Bauprofis nutzen Whatsapp nicht nur für die private Kommunikation. Laut einer Studie wird der Messenger in der Baubranche auch für die Kommunikation mit Kunden oder die Baustellendokumentation genutzt.
Foto: Aycatcher - stock.adobe.com

Studie von Bauinfo Consult

Wofür Whatsapp auf dem Bau genutzt wird

Auch Bauprofis verwenden Whatsapp vor allem privat. Eine Studie zeigt, wie der Messenger bei der beruflichen Kommunikation zum Einsatz kommt.

Whatsapp ist aus dem Alltag der meisten Smartphone-Nutzer kaum weg zu denken. Bauinfo Consult hat im Rahmen einer repräsentativen Studie untersucht, wofür der Messenger auf dem Bau genutzt wird. Dafür hat das Marktforschungsinstitut insgesamt 601 Bauakteure gefragt – darunter Bauunternehmen, Maler, Trockenbauer, SHK-Installateure und Architekten.

Whatsapp rechtssicher nutzen: diese Regeln gelten

Sie können Whatsapp auch unter der DSGVO im Betrieb nutzen, ohne Zielscheibe von Abmahnungen und Klagen zu werden. Dafür sollten Sie diese Regeln beachten.
Artikel lesen >

Laut Studie liegen die Bauakteure bei der Whatsapp-Nutzung im Bundesdurchschnitt – zumindest was die Taktung betrifft. So greifen unter den Whatsapp-Nutzern auf dem Bau zwei Drittel täglich auf den Messenger zurück.

Genutzt wird er von fast allen für private Zwecke (92 Prozent). Doch darauf beschränkt sich der Einsatz nicht:

  • Drei Viertel verwenden Whatsapp für die interne Abstimmung mit Mitarbeitern und Kollegen.
  • Bei 56 Prozent kommt der Messenger bei der Kommunikation mit Kunden zum Einsatz, beispielsweise um Uhrzeiten oder Ähnliches abzusprechen.
  • Fast ebenso viele nutzen die App um Videos, Fotos oder Infos damit zu verschicken – zum Beispiel, um für Kunden den Baufortschritt zu dokumentieren oder die Baustellendokumentation im Betrieb.
  • 41 Prozent setzen Whatsapp ein, um mit Händlern oder dem Außendienst zu kommunizieren.

Für den Einsatz von Whatsapp zur Baustellendokumentation liefert die Studie ein konkretes Beispiel. So habe ein Malergeselle berichtet, dass er nach Abschluss der Arbeiten immer ein Foto vom fertigen Projekt an seinen Chef schicke. Hintergrund: So belege er, dass die Arbeiten ordnungsgemäß abgeschlossen wurden.

Tipp: Sie wollen mehr über die Digitalisierung im Handwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.
Artikel lesen >

"Whatsapp-Ersatz für den Betrieb"

Ob Baustellendokumentation oder interne Kommunikation: Diese Betriebe testen zurzeit die App „Craftnote“. Sie sparen Zeit und vernetzen Baustelle und Büro.
Artikel lesen >

Whatsapp im Handwerk – erlaubt oder nicht?

Whatsapp verbietet in seinen AGB ausdrücklich die nicht-private Nutzung des Messengers. Müssen Betriebe, die per Whatsapp mit Kunden oder Mitarbeitern kommunizieren, nun damit rechnen, rechtlich verfolgt zu werden?
Artikel lesen >

Kundenservice: Messenger beliebter als Social Media und Website-Hilfe

Keine Wartezeiten, keine Öffnungszeiten, keine Kosten: Haben Kunden die Wahl, kontaktieren sie Unternehmen am liebsten über Messenger wie Whatsapp.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.