bewertung: Wenn Kunden Betriebe erpressen

Dieser Auftrag wurde zur Belastungsprobe. Ein Kunde macht Druck, will einen Preisnachlass, droht mit schlechter Online-Bewertung. Doch der Betrieb hält dagegen.
Artikel lesen

Schlechte Arbeitgeber-Bewertung – was tun?

Wenn ehemalige Mitarbeiter Sie schlecht auf Arbeitgeber-Portalen bewerten, haben Sie ein Problem. Ein ehrliches Wort zur rechten Zeit kann helfen. Und wenn das nicht genügt?
Artikel lesen
Fotolia_107922916_Subscription_Yearly_XXL_PLUS.jpeg
Foto: Gina Sanders - Fotolia

Urteil

Kann arbeitsfreie Zeit mit dem Urlaub verrechnen werden?

Ein Betrieb verrechnet die arbeitsfreie Zeit eines Mitarbeiters mit dessen Urlaub. Der ist nicht einverstanden und klagt. So lautet das Urteil.

Bewerben oder nicht? Diese Entscheidung hängt für viele auch von den Bewertungen auf Jobportalen ab.
Foto: DDRockstar - stock.adobe.com

Kununu & Co

Studie: Bewerber achten auf Arbeitgeberbewertungen

Eine aktuelle Befragung ergibt: Bewerber überprüfen die Arbeitgeberversprechen in Bewertungsportalen – und bei Widersprüchen ziehen sie Konsequenzen.

Wer einen Mitarbeiter loswerden will, kann eine Abfindung zahlen. Die Höhe ist Verhandlungssache.
Foto: die-exklusiven - Fotolia

Urteil

Zu hohe Abfindung gezahlt? Selbst schuld!

Ein Arbeitgeber kann auch bei ungewöhnlich hohen Summen eine Abfindung nicht zurückfordern, urteilte das Landesarbeitsgericht Hamm.

Symbolbild zum Thema Impfpflicht.
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Urteil

2G-Modell: Kündigung für Ungeimpfte rechtens?

Eine nicht geimpfte Mitarbeiterin erhält die Kündigung, weil ihre Arbeitgeber auf ein 2G-Modell setzen. So lautet das Urteil in dem Fall.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.