Foto: ©DragonImages - fotolia.com

Personalführung

Mitsprache: An einem Strang ziehen

Gerlinde Tennhof ist Beraterin für Fachkräftesicherung. Im Kurzinterview erläutert sie, wie sich Mitsprachemöglichkeiten auf das Betriebsklima und den Unternehmenserfolg auswirken.

Wie baue ich mir einen Ruf als attraktiver Arbeitgeber auf? Und wie binde ich gute Leute an den Betrieb? Diese Fragen gehören zum Alltag von Gerlinde Tennhoff von der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Sie berät Unternehmen im Rahmen des Projektes "Fachkräftesicherung Attraktiver Mittelstand Elbe-Weser" (FAME).

1. Wie wichtig sind Mitsprachemöglichkeiten und eigenverantwortliches Arbeiten für die Motivation der Mitarbeiter?

Es sind sehr wichtige Bausteine, denn dadurch fühlen sich die Mitarbeiter wertgeschätzt, ihre Aufgaben werden transparent und sie empfinden ihre Arbeit als sinnhaft. Dies führt zur Motivationssteigerung und zur Mitarbeiterbindung. Motivierte Mitarbeiter tragen eher die Entscheidungen der Geschäftsführung mit und bringen ihre Ideen ein. Nicht zu vernachlässigen ist die positive Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

2. Was setzt das für einen Führungs- und Kommunikationsstil voraus?

Jeder Mensch muss als ein Individuum betrachtet werden. Somit ist Führen ein spezifischer Prozess, der an die aktuellen Bedingungen, das Ziel und die Situation angepasst werden muss. Es kann also keinen ‚richtigen‘ Führungsstil geben.

Eine wesentliche Voraussetzung für eine gute Führung ist die Vorbildfunktion des Vorgesetzten, dessen Selbstführung und eine wertschätzende Kommunikation. Auch der Aspekt der Achtsamkeit wird immer wichtiger, denn sie ermöglicht es Führungskräften zu ­reflektieren, wie es ihnen selbst und ihren Mitarbeitern geht.

3. Inwiefern kann sich die stärkere Einbindung der Mitarbeiter positiv auf die Betriebsorganisation auswirken?

Ein hoher Handlungsspielraum trägt dazu bei, die Qualität der Arbeit und das Betriebsklima zu verbessern. Die Fehlzeiten sinken, je häufiger Beschäftigte Partizipationsmöglichkeiten am Arbeitsplatz haben und je besser die Kommunikationsqualität des direkten Vorgesetzten ist.

Urteil

Dienstauto privat genutzt: Kündigung nur nach Abmahnung

Wenn ein Mitarbeiter den Dienstwagen unerlaubterweise privat fährt, muss der Arbeitgeber zunächst abmahnen, entschied ein Gericht.

Urteil

30 Sekunden Fußball schauen – Abmahnung gerechtfertigt

Ein Mann schaut während der Arbeitszeit 30 Sekunden lang ein Fußballmatch und wird dabei erwischt. Der Arbeitgeber reagiert prompt mit einer Abmahnung. Zu Recht, sagt ein Gericht.

Personalführung

Fehlzeiten-Gespräche führen – besser zart als hart

Wenn ein Mitarbeiter sich dauernd krankmeldet, ist ein Fehlzeiten-Gespräch nötig. Dabei kommt es ganz besonders auf passende Formulierungen an.

Personalbeschaffung

1.500 Euro Abwerbeprämie! Unverschämt oder unvermeidbar?

Ein hessischer Handwerksmeister umgarnt die Mitarbeiter von Kollegen ganz offen mit speziellen Geldleistungen. Ist das unfair oder völlig in Ordnung?