Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leere Drohungen

Zu viele Abmahnungen wirken nicht

Abmahnungen sind oft die letzte Warnung, bevor ein Mitarbeiter seinen Hut nehmen muss. Doch zu viele Abmahnungen ohne Konsequenzen sind wie leere Drohungen. Wenn der Arbeitgeber dann doch irgendwann einen Schlussstrich ziehen will, kann die Kündigung wirkungslos sein. Ein Gericht zeigte einem Arbeitgeber aber dennoch einen Ausweg.

Dass wiederholtes Abmahnen nicht unbedingt eine Kündigung rechtfertigt, zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz. Eine Abmahnung warne einen Arbeitnehmer nur dann vor der Kündigung, wenn sie ernst zu nehmen sei. Das sei nicht der Fall, wenn zahlreichen Abmahnungen aus demselben Grund keine Konsequenzen folgen.

Im konkreten Fall war ein Arbeitnehmer über viereinhalb Jahre insgesamt 15 Mal erheblich verspätet zur Arbeit gekommen. Fünfmal hatte sein Arbeitgeber ihn deshalb abgemahnt, zweimal davon "letztmalig". Nach der ersten "letztmaligen" Abmahnung reagierte der Arbeitgeber dann überhaupt nicht, als der Mitarbeiter mehr als drei Stunden zu spät kam. Nach weiteren Verspätungen mahnte der Chef den Angestellten erneut "letztmalig" ab. Als sich der Mitarbeiter trotzdem wieder verspätete, kündigte der Arbeitgeber ihm fristlos.

Dagegen klagte der Arbeitnehmer und die Richter gaben ihm recht. Ihre Begründung: Die Kündigung sei nicht verhältnismäßig. Aufgrund der vielen Abmahnungen habe der Arbeitnehmer nicht damit rechnen können, dass der Chef ihn nun tatsächlich entlassen würde. Dafür spreche auch, dass der Arbeitnehmer "intellektuell eher einfach strukturiert" sei.

Gegen den Kündigungsgrund hatten hingegen die Richter nichts einzuwenden: Die Unpünktlichkeit habe den Grad und das Ausmaß einer beharrlichen Arbeitsverweigerung".

Einen Ausweg in diesem Fall zeigte das Gericht dem Arbeitgeber jedoch auf. Es stufte diese Kündigung selbst als Abmahnung ein: "Jedenfalls jetzt muss dem Kläger unmissverständlich und besonders eindringlich klargeworden sein, dass er im Fall weiterer Vertragsverletzungen seinen Arbeitsplatz aufs Spiel setzt."

(bw)

...landen viele Auseinandersetzungen um Kündigungen.
Foto: eschwarzer - Fotolia.com

Recht

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Keine Kündigung – trotz drei Abmahnungen

Fünf mal zu spät, dreimal schriftlich abgemahnt. Beim sechsten Mal dann die Kündigung. Doch das Gericht entschied anders.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

nach Abmahnung

Abfindung trotz Eigenkündigung

Wenn Mitarbeiter von sich aus kündigen, können Arbeitgeber trotzdem zur Zahlung von Abfindungen verpflichtet sein.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Riskante Drohung

Aufhebungsvertrag unter Druck ist wirkungslos

Aufhebungsvertrag statt Kündigung? Das kann nach hinten losgehen, falls Sie dem Mitarbeiter dabei drohen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.