Dort gab es im 1. Halbjahr 2019 laut Creditreform insgesamt 1.430 Fälle von Zahlungsunfähigkeit.
Foto: Markus Bormann - Fotolia.com

Analyse der Creditreform

Baugewerbe: Zahl der Insolvenzen sinkt weiter

Im Baugewerbe brummt es. Trotzdem gibt es Insolvenzen – aber auf niedrigem Niveau, wie eine Untersuchung der Creditreform zeigt.

Die Zahl der Insolvenzen ist in Deutschland weiter rückläufig. Das geht aus einer Analyse der Creditreform 2019 hervor. Demnach sank die Zahl aller registrierten Insolvenzfälle im 1. Halbjahr um 3,1 Prozent auf 54.300 Fälle – darunter 9.900 Unternehmen.

Rettung nach Pilotenplan – aus der Insolvenz geflogen

Fliegerei und Handwerk: Für Frank Meyer ist das die perfekte Kombination. Sogar aus der Insolvenz hat er sich so befreit – mit einer Notfalllehre für Piloten.
Artikel lesen >

Auch im Baugewerbe ging die Zahl der Insolvenzen im 1. Halbjahr zurück. Insgesamt waren dort in den ersten sechs Monaten des Jahres 1.430 Betriebe zahlungsunfähig, das sind 20 Unternehmen weniger als im Vorjahreszeitraum.

Damit lag das Baugewerbe bei den Insolvenzen im Branchenvergleich auf Platz drei. Auf den vorderen beiden Rängen landeten das Dienstleistungsgewerbe mit 5.660 Insolvenzen und beim Handel zählte die Creditreform 2.090 Fälle.

Die Insolvenzquote ist im Baugewerbe weiterhin am höchsten. Allerdings befindet sie sich dort – ebenso wie in anderen Branchen – auf einem niedrigen Niveau. So lag die Insolvenzquote im Baugewerbe im 1. Halbjahr 2019 bei 0,78 Prozent.

Die Creditreform hat auch die Zahl der Insolvenzen nach Umsatzklassen untersucht. Demnach sind vor allem kleinere Unternehmen von Zahlungsunfähigkeit betroffen. Unter den 9.900 Insolvenzfällen waren zu 65,5 Prozent Betriebe mit einem Umsatz bis zu 500.000 Euro. 29,8 Prozent der Insolvenzen entfiel auf Unternehmen in der Umsatzklasse von 500.000 bis 5 Millionen Euro. Und in 4,7 Prozent der Fälle waren Großunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Euro von einer Insolvenz betroffen.

Tipp: Sie wollen sich intensiver mit dem Thema Unternehmensfinanzierung auseinandersetzen? Im handwerk.com-Newsletter finden Sie regelmäßig aktuelle Infos dazu. Hier geht‘s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Vorsicht mit Subunternehmen - diese Fehler kosten Existenzen

Sozialversicherungsprüfung, Horrornachzahlung, Insolvenz: Gregor F. hat Subunternehmer beschäftigt und den Höchstpreis gezahlt. Vorwurf: Beschäftigung Scheinselbstständiger. Wie Sie rechtssicher mit Subunternehmen arbeiten, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Ratenzahlungen weiter im Visier der Insolvenzverwalter

Änderungen im Insolvenzrecht sollten Auftragnehmern mehr Rechtssicherheit bei Ratenzahlungen bieten. Experten sagen nun: Insolvenzverwalter können weiterhin längst bezahlte Rechnungen vom Handwerker zurückfordern.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Dieser junge Handwerker zumindest kämpft mit dem Zollstock...
Foto: DDRockstar - stock.adobe.com

Humor

Die 8 besten Azubi-Witze

Man kann mit Auszubildenden lachen – aber manchmal auch über sie! Hier unsere liebsten Azubi-Witze! Kennen Sie auch einen?

Hat die FKS Ihnen schon mal einen Besuch abgestattet?
Foto: Andreas Scholz - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Umfrage

Wurden Sie schon von der FKS geprüft?

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit prüft regelmäßig Baustellen und Betriebe. Haben die Fahnder Ihnen schon mal einen Besuch abgestattet?

Wann können Sie Ihren Mitarbeiter haftbar machen?
Foto: WITTAYA - stock.adobe.com

Personal

Teurer Fehler – wann haftet der Mitarbeiter?

Kann ein Mitarbeiter haftbar gemacht werden, wenn er einen teuren Schaden anrichtet? Eine Arbeitsrechtsexpertin gibt Auskunft.

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.