So soll das Projekt Fahrerleitsystem 4.0 Kosten beim Bau senken.
Foto: Youtube.com / VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen

Digitalisierung + IT

Zeitsparen auf der Baustelle mit erweiterter Realität

Das Forschungsprojekt Fahrerleitsystem 4.0 bringt die erweiterte Realität ins Führerhaus von Baumaschinen. Ziel: Zeit und Kosten sparen.

„Die Zukunft des Bauens basiert auf einem digitalen Informationsnetzwerk. Wie können Maschinenführer sich mit dieser neuen Welt verbinden und interagieren?“ Das fragt der Sprecher im Youtube-Clip zum Forschungsprojekt Fahrerleitsystem 4.0. Der Clip liefert auch die passende Antwort: Per Datenbrille sollen Baumaschinenführer während der Arbeit mit allen wichtigen Daten für den Bauprozess versorgt werden.

Ziel der Daten: Fehler vermeiden, Maschinenstandzeiten verringern und Kosten senken. Das könne schon durch so einfache Informationen erreicht werden wie zum Beispiel, dass der Führer einer Baumaschine eingeblendet bekommt, welche Zufahrt er nutzen oder eben nicht nutzen soll, um Staus und Wartezeiten zu vermeiden.

Doch hier endet das Potenzial der Technologie noch nicht. Laut den Projektpartnern sollen die 3D-Modelle aus dem Building-Information-Modelling-System über die Mixed-Reality-Brille direkt auf der realen Baustelle angezeigt werden. Dem Führer der Baumaschine werden beispielsweise Sensordaten seiner Maschine, Leitungspläne und Gefährdungszonen in Echtzeit angezeigt. Durch Einblenden eines Geländemodells ließen sich auch unnötige Abgrabungen vermeiden. Ohne diverse Pläne studieren zu müssen, hätten die Beteiligten so alle relevanten Baustelleninformationen im Blick.

Das Forschungsprojekt wurde vom Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss und Logistik der TU München zusammen mit mehreren Industriepartnern ins Leben gerufen. Es wurde auf der Baumaschinenmesse Bauma 2019 mit dem Innovationspreises in der Kategorie Forschung und Wissenschaft ausgezeichnet.

Auch interessant:

Handwerker ohne Führerschein: Chef kauft Lastenfahrrad

Ein Transporter, aber mehrere Mitarbeiter ohne Führerschein. Im Betriebsalltag ist das ein Problem. Ein Handwerksunternehmer hat der Bild verraten, welche Lösung er gefunden hat.
Artikel lesen >

Jetzt werden die Baustellen smart

Der Bauhelm erstellt das Aufmaß, die Uhr überwacht Belastungen: Das Projekt Conweardi revolutioniert die Baustelle. Handwerker Frank Oswald ist mittendrin.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Handwerksunternehmer sollten auch darauf achten, dass ihr Team noch ausreichend Urlaub dafür hat.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Urlaubszeit

4 Tipps: So organisieren Sie Ihre Betriebsferien

Sommerzeit – Urlaubszeit. Einige Handwerker machen ihren Betrieb für ein paar Wochen dicht. Laufen da nicht die Kunden weg? 4 Dinge, die Sie beachten sollten.

Preisgespräche laufen besser, wenn Sie darauf vorbereitet sind.
Foto: Aaron Amat - stock.adobe.com

Strategie

Zu teuer? So setzen Sie Ihren Wunschpreis durch

Sie bieten eine Leistung zu Ihrem Wunschpreis an, doch der Kunde kontert mit "zu teuer". 6 Tipps, wie Sie Ihre Preisvorstellungen durchsetzen.

Wer die Pflichtangaben vergisst, kann sie später nachtragen für den Vorsteuerabzug.
Foto: VadimGuzhva - stock.adobe.com

Steuern

Bewirtungsbeleg: Vorsteuerabzug trotz fehlender Angaben?

Wer Vorsteuer auf den Bewirtungsbeleg ziehen will, kann die Pflichtangaben Jahre später nachtragen. Glaubhaft müssen die Angaben allerdings sein.

In Bayern wurde ein Handwerker erst für seine Arbeit beleidigt und dann mit einer Axt bedroht.
Foto: Montypeter - stock.adobe.com

Panorama

Bauherrenkrach: Handwerker mit Axt bedroht

Es beginnt mit einem Gespräch auf der Baustelle, dann greift jemand zur Axt. Wie Handwerkeralltag eskalieren kann, zeigt ein Fall aus Bayern.