Das kann mit der neuen StVO teuer werden. Handwerksverbände üben Kritik an den neuen Regeln.
Foto: Cyril PAPOT - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

ZDH: Punkte und Bußgelder der StVO gefährden Betriebe

Handwerker sind keine „beliebigen Falschparker“: Betriebe müssen auch weiterhin Baustellen direkt anfahren können, fordern Handwerksverbände.

Erst seit wenigen Tagen ist die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft, da wird Kritik von Seiten des Handwerks laut. Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), sieht vor allem in den Regeln für das Halten in zweiter Reihe und auf Fahrradschutzstreifen eine existenzielle Bedrohung für Handwerksbetriebe.

6 Fotos: Darum ist ÖPNV für Handwerker keine Lösung

Mit Leiter, Tür und Schubkarre in öffentliche Verkehrsmittel? Frankfurter Handwerker protestieren mit viel Humor gegen die Verkehrssituation in der Stadt.
Artikel lesen

Die neue StVO bestraft Halten in zweiter Reihe sowie auf Schutzstreifen mit 55 Euro. Bei Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer werden 70 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. „Das bedeutet im Handwerk die Gefährdung der beruflichen Existenz“, betont Schwannecke. Denn Betriebe könnten ihren Beschäftigten bestimmte Aufträge in innerstädtischen Lagen kaum noch zumuten. „Ein Handwerker, der eine dringende Dienstleistung ausführt, darf nicht wie ein beliebiger Falschparker behandelt werden, der mutwillig einen Radweg oder die Fahrbahn zustellt. Schweres Material müsse ortsnah ausgeladen werden können, auch wenn kein Parkraum zur Verfügung stehe. Er fordert zudem als Entlastung die Einrichtung von „Arbeits- und Ladezonen“.

Ähnlich urteilt Dirk Bollwerk, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH): „Für Dachdecker ist es keine Alternative, 500 Meter entfernt einen Parkplatz zu nutzen. Oder sollen wir 5 bis 7 Tonnen Ziegel, Maschinen und Werkzeuge in der Schubkarre zur Baustelle schieben?“ Vor allem für Noteinsätze – Dachreparaturen nach Sturm- oder Starkregen – sei es unmöglich, kurzfristig Sondergenehmigungen einzuholen.

Was sagen Sie? Machen Ihnen die neuen Regeln der StVO auch Probleme? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an wolf@handwerk.com.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Nicht nur Handwerker verlieren im Verkehrschaos der Innenstädte viel Zeit.

Handwerkspräsident fordert Parkplätze für Handwerker

Die knappe Parkplatzsituation erschwert Handwerkern die Anfahrt. Der bayerische Handwerkspräsident will deshalb in München Anwohnerstellplätze abschaffen.
Artikel lesen

Verkehrsinfarkt: „Wir stehen für 17.000 Euro im Stau“

Quer durch die Republik: Wir haben bei Kollegen nachgefragt, die sich in den Metropolen zum Kunden quälen müssen. Gibt es Tricks, die den Ärger erträglicher machen? Einer hatte richtig viel Zeit für die Antwort – raten Sie mal, wo er gerade gestanden hat.
Artikel lesen
Das kann seit dem 1. Januar bis zu 100 Euro kosten.
Foto: Mr.Stock - stock.adobe.com

Recht

Straßenverkehrsordnung 2020: 5 wichtige Änderungen!

Höhere Strafen, mehr Punkte: Ende April ändert sich einiges in der Straßenverkehrsordnung. Was Handwerker jetzt wissen müssen.

Autofahrer müssen beim Überholen von Radlern mindestens 1,5 Meter Abstand halten.
Foto: Kara - stock.adobe.com

Neue Regeln

Änderung der StVO tritt zum 28. April in Kraft

Ende April ändert sich die Straßenverkehrsordnung. Ziel der Novelle ist es, den Verkehr vor allem für Radfahrer sicherer zu machen.

Der neue Tarifvertrag im Dachdeckerhandwerk sieht eine Gehaltserhöhung in zwei Stufen vor.
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Neuer Tarifvertrag: 5,6 Prozent mehr für Dachdecker

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die erste Gehaltssteigerung steht im Dezember an.

Nach der neuen HBCD-Verordnung wird der Dämmstoff nicht mehr als gefährlicher Sondermüll eingestuft.
Foto: Aleix Cortadellas - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Entsorgung von HBCD-Dämmplatten neu geregelt

Der Bundesrat hat eine dauerhafte Lösung zum Umgang mit HBCD-haltigen Dämmstoffabfällen beschlossen. Das Handwerk sieht die neuen Regeln grundsätzlich positiv, übt aber auch Kritik.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.