Image
flutschäden.jpeg
Foto: GordonGrand - stock.adobe.com
Das Hochwasser hat im Ahrtal eine Spur der Zerstörung hinterlassen.

Politik und Gesellschaft

Wiederaufbau im Ahrtal: Meister bittet Kollegen um Unterstützung

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal fürchtet Meister Dominik Tietz um die Zukunft der Region. Er ruft Handwerker aus ganz Deutschland dazu auf, beim Wiederaufbau zu helfen.

  • Eingestürzte Häuser, kaputte Straßen und Brücken: Auch Wochen nach der Unwetterkatastrophe ist die Zerstörung im Ahrtal noch immer groß.
  • Elektrotechnikmeister Dominik Tietz zufolge wird der Wiederaufbau Jahre dauern. Er fürchtet, dass die Region das nicht ohne weitere Unterstützung aus dem Rest des Landes schafft.
  • An Kollegen appelliert der Meister: „Vergesst uns nicht.“ Gebraucht werde die Hilfe von Handwerkern aller Bau- und Ausbaugewerke.
  • Tietz bittet Handwerkkollegen, die sich beim Wiederaufbau engagieren wollen, die Plattform www.handwerk-baut-auf.de zu nutzen.

Starkregen verwandelte die Ahr im Juli in einen reißenden Strom und hat in Rheinland-Pfalz eine Spur der Zerstörung hinterlassen: Die Wassermassen haben Brücken eingerissen, Häuser überflutet sowie Autos und Menschen mit sich gerissen. Angesichts dieser Naturkatastrophe wollte Elektrotechnikermeister Dominik Tietz den Menschen in der Region helfen. Über Instagram startete der Unternehmer aus Königsfeld (Eifel) einen Videoaufruf und appellierte an Handwerker in ganz Deutschland: „Wir brauchen Stromaggregate, wir brauchen Baustromverteiler. Wenn ihr irgendwie helfen könnt, dann meldet euch bitte bei mir.“

Nach der Notversorgung steht der Wiederaufbau an

Die erste Welle der Solidarität nach dem Unwetter war groß. „Bislang haben uns mehr als 1.000 Geräte aus ganz Deutschland erreicht“, sagt Tietz. Inzwischen ist er seit Wochen im Krisengebiet im Einsatz und koordiniert zusammen mit seinem Kollegen Frank Simonis und Obermeister Christian Müller die Hilfsmaßnahmen. Dank der Unterstützung aus dem Handwerk haben die drei Unternehmer eine Notversorgung auf die Beine gestellt. „Zumindest provisorisch haben die meisten Menschen in der Region jetzt wieder Strom“, berichtet Tietz. Er weiß, dass sie bislang nur einen kleinen Teil der Arbeit geschafft haben: „Es wird Jahre dauern, die Häuser und die Infrastruktur wieder aufzubauen.“

Der Unternehmer fürchtet allerdings, dass die Menschen in der Region das nicht ohne weitere Hilfe aus dem Rest des Landes schaffen werden. Das Ahrtal sei eine ländliche Region, in der es ohnehin schon nicht viele Handwerksbetriebe gab. Die Unwetterkatastrophe habe die Situation nun noch verschärft: „Hier will einfach jeder gerade einen Handwerker haben“, betont Tietz. „Alleine können wir die Nachfrage nicht decken, zumal viele Handwerker selbst betroffen sind.“

[Tipp: Bleiben Sie bei Handwerksthemen auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Dringend benötigt: Elektriker und SHK-Handwerker

In den Nachrichtensendungen wird dem Handwerksmeister zufolge kaum noch über die zerstörte Region berichtet, weil andere Themen im Fokus stehen. Das wirke sich auf das Engagement für den Aufbau aus:  Die anfängliche Euphorie der ehrenamtlichen Helfer ebbe langsam ab und er fürchtet, dass sie noch weiter abnehmen könnte. Deshalb appelliert der junge Unternehmer an die Handwerkskollegen aus ganz Deutschland: „Vergesst uns nicht.“ Seiner Einschätzung nach wird aktuell vor allem Hilfe von Elektrikern sowie Installateuren für Gas, Wasser und Heizung benötigt. Nach und nach bräuchten die Menschen im Ahrtal aber auch Unterstützung von allen anderen Bau- und Ausbaugewerken wie zum Beispiel Malern oder Fliesenlegern.

So koordiniert das Handwerk die Hochwasserhilfe

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal ist die Hilfsbereitschaft noch immer groß. Eine Website hilft nun, die Hilfsangebote zu koordinieren.
Artikel lesen

Neues Online-Portal koordiniert Hilfsangebote und Hilfsgesuche

Handwerkern, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, bittet Tietz die Plattform www.handwerk-baut-auf.de  von der Handwerkskammer Koblenz zu nutzen. Dort könnten sie Hilfsangebote einstellen oder sich auf ein Hilfegesuch melden und Kontakt zu den Betroffenen aufnehmen. Doch bevor Handwerker ins Ahrtal kommen, sollten sich sie sich bewusst machen, worauf sie sich einlassen, worauf sie sich einlassen: „Es sieht hier aus wie in einem Kriegsgebiet, die Zerstörung ist unfassbar groß“, sagt Tietz. „Es gibt Leute, die fast alles verloren haben. Ihr Haus und eventuell auch Angehörige.“

Ehrenamtliche Helfer im Ahrtal bekommen daher viel menschliches Leid und Tränen mit. Das müsse man aushalten können, meint Tietz. Für ihn hat die Arbeit im Krisengebiet auch schöne Seiten: Wenn die Stromversorgung für eine Kirche wieder stehe und die Glocken nach Wochen erstmals wieder läuten, sei das ein Hoffnungsschimmer. Bewegend sei auch, wenn man von Kindern Bilder erhalte, die Danke sagen wollen.  

dominik-tietz-zuschnitt.jpeg
dominik-tietz-zuschnitt.jpeg
Elektrotechnikmeister Dominik Tietz engagiert sich im Ahrtal. Seiner Einschätzung nach wird der Wiederaufbau Jahre dauern. Handwerker aus ganz Deutschland ruft er dazu auf mitzuhelfen.
hochwasserhilfe-2.jpeg
hochwasserhilfe-2.jpeg
Im Juli hat der junge Unternehmer über Instagram einen ersten Aufruf gestartet. Daraufhin meldeten sich viele Freiwillige aus ganz Deutschland, die Stromaggregate und Baustromverteiler ins Krisengebiet schickten. Hier sind die Geräte auf dem Lagerplatz in Niederzissen zu sehen: Von dort aus hat Dominik Tietz die Verteilung der Geräte im Ahrtal organisiert. 

Unterstützung wird noch lange nötig sein

Der Meister hat sich wochenlang in Vollzeit ehrenamtlich engagiert: „Dafür habe ich die Arbeit in meinem Betrieb ruhen lassen“, sagt er. Inzwischen nehme das Portal der Handwerkskammer viel Arbeit ab und das sei auch gut so: „Wir können das nicht ewig machen, weil wir uns auch wieder um unsere eigenen Betriebe kümmern und Geld verdienen müssen“, betont Tietz. Er wünscht sich deshalb, dass nun jemand seine Arbeit übernimmt und sagt: „Die Menschen im Ahrtal werden für den Wiederbau noch lange Unterstützung brauchen.“

Beitrag vom 30. August 2021, aktualisiert am 8. September 2021.

Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Baugewerbe: Wiederaufbau nach Hochwasser dauert Jahre

Das Bauhandwerk rechnet mit jahrelanger Aufbauarbeit nach dem Hochwasser. Dafür müssten Betriebe Aufträge umschichten und die Kapazitäten hochfahren.
Artikel lesen

Holz-Lieferengpässe: diese Gegenmaßnahmen plant das BMWi

Mehr Baumfällungen, mehr Sägewerkskapazitäten: In diesem Papier erklärt das Bundeswirtschaftsministerium, welche Maßnahmen es gegen Lieferengpässe erwägt.
Artikel lesen
Image
hochwasser-handwerk.jpeg
Foto: Luftbildfotograf - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Baugewerbe: Wiederaufbau nach Hochwasser dauert Jahre

Das Bauhandwerk rechnet mit jahrelanger Aufbauarbeit nach dem Hochwasser. Dafür müssten Betriebe Aufträge umschichten und die Kapazitäten hochfahren.

Die wichtigsten Infos zu den außerordentlichen Wirtschaftshilfen im Überblick.
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Einschränkungen im November 2020

Corona-Hilfen: Diese Unterstützung gibt es für Betriebe

Vom Teil-Lockdown betroffenen Betrieben hat der Staat für November finanzielle Unterstützung zugesagt. Das sind erste Details zu den Hilfen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

NRW-Ministerpräsident Clement sagt Unterstützung zu

Unterstützung für den Meisterbrief

Im Gespräch mit handwerk.com hat NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement dem Handwerk Unterstützung zugesagt: Der SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 14. Mai will gegen gesetzliche Änderungen bei der obligatorischen Meisterprüfung sowie für steuerliche Erleichterungen bei der Veräußerung von mittelständischen Unternehmen eintreten.

Der Dokumenten-Irrsinn hat die Betriebsinhaber im Griff.
Foto: rangizzz - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Kollege demonstriert Dokumenten-Irrsinn

Auftragsvolumen: 350 Euro. Reinerlös: 17,50 Euro. Schätzfrage aus dem realen Leben: Wie viele Seiten für diesen satten Gewinn soll ein westfälischer Bauhandwerker in seinem Angebot an eine Kommune lesen und ausfüllen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.