Image
AdobeStock_223845808-web.jpeg
Foto: Wayhome Studio - stock.adobe.com
Image: Welches Bild sich Kunden von Ihnen machen, haben Sie selbst in der Hand.

Marketing und Werbung

6 Tipps: So bauen Sie Ihr Image auf

Der wichtigste Baustein in der Akquise und Mitarbeitergewinnung ist Ihr Image. Woran Kunden und Mitarbeiter bei Ihrem Betrieb denken, haben Sie in der Hand!

Auf einen Blick: 

  • Image ist alles: Wer wertvolle neue Kunden und kompetente Mitarbeiter gewinnen will, muss in sein Image investieren.
  • Ein gelungenes Image prägt sich ein, weil es schnell und einfach auf den Punkt zu bringen ist. Das bedeutet auch: Je stärker Sie sich auf die Arbeiten konzentrieren, die Ihnen Spaß machen und mit denen Sie Geld verdienen, umso leichter können Sie Ihr Image formen.
  • Ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Image: Die Nr. 1 bei den Kunden werden Sie als Experte auf Ihrem Fachgebiet – und das sollten Sie auch zeigen: mit Referenzen, auf Ihrer Website, in den Social Media und bei Vorträgen.
  • Lassen Sie sich dabei nicht auf die reine Ausführung reduzieren: Ihre Kunden müssen lernen, dass Sie viel mehr leisten, von der Beratung über die Planung bis zur Baukoordination. Und dafür werden sie auch zahlen.
  • Vermeiden Sie die Imagekiller: Unzufriedene Mitarbeiter, veraltete Ausrüstung und Technik machen ein Image schnell kaputt. Und es schadet zugleich Ihrer Arbeitgebermarke.

Sie haben als Handwerksbetrieb Kunden und Mitarbeitern so viel zu bieten – aber wissen die das auch? Egal wie viel Sie erzählen, erklären und werben: Im Kopf der Menschen bleibt meist nur wenig hängen, das Wichtigste eben. Das können Sie sich zunutze machen, wenn Sie an Ihrem Image arbeiten. „Mit dem richtigen Image wird alles leichter, die Kommunikation, Preisverhandlungen und auch die Mitarbeitergewinnung“, weiß der auf Handwerksbetriebe spezialisierte Strategieberater und Coach Thorsten Moortz.

1. Fassen Sie sich kurz: Wie soll Ihr Image sein?

Der erste, schnelle Eindruck zählt. Das gilt auch für den ersten Kundenkontakt, egal ob indirekt auf Ihrer Website oder im persönlichen Gespräch. „Darum ist es wichtig, dass ich mir selbst erst einmal darüber klar werde, welches Image ich vermitteln will“, betont Moortz. Je kürzer und verständlicher dieses Image sei, desto leichter setze es sich auch in den Köpfen der Kunden fest.

Um Klarheit über das eigene Wunsch-Image zu bekommen, rät Moortz zu einer einfachen Übung: „Stellen Sie sich vor, Sie lernen in Ihrem Netzwerk ein neues Mitglied kennen und haben genau 15 Sekunden – was erzählen Sie dann über sich?“ Zählen Sie nicht alle Leistungen, Services und Besonderheiten auf, sondern kommen auf den Punkt. Also nicht: „Wir sind ein Malerbetrieb in dritter Generation und bieten Malerarbeit, Anstricharbeiten, Tapezierarbeiten, kreative Wandgestaltung und Spachteltechniken, Renovierungen, Hausmeisterservice …“  Sondern: „Wir sind die Spezialisten für tolle Wohnräume, indem wir Ihre Wünsche zu Leben erwecken.“

Diese Klarheit, wofür jemand steht, löse viele Probleme, sagt Moortz: „Sie müssen nicht mehr einen riesigen Bauchladen erklären, den andere auch haben. Stattdessen haben Sie eine klare Kommunikation und wissen immer ganz genau, was sie wo schreiben und zeigen, auf Facebook und Instagram, auf der Website und den Firmenwagen.“

Spitz und breit?

Unter dieser Überschrift kann man sich vieles vorstellen. Zum Beispiel das einsame Dasein auf einer wilden Party. Doch bevor sich Ihre Synapsen nun aber in die falsche Richtung bewegen: Hier geht es um das Leistungsspektrum eines Handwerksbetriebs.
Artikel lesen

2. Was macht Ihnen Spaß macht und bringt Geld?

Problematisch wird es allerdings mit dem klaren Image und der Kommunikation für Handwerksbetriebe, die mehrere Geschäftsfelder bedienen: Für den SHK-Betrieb zum Beispiel, der Bäder saniert, Heizungsanlagen baut und Klimaanlagen installiert. Oder für den Dachdecker, der ein Spezialist  für Industriebauten, für Dachflächenfenster und für Photovoltaik ist.

„Konzentrieren Sie sich auf das, was Ihnen Spaß macht und womit Sie Geld verdienen können“, rät Moortz. Wenn das tatsächlich für zum Beispiel drei Geschäftsfelder gilt, dann bräuchten allerdings alle drei ein eigenes Image und die dazu passende Kommunikation – einschließlich eigener Websites und getrennter Werbung. Moortz: „Wenn ich geile Heizungen und geile Bäder mache, dann verkaufe ich beides mit ganz anderen Bildern. Bei der Heizungsanlage geht es um Kosten, Technik, Funktionen. Beim Bad geht es um Gestaltung.“

3. Schauen Sie nicht auf Ihre Wettbewerber!

Moortz hält nicht viel vom Blick nach links und rechts auf die Konkurrenz: „Die erfolgreichsten Unternehmen sind diejenigen, die nicht darauf achten, was andere machen, sondern sich auf ihre Kunden, deren Wünsche und die eigene Markenpositionierung konzentrieren.“ Also diejenigen, „die sich ein eigenes Image aufgebaut haben und sich nicht um andere kümmern“.

4. Werden Sie die Nr. 1 in Ihrem regionalen Markt!

Die Nachfrage ist noch immer gut, sogar trotz Corona? Das sei die beste Voraussetzung, um sich klarer als bisher zu positionieren, rät Moortz. „Wir leben alle seit Jahren in der großen Filterblase, dass es gut läuft und uns nichts passieren kann, aber das muss nicht so bleiben“, betont der Experte. Spätesten wenn die Auftragslage einmal wieder schlechter wird, werde sich zeigen, an welchen Betrieb die Kunden dann bei der Auftragsvergabe denken: an denjenigen, der alles Mögliche anbietet, oder an denjenigen,  der als der Experte für diese Leistungen bekannt ist.

Um diese Expertenposition auszubauen, können Sie einiges tun, sagt Moortz:

  • Präsentieren Sie gute Referenzen und stellen Sie Vorzeigeprojekte vor. Nutzen Sie auch einen Blog, Youtube oder andere Kanäle für Stories, mit denen Sie sich als Experte positionieren.
  • Halten Sie Live-Vorträge, denn gerade als Handwerker verfügen Sie über sehr viel Wissen und Erfahrung, das Sie glaubhaft vermitteln können.
  • Bilden Sie ein Netzwerk mit anderen Experten, mit denen Sie sich gut ergänzen und die mindestens Ihr Niveau haben. Das steigert Ihren Ruf als Experte und schafft neue Kontakte

5. Lassen Sie sich nicht auf die Ausführung reduzieren!

Zu einem gelungenen Image gehört es für Moortz, dass die Kunden einen Betrieb nicht nur als ausführenden Handwerker wahrnehmen. „Viele Betriebe leisten so viel mehr: Beratung, Planung und Koordination – da ist die Ausführung nur ein Baustein.“ Ob und wie gut Kunden dafür zahlen, sei auch eine Frage des Images.

„Das Image als planender, koordinierender und ausführender Handwerker erlangt man nur, wenn man das auch so bei jeder Gelegenheit kommuniziert und nicht als Zusatzleistungen still und leise nebenbei erledigt“, weiß der Berater. „Aber wenn es zu Ihrem Image gehört und Sie kommunizieren, dann bekommen Sie Geld  für die Beratung, für Planung, für die Koordination ...“

6. Ihr Image muss sich im Alltag spiegeln!

Das beste Image hat nicht lange Bestand, wenn es sich nicht im Alltag zeigt und beweist: Unzufriedene Mitarbeiter, veraltetes Werkzeug, unansehnliche Arbeitskleidung, heruntergekommene und unordentliche Fahrzeuge – all das sind für Moortz echte Imagekiller. „Das gilt nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeitergewinnung“, betont der Experte.

„Selbst wenn ich mit der Auftragslage völlig zufrieden bin, sollte ich an meinem Image arbeiten und in mein Team und die Ausstattung investieren, denn nur so komme ich an gute neue Mitarbeiter – an diejenigen, die an tollen Projekte in einem starken Unternehmen arbeiten wollen und deswegen zu einem Wechsel bereit sind.“

 Tipp: Sie wollen beim Thema „Marketing im Handwerk“ auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn Handwerker zur Marke werden

Das Internet hat Markenbildung für Handwerker revolutioniert. Den Grundstein für eine starke Marke hat Ihr Betrieb sogar schon gelegt! Lesen Sie hier, wie Sie das nutzen können.
Artikel lesen

In fünf Schritten zur Positionierung

Wer sich von seinen Mitbewerbern abhebt, ist für Kunden leichter zu finden. Doch wie erkennt man die Stärken des Betriebes und stellt sie heraus? Besinnen Sie sich auf Ihr Können und auf das, was Ihnen Spaß macht. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht.
Artikel lesen
Foto: BilderBox.com

Marketing und Werbung

12 Tipps für Ihre geschäftlichen Telefonate

Beim Telefonieren zählt der erste Satz – wenn der nicht sitzt, könnte der potenzielle Kunde verloren sein. Auch im Gespräch können Sie überzeugen, wenn Sie diese 12 Tipps beachten.

Je unpersönlicher ein Direktmailing ist, desto weniger Anfragen und Aufträge wird es bringen.
Foto: Antonioguillem - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: So fallen Ihre Werbebriefe auf!

Je persönlicher ein Werbebrief wirkt, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Doch wie formuliert man Werbung persönlich? 5 Tipps, wie Sie die Wirkung Ihrer Schreiben deutlich verstärken!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Raus aus dem Mittelmaß

10 Tipps für bessere Imagevideos

Videos sind ein starkes Marketinginstrument. Doch wie fallen Sie in der Masse der Firmenvideos auf? Die wichtigsten Tipps für einen echten Kundenmagneten.

Eine Studie hat ergeben, dass das ein wichtiger Aspekt ist, um sichtbarer im Netz zu werden. Viele Handwerksbetriebe verschenken Potenzial.
Foto: sdecoret - Fotolia.com

Sichtbarkeit im Netz

4 Tipps: So schöpfen Sie die Potenziale Ihrer Website aus

Kleine Betriebe sollten mehr tun, um sichtbarer im Internet zu werden, ergibt eine neue Studie. Mit diesen Tipps der Marketing-Experten können Sie nachhelfen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.