Trotz bestehender Vorschädigung soll die Berufsgenossenschaft für die Behandlung aufkommen, urteilt das Sozialgericht Karlsruhe.
Foto: edwardolive - stock.adobe.com

Recht

Zahnersatz nach Arbeitsunfall auch bei Vorschädigung

Wochen nach ihrem Arbeitsunfall mussten einer Frau zwei Zähne gezogen werden. Die Berufsgenossenschaft wollte nicht zahlen. Muss sie aber.

Lager, in denen sich schweres Material stapelt, gibt es wohl in etlichen Handwerksbetrieben. Dass solche Orte Potenzial für Arbeitsunfälle bergen, musste eine Mitarbeiterin in Baden-Württemberg am eigenen Leib erfahren.

Wer haftet beim Unfall auf der Baustelle?

Beim Arbeitsschutz auf der Baustelle hat jemand geschlampt. In der Folge verunfallt einer Ihrer Mitarbeiter. Einer ist immer mitverantwortlich: Sie.
Artikel lesen >

Der Fall: Bei Sortierarbeiten erlitt die Frau einen Arbeitsunfall, als ihr ein Paket von oben aufs Gesicht fiel. Sie zog sich Prellungen zu, die jedoch nicht ärztlich behandelt werden mussten. Einige Wochen später aber entwickelten sich Vereiterungen und starke Schmerzen. Folge: Zwei Zähne mussten gezogen werden.

Die Frau forderte von der Berufsgenossenschaft die Versorgung mit einer Brücke im Oberkiefer. Die lehnte ab, weil an den betroffenen Zähnen bereits fortgeschrittene Parodontitis bestanden habe. Die Zähne seien als nicht erhaltungsfähig einzustufen gewesen. Die Mitarbeiterin klagte.

Das Urteil: Das Sozialgericht Karlsruhe gab der Klägerin nach Einholung eines Fachgutachtens recht. Demnach sei es nachvollziehbar, dass die Frau an den wurzelkanalbehandelten Zähnen unmittelbar nach dem Unfall keine Schmerzen empfunden habe. Durch einen entstandenen Bruchspalt hätten aber Bakterien eindringen und eitrige Entzündungen hervorrufen können.

Das würde die um Wochen verzögerten Beschwerden erklären. Die parodontale Erkrankung hingegen hätte nicht in naher Zukunft zum Zahnverlust geführt. Der Unfall sei wesentliche Teilursache für den Schaden.

Sozialgericht Karlsruhe, Urteil vom 17.12.2018 – S 15 U 3746/16 – nicht rechtskräftig

Auch interessant:

Kranke Azubis: Diese Gewerke sind besonders betroffen

In welchen Handwerksberufen gibt es die meisten Azubi-Krankschreibungen? Und wie oft sind im Vergleich ihre Kollegen krank? Hier kommen die Fakten.
Artikel lesen >

Schlägerei unter Kollegen kann Arbeitsunfall sein

Zwei Arbeitskollegen streiten sich auf dem Nachhauseweg. Der Höhepunkt: eine Prügelei. Jetzt muss die Unfallversicherung für die Folgen aufkommen.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.