Von Farben provoziert gefühlt? Auf einer Baustelle hat ein Fußballfan Schaden in Höhe von 6.500 Euro angerichtet. 
Foto: Gille, erstellt mit KI Midjourney
Von Farben provoziert gefühlt? Auf einer Baustelle hat ein Fußballfan Schaden in Höhe von 6.500 Euro angerichtet. 

Panorama

Wut auf Kabelbrücken: Fußballfan sabotiert Baustelle

Tausende Euro Baustellen-Schaden, weil die Kabelbrücken eine falsche Farbe hatten? Was manchen „Fan“ provoziert, spottet jeder Beschreibung.

Ein Revierderby der besonderen Art lieferte sich im thüringischen Kreis Gotha offenbar ein Fan des FC Schalke 04 mit einigen Kabelbrücken. Die Elemente zur Verkehrswegesicherung hatten den Fan wohl durch ihre Farbgebung provoziert: Sie seien Schwarz und Gelb gewesen, wie die Landespolizeiinspektion Gotha mitteilt. Schwarz-Gelb also, wie die Vereinsfarben von Schalkes Nachbarn und Erzrivalen Borussia Dortmund, 400 Kilometer westlich von Gera.

Der „überzeugte Fußballfan“ hat die Kabelbrücken entfernt, heißt es in der Polizeimeldung. Der Sabotageakt blieb nicht ohne Folgen: An den Brücken selbst und den Kabeln, die sie schützten, sei ein Sachschaden von etwa 6.500 Euro entstanden. Umgerechnet würde das für über 30 Jahre Stehplatz-Dauerkarten beim aktuellen Zweitligisten in Gelsenkirchen reichen, inklusive einiger Getränke und Bockwürste. Gegen den Saboteur wurde laut Polizei ein Verfahren eingeleitet.

Nach dreisten Dieben und tollpatschigen Zivilisten hat die Baustelle damit eine neue Kategorie unerwünschter Besucher „gewonnen“: den mental instabilen Fußballverrückten. Bleibt zu hoffen, dass das Konzept keine Schule macht. Sollte sich eine Hasskultur gegen den 1. FC Köln oder Rot-Weiss Essen entwickeln, könnte bald auch das rotweiße Flatterband Polizeischutz brauchen.

Tipp: Sie interessieren sich für kuriose Themen rund um das Handwerk? Mit dem Newsletter von handwerk.com sind Sie bestens unterhalten. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

4 Szenarien: So dürfen Sie sich (nicht) gegen Diebe wehren!

Würden Sie Einbrecher und Diebe schulterzuckend gewähren lassen? Eine kleine Abreibung hätte mancher Täter schließlich verdient. Wie darf man sich wehren?
Artikel lesen

Gegen Diebe: Elektriker setzt Fahrzeug unter Strom

Der Engländer Ray Taylor war die Einbrüche in seinen Firmenwagen leid. Also hat er ein aktives Verteidigungssystem für das Fahrzeug entwickelt.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Panorama

Kabel, überall Kabel! Der ganz normale Baustellenhorror

Es gibt so Tage, da ahnt man erst nichts Böses – und dann weiß man es besser. Ein kleiner Bericht vom ganz normalen Baustellenhorror.

    • Panorama

Corona

Corona auf Baustelle ausgebrochen

So schnell kann Corona zuschlagen: Auf einer Baustelle in Bayern ruhte die Arbeit, nachdem sich sechs Arbeiter infiziert hatten.

    • Corona, Panorama

Panorama

Schöner Schlamassel: 2 Tonnen Kleber auf der Baustelle

Ein Baustellen-Einbruch ohne Diebstahl – das hätte eine gute Nachricht werden können. Wären da nicht zwei Tonnen Klebstoff vom Schulgelände zu kratzen.

    • Panorama

Humor

Baustellenfahrzeuge: Die 10 spektakulärsten Einsätze

Eine Baustelle ohne Baustellenfahrzeug – das geht nicht. Wie und wo diese Fahrzeuge aber eingesetzt werden, lässt uns staunen. Bitte nur lachen, nicht nachmachen!

    • Panorama