Das fordert ZDH-Präsident Wollseifer für Auszubildende und ihre Betriebe.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Mehr Wertschätzung für Ausbildung

Wollseifer will Sozialabgaben für Azubis streichen

Handwerkspräsident fordert Gleichstellung mit der akademischen Ausbildung und mehr Wertschätzung für Ausbildungsbetriebe.

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, will Auszubildende und die Ausbildungsbetriebe von Sozialabgaben entlasten. Durch diesen Schritt solle die akademische mit der betrieblichen Ausbildung gleichgestellt werden.

Werbefachmann Alf Frommer postete bei Twitter ein Foto, auf dem ein Werbeplakat der Bundeswehr zu sehen ist. Slogan: „Gas, Wasser, Schiessen. Handwerker (M/W/D) gesucht.“

„Gas, Wasser, Schießen“? So wirbt die Bundeswehr um Handwerker!

Die Bundeswehr sucht Fachkräfte: Es geht um rund 1.000 Stellen für Handwerker. Doch über den Werbespruch der Truppe können viele ganz und gar nicht lachen.
Artikel lesen

Im Gegensatz zu Auszubildenden seien Studenten bis zum 25. Lebensjahr in der gesetzlichen Krankenversicherung über ihre Eltern mitversichert, das Gleiche gelte für die Pflegeversicherung, so Wollseifer. „Die Kosten für den Unfallversicherungsschutz von Studenten werden aus Steuermitteln getragen“, sagt der ZDH-Präsident. „Warum also nicht auch bei Auszubildenden?“

Das verspricht sich Wollseifer von der Angleichung: Neben mehr Wertschätzung für die betriebliche Ausbildung hätten so die Betriebe und die Lehrlinge mehr Geld zur Verfügung. Als Beispiel nennt der Handwerkspräsident ein Azubi-Gehalt von 685 Euro brutto. „Davon gehen ab: Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung. 546 Euro bleiben ihm dann netto“, rechnet Wollseifer vor. „Wir müssen die jungen Leute von Sozialabgaben entlasten, konkret schlagen wir vor, Azubis bei der Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung wie Studierende zu behandeln.“

Mit dem Abschaffen der Sozialabgaben legt der Handwerkspräsident einen neuen Vorschlag vor, um die Anerkennung für die berufliche Ausbildung zu steigern. Erst jüngst hatte er eine „Ablösesumme“ für Azubis vorgeschlagen, die direkt nach der Lehre den Betrieb verlassen.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Der Bundestag hat das Fachkräfteeinwanderungsgesetz beschlossen. Ende Juni muss noch der Bundesrat darüber entscheiden

Einwanderungsgesetz für Fachkräfte beschlossen

In vielen Branchen sind Fachkräfte knapp. Um die künftig einfacher ins Land zu holen, hat der Bundestag ein neues Gesetz beschlossen.
Artikel lesen

Die Bundesregierung will drei neue Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse einführen, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität der beruflichen Bildung zu stärken.

Die 4 wichtigsten Antworten zum „Bachelor Professional“

Die Pläne der Bundesregierung, den Bachelor Professional ergänzend zum Meister einzuführen, sorgen im Web für Diskussionen. Doch was bringt das für das Handwerk?
Artikel lesen
Der Handwerkspräsident fordert eine Gleichbehandlung von Azubis und Studenten bei den Versicherungsbeiträgen.
Foto: ZDH/Schuering

Wirtschaft

„Das Handwerk ist ein echter Stabilitätsanker“

Wie geht es weiter mit Fachkräfterekrutierung und Integration, der beruflichen Bildung und Internationalisierung? Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer im Interview.

Azubis haben künftig nicht nur Anspruch auf den Azubi-Mindestlohn, sie müssen nach der Berufsschule auch nicht mehr zurück in den Betrieb.
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Azubi-Mindestlohn und „Bachelor Professional“

Bundestag beschließt Reform der Berufsbildung

Einführung des Azubi-Mindestlohns und die Einführung von Bezeichnungen wie dem „Bachelor Professional“. Das soll 2020 auf das Handwerk zukommen.

Zum Jahreswechsel soll der Azubi-Mindestlohn eingeführt werden. Außerdem soll es künftig neue Abschlussbezeichnungen der höheren Berufsbildung geben, darunter der „Bachelor Professional“.
Foto: 5second - stock.adobe.com

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Bundesrat stimmt für „Bachelor Professional“ und Azubi-Mindestlohn

Die Länderkammer gibt grünes Licht für Änderungen bei der beruflichen Bildung. Was sich zum 1. Januar 2020 ändert.

„Das ist hart an der Grenze des guten Geschmacks.“
Foto: Leupold

Politik und Gesellschaft

Unternehmerin ärgert sich über aggressive Abwerbung

Die Bundeswehr buhlt massiv um Handwerker. Unternehmerin Andrea Beneke hat schon drei Mitarbeiter an die Truppe verloren. Hier spricht sie über die Gründe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.