handwerk.com Archiv
Aktuelle Inhalte findest Du unter www.handwerk.com.

28.06.2012

Innungen

Wir bauen uns einen Obermeister

Wie muss der Obermeister einer Innung ticken, damit das Innungsleben funktioniert? Wir haben die Bauanleitung.

Nägel Hammer
 -
BilderBox.com

Wenn der Obermeister, der Vorstand und die Geschäftsführung nicht aus dem Quark kommen, ist die Innung tot. "Das ist genau wie in einer Firma", meint der Obermeister der Kölner Tischler-Innung, Hans Krauß. Er vergleicht die Arbeit in der Innung mit der Arbeit im Betrieb.

Krauß' Leserkommentar zum handwerk.com-Text "Das Ausbluten der Innungen" liest sich wie eine Anleitung in fünf Punkten: Wir bauen uns einen Obermeister.


Erfolgreicher Innungsprotest gegen Billig-Kampagne – lesen Sie Seite 2.

Protestiert, dass "die Heide wackelt“"

Protest
 -
BilderBox.com

Dass die Kritiker unter den Betriebsinhabern des Handwerks ihrer Innung eine zweite Chance geben sollten, sagt Uwe Kluth. Er ist Kreishandwerksmeister des niedersächsischen Kreises Harburg (nicht zu verwechseln mit dem Hamburger Stadtteil). Und er weiß: "Gerade unsere neuen Mitglieder ärgern sich nach jeder Veranstaltung und nach jedem Vortrag darüber, dass sie nicht schon eher eingetreten sind – das bringt richtig was."

Kluths Formel: Je mehr Mitglieder eine Innung hat, umso mehr kann sie bewirken – bei der Industrie, den Großhändlern, den Banken. Er erinnert an eine Zeitungskampagne im vergangenen Jahr. Ein Heizkesselhersteller hatte in Anzeigen Niedrig-Preise für das Auswechseln von Heizungsanlagen angekündigt: "Da fehlte es hinten und vorne an Zubehör. Und wir Handwerker kalkulieren unsere Preise selbst. Die SHK-Innungen haben dann auf Landes- und Bundesebene Briefe geschrieben, dass die Heide gewackelt hat." Die Aktion wurde zurückgenommen.

Vergleichen Sie den Ideal-Obermeister aus Krauß' Fünf-Punkte-Plan mit dem Obermeister Ihrer Innung. Ist der Mann ein Langweiler, der keine Ideen hat, aber an seinem Titel klebt? Dann sollten SIE sofort die Innung übernehmen. Der Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main, Jürgen Jobmann, formuliert das so: "Jeder der seine Innung kritisiert, ist eigentlich aufgerufen, mit anzupacken."

Ein weiterer Text, die Sie interessieren könnten:

(sfk)

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!