Banking-Trojaner haben es direkt auf Ihre Finanzen abgesehen.
Foto: maho - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Banking-Trojaner in Angriffslaune

Sie haben es direkt auf die Konten ihrer Opfer abgesehen: Banking-Trojaner haben in Deutschland Konjunktur, meldet der Antivirenanbieter Kaspersky.

Sie fangen Einmal-Passwörter beim Bezahlvorgang ab oder stehlen Anmeldedaten für elektronische Bezahldienste und Online-Banking-Konten: 2018 nahm die Zahl der Angriffe durch Banking-Trojaner allein unter den Anwendern der Antivirendienste von Kaspersky um 16 Prozent zu. Demnach seien knapp 890.000 Anwender Ziel von Banking-Trojaner geworden.

Auch beim Online-Banking drohen Gefahren.

Wie sicher ist Online-Banking?

Online-Banking ist bequem – nicht nur für Kunden, sondern auch für manchen Hacker. Gefährdet Online-Banking unsere Finanzen oder ist alles halb so wild? Ein Sicherheitsforscher erklärt, wie Sie sich absichern.
Artikel lesen

21 Prozent der Angriffe haben Deutschland zum Ziel, schreibt der Antivirenhersteller. Die Bundesrepublik liegt damit auf Platz 2 unter den Zielen der Cyberkriminellen – einen Prozentpunkt hinter dem beliebtesten Ziel Russland.

Wesentlich für die Zunahme der Banking-Angriffe 2018 sei laut Kaspersky eine einzige Malware: Der RTM-Banking-Trojaner habe es vor allem auf die Finanzen kleiner und mittelständischer – derzeit überwiegend russischer – Unternehmen abgesehen. Auf ihn allein gingen letztes Jahr Angriffe auf 130.000 Nutzer zurück. Zum Vergleich: 2017 seien es weniger als 2500 Nutzer gewesen.

Der Schädling werde über E-Mail-Phishing verbreitet, wo er als Anhang oder Link häufig Nachrichten beiliegt, die als alltägliche Finanz- oder Buchhaltungskorrespondenz getarnt seien. Hat er einen Opferrechner infiziert, verschaffe er den Angreifern volle Kontrolle auf das System.

Unternehmen schützen sich laut Kaspersky unter anderem wirkungsvoll, indem sie:

  • Mitarbeiter und Verantwortlich gezielt schulen, Phishing-Angriffe zu erkennen.
  • Ihre verwendete Software stets auf dem neuesten Stand halten.
  • Die Installation von Programmen aus unbekannten Quellen verbieten.
  • Eine robuste Software-Sicherheitslösung einsetzen.

Auch interessant:

Geldwäsche? Zu viel Bargeld macht verdächtig!

Fehlalarm mit Folgen: Banken melden Bargeldzahlungen bei Verdacht auf Geldwäsche. Selten ist was dran – doch das Finanzamt wird in jedem Fall nachfassen.
Artikel lesen

Grund: schlecht gesicherte E-Mail-Server.

Teure Fälschung: Betrug mit Ihrer E-Mail-Adresse

Für Cyberkriminelle ist es eine Kleinigkeit, Ihre E-Mail-Adresse zu kapern. Im schlimmsten Fall verlieren Sie so eine Menge Geld. Das muss nicht sein.
Artikel lesen
In 70 Prozent der Fälle zielten Cyberangriffe zuletzt auf Microsoft Office.
Foto: nexusby - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Das sind die beliebtesten Einfallstore für Cyberattacken

Über welche Wege verschaffen sich Cyberkriminelle am liebsten Zugang? Diese Statistik zeigt es auf einen Blick.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Cyberkriminalität 2015

Der Angriff aufs digitale Portemonnaie

Was sind die größten Gefahren im Bereich der Cyberkriminalität im kommenden Jahr? Über diese Frage haben sich die Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab Gedanken gemacht. Hier ihre Hitparade der Bedrohungen.

Gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr wird aktuell die Malware Quakbot verbreitet.
Foto: faithie - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Neue Angriffswelle: Polizei warnt vor Banking-Trojaner

Ein kurzer Text, ein schädlicher Link, gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr. Vor dieser Masche warnt aktuell die Polizei.

Welche Klicks wirklich zur Infektion führen, erklärt Ethical Hacker Bernd Dettmers.
Foto: beebright - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Hacker erklärt: So gehen Sie E-Mail-Viren nicht ins Netz!

Sie stecken in Worddokumenten, Exceldateien, sogar in PDFs! Doch nicht jeder falsche Klick führt sofort zur Virus-Infektion: Ein Hacker klärt auf.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.