Image
AdobeStock_182183603.jpeg
Foto: jirsak - stock.adobe.com
Ob Kollegen im Klo eingesperrt oder angedrohte Krankheit: In diesen zehn Fällen kamen Chefs mit fristlosen Kündigung durch.

Kündigungsurteile

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

  • Fristlose Kündigungen sind oft Anlass für Streit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.
  • Gerichte prüfen in solchen Fällen, ob ein wichtiger Kündigungsgrund vorliegt.
  • In diesem Beitrag finden Sie 10 Fälle, in denen Arbeitgeber Mitarbeiter entlassen konnten, ohne die Kündigungsfrist zu beachten.

1. Üble Nachrede per Whatsapp

Per Whatsapp verbreitet eine Mitarbeiterin das Gerücht, dass ein Kollege angeblich ein Vergewaltiger sei. Der Geschäftsführer kündigt der Mitarbeiterin fristlos. Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg gibt ihm Recht.

2. Personalgespräch heimlich aufgezeichnet

Ein Mitarbeiter beleidigt seinen Vorgesetzten und wird deshalb zum Personalgespräch einbestellt. Heimlich schneidet der Mann das Gespräch mit. Als der Arbeitgeber davon Wind bekommt, kündigt er dem Mitarbeiter fristlos. Auch Landesarbeitsgericht Hessen findet den heimlichen Audio-Mitschnitt nicht in Ordnung.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Arbeitsrecht / Baurecht / Datenschutzrecht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

3. Angedrohte Krankheit

Ein Betrieb bestellt einen freigestellten Mitarbeiter zum Gespräch ein. Der lehnt ab und reagiert mit den Worten, er könne ja auch krank werden. Die darauf folgende fristlose Kündigung bestätigt das Landesgericht Rheinland-Pfalz – obwohl der Mitarbeiter tatsächlich krank war.

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.
Artikel lesen

4. Höchstarbeitsgrenze mit Zweitjob überschritten

Ein  Angestellter hat jahrelang zwei Jobs und überschreitet dadurch regelmäßig die wöchentliche Höchstarbeitszeit. Einer seiner Chefs findet das heraus und kündigt ihm fristlos. Das Landesarbeitsgericht Nürnberg bestätigt diesen Rausschmiss.

5. Kollegen im Klo eingesperrt

Ein Lagerist sperrt einen Kollegen nach einem Streit im Klo ein. Der Kollege befreit sich, indem er die Tür auftritt und der Lagerist erhält seine fristlose Kündigung. Dagegen klagt der Mann vor dem Arbeitsgericht Siegburg – ohne Erfolg.

6. Eigenmächtiger Spontanurlaub

Eine Mitarbeiterin wird spontan zu einem Urlaub eingeladen und setzt sich direkt in den Flieger nach Mallorca. Ihren Chef informiert sie per E-Mail. Der beordert die Frau zurück in den Betrieb. Weil sie das ablehnt erhält eine fristlose Kündigung. Völlig zu Recht, entscheidet das Landesarbeitsgericht Düsseldorf.

7. Beteiligung an Konkurrenzunternehmen

Ein Mann unterschreibt bei einen Arbeitsvertrag, der ein Wettbewerbsverbot vorsieht. Einige Jahre später macht sich der Mann in derselben Branche selbstständig. Als das auffliegt, erhält er eine fristlose Kündigung, obwohl er einen Monat später ohnehin bei seinem Arbeitgeber aufgehört hätte. Dennoch sei die fristlose Kündigung hier angemessen, findet das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein.

8. Sensible Firmendaten nach Hause gemailt

Ein Mitarbeiter will zur Konkurrenz wechseln. Vor dem Jobwechsel schickt er Kundenlisten, Preislisten und Projektunterlagen seines Arbeitgebers an seine private E-Mail-Adresse. Sein Arbeitgeber reagierte mit einer außerordentlichen fristlosen Kündigung. Die Klage des Mitarbeiters weißt das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ab.

9. Morddrohung gegen den Chef

Ein Chef erhält einen anonymen Anruf auf seinem Diensthandy: „Ich stech‘ dich ab!“, sagt eine männliche Stimme mehrfach. An deinem Sprachfehler erkennt der Chef den Anrufer zweifelsfrei – es ist ein Mitarbeiter. Der erhält deshalb seine fristlose Kündigung. Doch das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entscheidet zugunsten des Vorgesetzten, eine Weiterbeschäftigung sei ihm nicht zuzumuten.

10. Vorgetäuschte Krankheit

Ein Arbeitgeber lehnt den Urlaubsantrag einer Mitarbeiterin ab. Zum gewünschten Urlaubstermin meldet sich sie sich krank und legt ein ärztliches Attest vor. Ein Detektiv  deckt auf, dass die kranke Frau während ihrer Krankschreibung verreist und eine Ausstellungseröffnung besucht. Die fristlose Kündigung sei gerechtfertigt, entschied das Landesarbeitsgericht Köln.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Kündigung: So vermeiden Sie die Rechtfertigungsfalle

In einem Kleinbetrieb können Sie ohne Angabe von Gründen kündigen. Warum sich Chefs trotzdem in der Rechtfertigungsfalle verfangen und wie es besser geht.
Artikel lesen

5 Fehler, die Sie bei Abmahnungen vermeiden müssen

Bevor Sie einem Mitarbeiter wegen seines Verhaltens kündigen, müssen Sie ihn abmahnen. Diese Fehler sollten Sie dabei vermeiden.
Artikel lesen
Image
handschlag.jpeg
Foto: pikselstock - stock.adobe.com

Langen Prozess vermeiden

Kündigungsschutzklage – 3 Gründe für einen Vergleich

Kündigungsschutzklagen werden oft mit einem Vergleich beigelegt. Drei Gründe, warum Arbeitgeber sich darauf einlassen sollten.

Foto: Dan Race - Fotolia.com

Whatsapp-Nachricht mit Folgen

Geht nicht: fristlose Kündigung für „Dusselkopf“

Eine Mitarbeiterin bezeichnet ihren Chef in einer Whatsapp-Nachricht als "Dusselkopf". Mit seiner fristlosen Kündigung kam er aber nicht durch. Das Arbeitsgericht Köln hat dafür einen guten Grund.

Ob ein unentschuldigter Fehltag für eine fristlose Kündigung in der Probezeit reicht, entschied jetzt das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein.
Foto: Dan Race-stock.adobe.com

Urteil

Fristlose Kündigung wegen Fehlens in der Probezeit?

Darf ein Arbeitgeber fristlos kündigen, wenn ein neuer Mitarbeiter während der Probezeit unentschuldigt fehlt? Darüber entschied jetzt ein Gericht.

Nach Einschätzung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf rechtfertigt eine Morddrohung gegen Chef die fristlose Kündigung.
Foto: Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

Recht

Rechtfertigt eine Morddrohung die fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter droht anonym am Telefon, seinen Chef zu erstechen. Doch der erkennt den Anrufer. Die Folge: Der Mann erhält eine fristlose Kündigung von seinem Arbeitgeber. Ist das gerechtfertigt?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.