Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ist-Besteuerung

Zahlungsmoral in der Krise?

Für Malermeister Rainer Braun kommen die neuen Regeln zur Ist-Besteuerung wie gerufen: Nach seiner Erfahrung verzögern in der Krise immer mehr Kunden ihre Zahlungen. Wieso sollte er da für den Staat bei der Umsatzsteuer in Vorleistung gehen?

Die Krise zieht ihre Kreise: "Immer mehr Kunden verzögern gern mal die Zahlungen mit recht fadenscheidigen Gründen", berichtet Maler- und Lackierermeister Rainer Braun aus Hannover. Das könne schnell zu Lasten der Liquidität gehen, warnt der Unternehmer. Darum begrüßt Braun die neuen Regeln zur Umsatzsteuer. Denn wer nicht mehr als 500.000 Euro Umsatz im Jahr macht, muss ab 1. Juli die Umsatzsteuer erst abführen, wenn der Kunde bezahlt hat. Bisher lag die Grenze in den alten Bundesländern bei 250.000 Euro. Alle anderen müssen jedoch auch weiter Umsatzsteuer abführen, wenn die Rechnung geschrieben ist - egal ob der Kunde schon gezahlt hat. Der Staat nennt das "Soll-Besteuerung" - Braun nennt es den "Schwarzen Peter", denn den Fiskus interessiert nicht, wie ein Handwerker an sein Geld kommt.

Und wie sind Ihre Erfahrungen?

Greifen die Kunden wieder verstärkt in die Trickkiste, um Rechnungen möglichst spät zu bezahlen? Wie reagieren Sie? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

(jw)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ist-Besteuerung

"Weg mit dem Dauerkredit!"

Das Handwerk als Kreditgeber für den Staat: Weil der Fiskus Umsatzsteuer im Voraus kassiert, fehlt es den Betrieben an Liquidität. Wer der Wirtschaft wirklich helfen will, sollte das als erstes ändern, fordert Malermeister Martin Bauermeister.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Umsatzsteuer

Ungerechte Besteuerung?

Dass demnächst viele Handwerker die Umsatzsteuer später an das Finanzamt überweisen dürfen, weckt nicht nur Begeisterung. Die neuen Regelungen seien immer noch unfair, klagt Malermeister Martin Bauermeister. Er fordert Steuergerechtigkeit.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ausnahmeregelung

Wechsel zur Ist-Besteuerung jetzt möglich

Ab sofort können Betriebe mit maximal 500.000 Euro Jahresumsatz die Umsatzsteuer später zahlen. Einige Ausnahmeregelungen machen es möglich.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Umsatzsteuer

Fiskus verzichtet auf Vorkasse

Vom 1. Juli an dürfen viele Unternehmen die Umsatzsteuer später an das Finanzamt überweisen. Rund 750.000 Handwerksbetriebe profitieren von dieser Neuregelung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.