92-jährige Mieterin muss Handwerker in die Wohnung lassen, die im Auftrag des Vermieters Reparaturen durchführen sollen.
Foto: edbockstock - stock.adobe.com

Urteil

Müssen Mieter Handwerker in die Wohnung lassen?

Ein Betrieb erhält von einem Vermieter den Auftrag für eine Reparatur. Doch die Mieterin verweigert den Handwerkern den Zutritt zur Wohnung. So lautet das Gerichtsurteil.

Im Alter werden manche Menschen ängstlich. Das bedeutet aber nicht, dass sie Handwerkern den Zutritt zur Wohnung verweigern können, wenn die im Auftrag des Vermieters Mängel beseitigen sollen. Genau das hatte eine 92-jährige Münchnerin gemacht. Der Streit mit ihrem Vermieter landete vor Gericht.

Pöbeleien und aggressive Kunden: So reagieren Sie richtig!

Manche Kunden werden plötzlich laut und aggressiv. Von solchen Kunden sollten Sie sich im Zweifelsfall trennen. Dafür haben Sie mehrere Optionen.
Artikel lesen >

Der Fall: Die Mieterin einer dreieinhalb-Zimmer-Wohnung monierte bei ihrem Vermieter, dass die Fenster undicht sind. Schließlich kürzte die Rentnerin die Miete um 15 Prozent. Jahre später wollte der Vermieter die undichten Fenster austauschen, was er der Dame vorher angekündigte. Vier Tage sollten die Arbeiten insgesamt dauern. Doch schon die angebotenen Termine für das Aufmaß lehnte die 92-jährige Mieterin mit der Begründung ab, dass ihr zuvor die Übernahme von Hotelkosten beziehungsweise Verpflegungs- und Reinigungskosten schriftlich zugesagt werden müssten. Das lehnte der Vermieter ab und zog vor Gericht.

Das Urteil: Das Amtsgericht München entschied zu Gunsten des Vermieters, denn laut Paragraf 555a BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) müssten Mieter Maßnahmen zur Instandhaltung oder Instandsetzung dulden. Das gelte auch für 92-Jährige, wie das Gericht klarstellte. Es verurteilte die Seniorin dazu, dass sie die Handwerker von montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr in die Wohnung lassen muss, wenn der Vermieter ihr die Maßnahme fünf Tage vorher schriftlich ankündigt.

AG München, Urteil von 13. Dezember 2018, Az. 418 C 18466/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Recht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Wenn Kunden Termine platzen lassen: Mittel gegen den Ärger

Sie bleiben Terminen fern und haben Ausreden schneller parat als Entschuldigungen. Unzuverlässige Kunden sind der Ärger der Neuzeit. Was kann man dagegen tun?
Artikel lesen >

So punkten Sie beim Kunden vor dem Termin!

Terminbestätigungen sparen Zeit und Ärger. Aber müssen sie auch besonders freundlich formuliert werden? Unbedingt - denn so stimmen Sie Ihre Kunden positiv auf den Termin ein! Hier 25 freundliche Musterformulierungen für eine gelungene Terminbestätigung.
Artikel lesen >

Steuern

Vermietung an Verwandte: Aufschlag für Möbel verlangen!

Wer eine möblierte Wohnung vergünstigt an Verwandte vermietet, muss einen Aufschlag berechnen. Sonst kann das Finanzamt die Werbungskosten kürzen.

Fachkräftegewinnung mal anders

Suche Azubi, biete Wohnung

Kein Dienstwagen, keine Kreuzfahrt, dafür eine Wohnung unweit des Ausbildungsbetriebs: Ein Projekt in Norddeutschland zeigt, auf welche Ideen Betriebe bei der Azubisuche kommen.

Urteil

Muss ich Steuern zahlen, wenn ich mein Haus verkaufe?

Beim Verkauf eines selbstgenutzten Hauses wird keine Einkommensteuer fällig – falls es nicht kurzfristig vermietet wurde. Das könnte ein Urteil nun ändern.

Bauvertragsrecht

Diese Verträge müssen Bauunternehmer kennen

Werkvertrag, Bauvertrag oder Verbraucherbauvertrag? Durch das neue Bauvertragsrecht sind Handwerker zum Teil mit völlig neuen Vertragstypen konfrontiert. Doch wann greift welcher Vertrag?