Jetzt müssen Betriebe ihren Mitarbeitern höhere Löhne, Zuschläge für die Wegezeiten und eine Corona-Prämie zahlen.
Foto: visoot - stock.adobe.com

Schlichterspruch angenommen

Bauhauptgewerbe: Die Löhne steigen zum 1. Januar 2021

Zuschläge für Wegezeiten, Lohnerhöhungen und Corona-Prämie – was Baubetriebe ihren Mitarbeitern nach Annahme des Schlichterspruchs zahlen müssen.

Nach dem Schlichterspruch im Bauhauptgewerbe haben die Tarifpartner dem Ergebnis im Herbst zugestimmt. Das teilten der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie die Industriegewerkschaft Bau (IG Bau) mit.

Bauhauptgewerbe: Die Mindestlöhne steigen 2020

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Zum 1. April 2020 steigen deshalb die Mindestlöhne.
Artikel lesen >

Für Beschäftigte bedeutet das Folgendes:

  • Sie erhalten 2020 eine Corona-Prämie in Höhe von 500 Euro als Einmalzahlung, die steuer- und abgabenfrei ist. Azubis bekommen wegen der Pandemie eine Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro.
  • Zur pauschalen Entschädigung von Wegezeiten und –strecken bekommen die Arbeitnehmer vom 1. Oktober 2020 an einen Zuschlag von 0,5 Prozent.
  • Zum 1. Januar 2021 steigen die Entgelte. Im „Tarifgebiet West“ legen sie um 2,1 Prozent zu, im „Tarifgebiet Ost“ beträgt das Plus 2,2 Prozent.
  • Zudem steigen die monatlichen Ausbildungsvergütungen. Im ersten Lehrjahr beträgt das Plus 40 Euro, im zweiten Lehrjahr erhalten Azubis 30 Euro mehr als bislang und im dritten Ausbildungsjahr legt die Vergütung um 20 Euro zu.

Laut ZDB und HDB haben sich die Tarifpartner zudem auf „Gipfelgespräche“ unter Moderation des Schlichters Rainer Schlegel verständigt, bei denen Änderungen im Bundesrahmentarifvertrag verhandelt werden sollen. Dabei soll es unter anderem um die neu eingeführte pauschale Wegezeitenvergütung sowie um eine zukunftsfähige Regelung der Mindestlöhne gehen.

Die Laufzeit des Tarifabschlusses beträgt den Arbeitgeberverbänden zufolge 14 Monate ab dem 1. Mai 2020. Somit endet sie am 30. Juni 2021.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Große Unterschiede bei Azubi-Vergütungen

Je nach Branche und Ausbildungsjahr weichen die tariflichen Ausbildungsvergütungen stark voneinander ab. Am besten verdienen Azubis im Bauhandwerk.
Artikel lesen >

Mindestlohn: Das gilt 2020 im Handwerk

Am 1. Januar ist der gesetzliche Mindestlohn erneut gestiegen. 2020 werden aber im Handwerk auch einige Branchenmindestlöhne angehoben.
Artikel lesen >

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.