Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

ZDH fordert schnellere Steuerreform

ZDH fordert schnellere Steuerreform

Das Handwerk fordert ein Vorziehen künftiger Stufen der Steuerreform. Damit verbundene Steuerentlastungen von rund 65 Milliarden Mark würden das wirtschaftliche Wachstum und den Arbeitsmarkt beleben. Die Abschaffung der Gewerbesteuer sei demgegenüber zweitrangig.

Das Handwerk fordert ein Vorziehen künftiger Stufen der Steuerreform. Damit verbundene Steuerentlastungen von rund 65 Milliarden Mark würden das wirtschaftliche Wachstum und den Arbeitsmarkt beleben. Die Abschaffung der Gewerbesteuer sei demgegenüber zweitrangig.

Hanns-Eberhard Schleyer, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), verspricht sich von einem solchen Schritt zudem mehr Spielraum in der nächsten Tarifrunde. Das Vorziehen der Steuersenkungsstufen 2003/2005 auf das Jahr 2002 sei auch #8222;finanziell machbar", meint Schleyer. Die Kosten könnten durch Einsparungen bei den öffentlichen Ausgaben und höhere Zinsaufwendungen zwischenfinanziert werden.

Keinen dringenden Handlungsbedarf sieht Schleyer hingegen bei der Abschaffung der Gewerbesteuer. Nur 20 Prozent der Handwerksbetriebe seien von der Abgabe betroffen. Die meisten dieser Unternehmen könnten die Gewerbesteuer zudem auf die Einkommenssteuer anrechnen. Somit spiele die Gewerbesteuer im Handwerk keine Rolle.

Für drängender hält der ZDH andere Steuermaßnahmen. So appelliert Schleyer an die Bundesregierung, eine steuerfreie Reinvestitionsrücklage für Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften einzuführen. Weiterhin fordert der ZDH Nachbesserungen beim Mitunternehmererlass, Nach den Plänen des Bundesfinanzministeriums sollen Wirtschaftsgüter zwischen Unternehmen und Gesellschaftern steuerneutral übertragen werden, wenn sie sich zuvor sieben Jahre im Betriebsvermögen befunden haben. Der ZDH fordert hingegen eine Behaltefrist von drei Jahren für Kapitalgesellschaften und den völligen Verzicht dieser Frist für Personenunternehmen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Befreiungsschlag

"Befreiungsschlag bei Steuerreform zu zaghaft"

Auf den von der Bundesregierung vorgelegten weit reichenden Stufenplan für Steuersenkungen bis zum Jahr 2005 hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin eher verhalten reagiert. Nach Ansicht des ZDH-Präsidenten Dieter Philipp kommt der notwendige und von allen erhoffte Befreiungsschlag in Sachen Steuerreform zu zaghaft, um wirklich Investitionstätigkeit, Wachstum und damit die Beschäftigung zu stärken.      

    • Archiv
Handwerk Archiv

ZDH: "Handwerk kann mit Steuerreform leben"

ZDH: "Handwerk kann mit Steuerreform leben"

Dieter Philipp, der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, begrüßt den Bundesratsbeschluss zur rot-grünen Steuerreform. Das Ergebnis wäre aber nicht ohne die beharrlichen Forderungen des Handwerks erzielt worden.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Gewerbliche Wirtschaft fordert stärkere Steuerentlastung

Gewerbliche Wirtschaft fordert Steuerentlastung

Die gewerbliche Wirtschaft hat tief greifende Steuerentlastungen gefordert. Die finanzpolitischen Rahmenbedingungen für weit reichende Steuersenkungen seien selten so gut wie heute gewesen, erklärte der neue Vorsitzende des Gemeinschaftsausschusses der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft, Handwerkspräsident Dieter Philipp.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Steuerreform

Vorgezogene Steuerreform als "Luftnummer"?

Die Weichen für eine vorzeitige Steuerreform sind gestellt. Doch wird sich die geplante Steuersenkung für die Betriebe auszahlen? "Nein, der Staat schröpft uns dann nur anderweitig", sind sich 45 Prozent der handwerk.com-Leser einig.

    • Archiv