Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

„Was, so viel verdienen die?“

Die Zahl der Handwerksmeister im Bundestag ist übersichtlich. Lena Strothmann gehört dazu. Die aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten geht ihr gegen den Strich. Gegenüber handwerk.com verdeutlicht die CDU-Politikerin ihre Position.

Die Zahl der Handwerksmeister im Bundestag ist übersichtlich. Lena Strothmann gehört dazu. Die aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten geht ihr gegen den Strich. Gegenüber handwerk.com verdeutlicht die CDU-Politikerin ihre Position.

Eigentlich gilt der Kodex, der die beruflichen Aktivitäten neben dem Abgeordnetenmandat regelt, bereits seit Oktober 2005. Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte die Pflicht zur Offenlegung der Einkünfte allerdings bis zum Urteil der Karlsruher Richter ausgesetzt. Ex-Unions-Fraktionschef Friedrich Merz ist einer der Unternehmer und Anwälte, die vergeblich ihre Verfassungsbedenken vorgetragen hatten.

Wie beurteilt Strothmann den Richterspruch? Meiner Vorstellung von Freiheit und Eigenverantwortung entspricht das auch nicht. Ich kann selber entscheiden, was ich vor der Öffentlichkeit verantworten muss. An der aktuellen Diskussion stört die Damenschneidermeisterin, dass jetzt wieder eine Neiddebatte losgetreten wird. Während sie das sagt, verfolgt sie auf dem Fernseher in ihrem Berliner Büro zwischen zwei Sitzungen die Arbeit irgend eines der unzähligen Bundestagsausschüsse.

Es sei ein Trugschluss, meint Strothmann, dass die so genannten Transparenzregeln tatsächlich für mehr Transparenz sorgen könnten. Wir reden hier über Bruttobeträge. Wenn ein Anwalt angibt, dass er mit seiner Kanzlei 30.000 Euro Umsatz hat, dann steht ja nicht dabei, ob er das Geld mit seinen Sozietätspartnern teilen muss und welche Ausgaben er hat. Dennoch provoziere die Offenlegung zwei Fragen erstaunter Bürger. Erstens: Was, so viel verdienen die? Und zweitens: Tun die überhaupt genug für uns?

In der jetzt veröffentlichten "Liste der Intransparenz" (Spiegel) des Bundestages listet Strothmann zwei Aufsichtsratsposten, die mit jährlich "mindestens 7000 Euro" vergütet werden. Zudem habe sie zwei Nebenjobs, mit denen sie prima klar komme. Ihr Abgeordnetenleben kollidiere deshalb nicht mit ihren Positionen als Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld und ihrer Mitgliedschaft im ZDH-Präsidium, weil ich bereit bin, 70 Stunden in der Woche zu arbeiten.

Im Gegenteil: Sie sei dicht an den Dingen, die die Branche bewegen, und könne ihre Fraktionskollegen mit Handwerkerthemen füttern. Aktuell beschäftige sie das Brüsselthema Schornsteinfegermonopol, der Gesetzentwurf sei gerade in der Mache. Im Alltag einer Bundestagsabgeordneten heißt das: Austarieren, Feinheiten abstimmen, debattieren. Dann zeigt ihr der Bildschirm an, dass gleich der Wirtschaftsausschuss dran ist. Lena Strothmann muss zurück in den Plenarsaal.

Die Internetseite des Bundestages mit den Angaben über Beschäftigungsverhältnisse, Vereinstätigkeiten und Einkommensstufen der Parlamentarier finden Sie hier.

Informationen zum Thema:

Kaum noch Praktiker im Parlament

(sfk)

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

"Firma Großaufträge zugeschustert"

Schneidermeisterin stichelt gegen Steinbrück

Wir haben die Handwerksmeister im Bundestag gefragt, wie sie zur "Offenlegung der Honorare von Abgeordneten" stehen. Schneidermeisterin Lena Strothmann nutzt die Gelegenheit für eine scharfe Attacke gegen den SPD-Kanzlerkandidaten.

    • Archiv
Handwerk Archiv

reiche

"Selbstständigkeit fördern"

Jugendliche sollten schon in ihrer Ausbildung stärker zu einer Unternehmensgründung motiviert werden. Dafür plädiert Katherina Reiche, mit 26 Jahren jüngste Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Dazu müssten Unternehmen und Bildungseinrichtungen stärker aufeinander zugehen, fordert die CDU-Politikerin in einem Interview mit dem Deutschen Handwerksblatt.   

    • Archiv
Handwerk Archiv

Gute Argumente – schlechte Witze

Meister Glos: Nebeneinkünfte refinanzieren Diäten

Honorare aus Nebentätigkeiten: Die Handwerksmeister im Bundestag sind gegen die völlige Offenlegung. Jetzt hat sich abgeordnetenwatch.de die Argumente "unserer" Kandidaten vorgeknöpft. Ein Müllermeister namens Michael Glos wird gleich mitverarztet.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Erbschaftssteuer-Urteil

Führt Fachkräftemangel in die Steuerfalle?

Die Steuervorteile für Firmenerben verstoßen gegen das Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Für viele Handwerker könnte das zu erheblichen Problemen führen.

    • Archiv