Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschied im Fall eines Mannes, dass eine Kündigung ohne vorherige Abmahung durch den Arbeitgeber gerechtfertigt ist.
Foto: darkbird - stock.adobe.com

LAG-Urteil

Arbeitszeitbetrug: Ist eine Kündigung ohne Abmahnung möglich?

Volle Arbeitszeit auf dem Stundenzettel eintragen, aber früher gehen? Das ist Arbeitszeitbetrug! Aber darf ein Arbeitgeber deshalb ohne vorherige Abmahnung eine Kündigung aussprechen?

Der Fall: Ein Arbeitgeber stellt fest, dass ein Mitarbeiter in den monatlichen Stundenlisten für sich selbst Arbeitszeiten eingetragen hat, zu denen er nachweislich nicht gearbeitet hat. Daraufhin stellt der Betrieb dem Angestellten eine ordentliche Kündigung aus. Der Mann zieht vor Gericht und fordert die Aufhebung der Kündigung. Er verlangt stattdessen die Auflösung des Arbeitsverhältnisses sowie eine Abfindung von mindestens 25.000 Euro.

Das Urteil: Die Kündigung ist gerechtfertigt, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz. Zur Begründung führten die Richter Paragraf 1 Absatz 2 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) an. Danach ist eine Kündigung immer dann sozial gerechtfertigt, wenn ein Arbeitnehmer seine Pflichten erheblich verletzt hat. Das sah das Gericht im Fall des Angestellten als erwiesen an. Denn zwei Zeugenaussagen belegten, dass der Mann falsche Arbeitszeiten in das EDV-System eingetragen hatte.

Wegen des schweren Vertrauensbruchs hielt das Gericht eine vorherige Abmahnung nicht für erforderlich. Ob dem Arbeitgeber wegen des Betrugs ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sei oder nicht, spiele in diesem Zusammenhang keine Rolle.

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 9. August 2017, Az. 4 Sa 12/17

Auch interessant:

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen >

Mitarbeiter beleidigt Chef – und was dann?

Ist die Stimmung im Betrieb gereizt, geht Mitarbeitern schon mal ein beleidigendes Wort über die Lippen. Doch zu welchen Mitteln dürfen Chefs in so einem Fall greifen?
Artikel lesen >

Beteiligung an Konkurrenzunternehmen rechtfertigt fristlose Kündigung

Dreiste Masche: Ein Mitarbeiter macht sich selbstständig, als Ihr Konkurrent, noch während er bei Ihnen arbeitet. Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.
Artikel lesen >

Recht

400 Tage krank – und dennoch unkündbar?

Mehr als 400 Krankentage innerhalb von fünf Jahren! Doch die krankheitsbedingte Kündigung hat ein Gericht abgeschmettert. Der Grund: keine negative Prognose. Wie ist das möglich?

Recht

Krankes Kind: Kündigung ist trotzdem wirksam

Haben Arbeitnehmer ein krankes Kind zu Hause, dürfen sie der Arbeit fernbleiben und müssen keine Kündigung fürchten – normalerweise zumindest. Dennoch kann eine Kündigung rechtens sein.

Recht

Personalgespräch heimlich aufgezeichnet: Kündigung ist gerechtfertigt

Audiomitschnitte sind per Smartphone kein Problem. Doch diese Funktion in einem Personalgespräch heimlich zu nutzen, ist weit mehr als ein Kavaliersdelikt.

Urteil

Samstagsarbeit? Das kann betriebsüblich sein!

Ein freies Wochenende genießt wohl jeder Mitarbeiter gerne. Doch manchmal ist auch Samstagsarbeit nötig. Und das können Chefs notfalls auch anordnen. Aber es gibt eine Ausnahme!