Die Berufsausbildungsbeihilfe steigt zum 1. August.
Foto: ehrenberg-bilder - stock.adobe.com

Mehr Geld für Lehrlinge

Zum 1. August steigt die Ausbildungsbeihilfe

Lehrlinge, die nicht bei ihren Eltern wohnen, können mehr Geld als Zuschuss zum Lebensunterhalt bekommen.

Gute Nachricht für Azubis: Die Berufsausbildungsbeihilfe steigt zum 1. August deutlich an. Der Höchstbeitrag, den ein Lehrling bekommen kann, liegt dann bei 716 Euro pro Monat. Bisher wurden maximal 622 Euro gezahlt.

Zum 1. August 2020 wird eine weitere Erhöhung fällig: Dann klettert der monatliche Höchstbetrag auf 723 Euro. Wie die Bundesregierung mitteilt, steigen außerdem die Einkommensfreigrenzen.

Die 3 größten Motivationskiller am ersten Ausbildungstag

Nichts demotiviert Azubis am ersten Arbeitstag so sehr wie das Gefühl, nicht willkommen zu sein. Wir verraten, wie Chefs die Motivation ihrer Azubis zerstören – und wie sie es von Beginn an besser machen!
Artikel lesen >

Den Zuschuss zum Lehrgeld können alle Azubis bekommen, die

  • eine betriebliche oder außerbetriebliche Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf machen
  • und in dieser Zeit nicht bei ihren Eltern wohnen, weil der Betrieb zu weit entfernt ist.

Ausnahme: Bei Azubis, die bereits 18 Jahre alt oder verheiratet sind oder mindestens ein Kind haben, spielt die Entfernung des Ausbildungsbetriebes zum Elternhaus keine Rolle.

Wieviel bekommt mein Azubi? Wer sich einen schnellen Überblick über die komplexe Berechnung des Zuschusses verschaffen will, kann unter www.babrechner.arbeitsagentur.de eine Vorabberechnung starten.

Die Berufsausbildungsbeihilfe soll helfen, wirtschaftliche Hürden zu überwinden, die einer Ausbildung entgegenstehen. 2017 wurden laut Bundesregierung rund 87.000 junge Menschen gefördert, darunter circa 60.000 Auszubildende und rund 26.000 Teilnehmer an berufsvorbereitenden Maßnahmen.

Beantragt wird der Zuschuss bei der Agentur für Arbeit, und zwar am besten, bevor die Ausbildung beginnt. Denn laut Bundesagentur für Arbeit wird rückwirkend nur bis zum Monat der Antragsstellung gezahlt.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Müssen Kunden für Azubis zahlen?

21 Euro für den Auszubildenden – das will die Kundin nicht zahlen. Er hat nur rumgestanden, sagt sie. Der Lehrling war eine echte Hilfe, sagt sein Chef Dirk Tetzlaff. Wer hat denn nun recht?
Artikel lesen >

Stress mit Azubis? 5 Tipps gegen Ausbildungsabbruch

Jeder vierte Ausbildungsvertrag wird vorzeitig gelöst. Mit unseren Tipps halten Sie Azubis bei der Stange.
Artikel lesen >

Personal

7 Tipps: So verhindern Sie Ausbildungsabbrüche vor Ausbildungsbeginn

Erster Arbeitstag und der neue Azubi kommt doch nicht. Wie können Handwerksbetriebe Vertragsauflösungen vor Ausbildungsbeginn vermeiden? Wir haben 7 Tipps für Sie!

Wenn der Azubi nicht kommt

Ausbildungsabbruch: „Man merkt, ob es klappt!“

Interview mit Dagmar Hartwig, die als kaufmännische Leitung in der Tischlerei Berndt aus Tangermünde die Azubis einstellt.

Personal

Ausbildungsziel: Fachpraktiker

Menschen mit Behinderung können eine theoriereduzierte Ausbildung zum Fachpraktiker machen. Für die ausbildenden Betriebe gibt es viel Unterstützung.

Zahlung bei Erfolg

Azubi-Prämie: 10.000 Euro für Abschluss mit Note 2

Schlossermeister Frank Duwe aus Grevesmühlen will leistungsbereite Auszubildende mit einer Erfolgsprämie anlocken.