Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Interview mit Heidi Kluth

Wohin steuern die Unternehmerfrauen?

Drei Fragen an Heidi Kluth, die neue und alte Bundesvorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk.

Bundesvorsitzende Heidi Kluth - Sie wird die auch in den kommenden drei Jahren  an der Spitze der Unternehmerfrauen stehen.
Sie wird die auch in den kommenden drei Jahren an der Spitze der Unternehmerfrauen stehen.
Jahn

handwerk.com: In Fürth sind Sie auf dem Bundeskongress als Vorsitzende der Unternehmer­frauen im Handwerk bestätigt worden. Was haben Sie sich für
die ­kommenden drei Jahre ­vorgenommen?
Heidi Kluth: Wir werden heutzutage schon ganz anders wahrgenommen, als noch vor ein paar Jahren. Doch wir Unternehmerfrauen wollen noch bekannter werden. Deshalb müssen wir noch mehr Frauen dazu bewegen, Mitglied in unserem Verband zu werden und auch noch mehr Arbeitskreise aufbauen. Dafür wollen wir die Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern verstärken. Besonders in den neuen Bundesländern sehe ich Nachholbedarf. Ein weiteres Ziel ist, Frauen noch stärker in die Gremien des Handwerks zu holen. Da sind wir noch stark unterrepräsentiert und das soll sich ändern.

Eines der zentralen Themen des Kongresses war der Wandel in der Arbeitswelt. Wie können Betriebe dem Wandel Ihrer Meinung nach begegnen?
Kluth: Durch den Wandel der Arbeitswelt steigen die Anforderungen an die Betriebe enorm. Nicht nur der demographische Wandel ist hierbei eine Herausforderung. Deshalb müssen Betriebe ihre Mitarbeiter zum lebenslangen Lernen ermutigen und sie dabei unterstützen. Wichtig ist auch, dass in den Betrieben die Erfahrung der älteren Menschen wertgeschätzt wird. Nicht zuletzt muss sich das Bild des Handwerks langfristig ändern.
Junge Menschen sollen sehen, wie
modern und innovativ das Handwerk ist. Es bietet spannende Kar­rierechancen, tolle Zukunftsperspektiven und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld.

Wo sehen Sie besondere Chancen für Frauen im Handwerk?
Kluth: Frauen werden in allen ­Bereichen gebraucht und gesucht. Durch technische Neuerungen sind lange nicht mehr alle Berufe körperlich so anstrengend, wie sie es noch vor einigen Jahren waren. Außerdem bieten kleine Betriebe attraktive Arbeitsbedingungen. Frauen können auf flexible Arbeitszeiten setzen und somit Beruf und Familie besser vereinbaren.

Das Interview führte Martina Jahn


Weitere Artikel zu dem Thema:

Sind Sie für den Wandel gerüstet?

Susanne Jantzen ist "Unsere UFH-Frau 2012"

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

UFH wählt neuen Bundesvorstand

Wie geht's weiter, Heidi Kluth?

Zwei neue Gesichter im Bundesvorstand der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH). Die Vorsitzende bleibt Heidi Kluth. Wir haben mit ihr über die Pläne für die kommenden drei Jahre gesprochen. Ein Kurzinterview.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Interview mit Heidi Kluth

"Bildung beginnt mit Neugierde"

Als Landesvorsitzende der UFH in Niedersachsen hat sich Heidi Kluth auch in den nächsten drei Jahren viel vorgenommen. Ein Interview über ihre Ziele und das neue Projekt "Früh übt sich".

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wahlen auf dem Bundeskongress

Neuer UFH-Vorstand gewählt

Der neue Bundesvorstand der Unternehmerfrauen im Handwerk wurde im Oktober 2012 auf dem Bundeskongress in Fürth gewählt.

Beide schauen mit Spannung auf die Ideen für die Neuausrichtung des Verbandes ab 2019.
Foto: Martina Jahn

Bundesverband Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH)

Frische Ideen: UFH wollen sich neu positionieren

Heidi Kluth und Margit Niedermaier haben die Unternehmerfrauen im Handwerk seit Jahren gemeinsam geführt. Bei der Bundestagung in Stuttgart haben sie nun eine neue Ära eingeleitet. Ein Rück- und Ausblick.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.