Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Zweierlei Recht für Steuerhinterzieher?

Ein Bauunternehmer und ein ehemaliger Postvorstand: Jeder von ihnen soll den Staat um einen sechsstelligen Betrag geprellt haben. Doch nur einer von beiden muss ins Gefängnis. Raten Sie mal, wer!

Ein Bauunternehmer und ein ehemaliger Postvorstand: Jeder von ihnen soll den Staat um einen sechsstelligen Betrag geprellt haben. Doch nur einer von beiden muss ins Gefängnis. Raten Sie mal, wer!

Der wegen Steuerbetrug angeklagte Ex-Post-Chef Klaus Zumwinkel muss voraussichtlich nicht ins Gefängnis, wie das Handelsblatt berichtet. Die Staatsanwaltschaft sei zu einer Bewährungsstrafe bereit, wenn Zumwinkel ein Geständnis ablegt.

Dabei hatte der Bundesgerichtshof (BGH)erst im Dezember 2008 festgelegt, dass zu einer Haft ohne Bewährung verurteilt werden solle, wer mehr als eine Million Euro Steuern hinterzogen hat. Das Urteil hatte der BGH im Fall eines Bauunternehmers gefällt, der nun für 23 Monate ins Gefängnis soll.

Das würde demnach auch dem Ex-Postvorstand drohen, der einem Bericht des Spiegel zufolge "allein zwischen 2002 und 2006 rund eine Million am Fiskus vorbei kassiert haben" soll.

Dem könne Zumwinkel nun dank einer Gerichtspanne vielleicht entgehen: Weil ein Durchsuchungsbeschluss zu spät unterzeichnet wurde, sei "ein Teil seiner Steuerschuld verjährt und kann nicht mehr vor Gericht verhandelt werden", berichtet der Spiegel. Die Summe liege damit knapp unter einer Million Euro.

Ist das gerecht? Oder gilt hier das Motto "die Kleinen hängt man, und die Großen lässt mal laufen"? Wir freuen uns auf Ihre Meinung.

Weitere Infos:

BGH: Steuerhinterzieher gehen in den Knast

(jw)

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Bauunternehmer muss ins Gefängnis

Steuerhinterzieher gehen in den Knast

Ein Bauunternehmer muss für fast zwei Jahre ins Gefängnis, weil er eine Million Euro Steuern und Sozialabgaben hinterzogen hat. Und auch kleineren Fischen droht nun Haft: Ab 50.000 Euro Steuerschaden geht's hinter Gitter.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Zusammen veranlagt

Steuerhinterziehung trifft nur einen Gatten

Zusammenveranlagte Ehegatten reichen zwar eine gemeinsam unterzeichnete Steuererklärung ein - wird einer der beiden jedoch der Steuerhinterziehung überführt, muss der andere das nicht gegen sich gelten lassen.

    • Archiv

Politik und Gesellschaft

Plötzlich Knast: Kontrollverlust mit üblen Konsequenzen

Gerichtsurteile ohne Bewährung! Bauunternehmer, die ins Gefängnis gehen, weil sie Mitarbeiter schwarz beschäftigen oder Steuern hinterziehen! Viele solcher Fälle haben eine Gemeinsamkeit.

    • Politik und Gesellschaft
Handwerk Archiv

Dumping-Angebote durch Schwarzarbeit

Baulöwe muss hinter Gitter

Drei Jahre und acht Monate: Ein bekannter nordrhein-westfälischer Bauunternehmer wandert ins Gefängnis, weil er im großen Stil Arbeiter aus Osteuropa schwarz beschäftigt hat - mit einem speziellen System.

    • Archiv