Image
neujahrsaktion-web.jpeg
Foto: Privat, Jahn, Leupold, Gille, Wolf, Sascha Piekert
Betriebe berichten: Das war am Chaosjahr 2020 positiv!

Corona

Betriebe berichten: Das war am Chaosjahr 2020 positiv!

Selbst im Chaosjahr 2020 war nicht alles schlecht. Hier verraten Betriebe, welche guten Erfahrungen sie der harten Zeit abgewinnen konnten. Teil 1: Digitale Entwicklungssprünge, tolle Mitarbeiter und ganz viel Wertschätzung.

Optimismus in Krisenzeiten zu wahren, ist selten leicht. Vor allem im Pandemiejahr 2020 mussten viele Unternehmer außergewöhnliche Belastungen schultern und Probleme bewältigen. Und doch haben sich in den vielen Schatten des vergangenen Jahres einige ungewöhnliche Lichtblicke gezeigt. 28 Handwerker haben zum Jahreswechsel überlegt, welche positiven Erlebnisse sie aus dem Chaosjahr 2020 mitnehmen. Ihre Erfahrungen sollen 2021 mit einer Portion Stolz, Zuversicht und Wärme einläuten. In Teil 1 berichten 14 Betriebe von digitalen Entwicklungssprüngen, tollen Mitarbeitern und jede Menge Wertschätzung. 

Digitale Entwicklungssprünge

Bereitschaft für digitale Wege

Image
Anke Freund-web.jpeg
Foto: Privat

"Dankbarkeit, Hoffnung & Zusammenhalt – das sind die drei Wörter des Jahres für mich. Wir sind dankbar, dass die Tischlerei in diesem besonderen Jahr weitestgehend ohne Beeinträchtigung arbeiten konnten und hoffnungsvoll, dass gerade im Handwerk nun so viele Kollegen und Kunden die Zeichen der Zeit verstanden haben. Digitale Wege werden nun endlich beschritten. Die Bereitschaft aus der Situation heraus, Kundenberatung und Besprechungen unter Kollegen digital durchzuführen – eine Sache, an der wir seit Jahren arbeiten – ist nun endlich da." 

Anke Freund, Tischlerei Dein Freund, Wedemark

Neue Möglichkeiten, die Zeit sparen

Image
Imke-Littwin-web.jpeg
Foto: Denny Gille

„Wir nehmen aus dem Jahr 2020 mit, dass sich mit den Veränderungen und Herausforderungen durch das Corona-Jahr zugleich auch neue Möglichkeiten geboten haben. Viele Besprechungen, sogar Projektabnahmen, für die wir sonst quer durch ganz Deutschland gereist sind, fanden online statt. Zeit und Aufwand für Reisetätigkeiten konnten so auf ein Minimum reduziert werden, die so gewonnene Zeit für produktive andere Aktivitäten genutzt werden. So bringt die Pandemie – vor allem umweltpolitisch betrachtet – definitiv auch positive Veränderungen.“ 

Imke Littwin, Littwin Systemtechnik, Oldenburg

Digitalisierung für verbesserten Service  

Image
timm-kroeger-li-bastian-hintz-re-web.jpeg
Foto: Katharina Wolf Timm Kröger (links) und Bastian Hintz (rechts) Geschäftsführer Roter Kältetechnik

"Hygienekonzepte, Homeoffice, E-Learning, Webinare und Telefonkonferenzen von zuhause mit Kinderstimmen im Hintergrund – alles Dinge, die inzwischen ganz normal geworden sind. Die Digitalisierung hat noch mehr an Bedeutung gewonnen, wir entwickeln uns da stets weiter, um mit neuen Möglichkeiten unseren Service zu verbessern. Eins hat uns die Pandemie gezeigt: Gesundheit, ein starkes Team, Vertrauen und Umdenken sind für uns der Schlüssel zum Erfolg. Wir gehen mit Zuversicht ins Jahr 2021." 

Timm Kröger, Roter Kältetechnik, Hannover

Erreichbar durch Online-Plattformen

Image
Marina Warnecke-web.jpeg
Foto: privat

"Mich als Inhaberin eines Friseursalons hat das Jahr hart getroffen. Dennoch ziehe ich als Unternehmerin und Arbeitskreis-Vorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) die Bilanz, dass insgesamt der Geist mehr angeregt wurde, um neue Ideen umzusetzen, dem Endverbraucher das Handwerk und seine Dienstleistungen besser nahe zu bringen. Durch Online-Plattformen sind wir für die Endverbraucher erreichbar geworden. Das ist reaktionsschnell, kreativ und flexibel. Denn nur wer vorausschauend agiert, kann auch Krisen überstehen." 

Marina Warnecke, Salon Marina, Wolfenbüttel

Mehr Wertschätzung und Ansehen

Stärker als Corona 

Image
friedrich-Schrader-web.jpeg
Foto: Denny Gille

„Das Schönste im Jahr 2020 war, dass jetzt jeder weiß: Handwerker sind systemrelevant. Und, dass nicht mal das Coronavirus uns das Handwerk legen kann.“

Besinnung auf wichtige Werte

Image
Altewichard-Imbusch-web.jpeg
Foto: Denny Gille

 „Wir freuen uns über die Wertschätzung als „systemrelevanter“ und unverzichtbarer Betrieb. Bei vielen Marktpartnern und Kunden war die Besinnung auf Werte wie Vertrauen, Respekt, Treue und Zuverlässigkeit spürbar. Außerdem gilt es unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für die Disziplin und Motivation für die unter erschwerten Bedingungen geleistete Arbeit herzlich zu danken. All dieses gibt uns die Hoffnung und Zuversicht, dass das Handwerk optimistisch und gut aufgestellt in das Jahr 2021 gehen kann.“ 

Frank Imbusch, Altewichard GmbH, Belm

Gutes Miteinander: gekommen, um zu bleiben

Image
Iris-Lehnert-Finke-klein-web.jpeg
Foto: Sascha Piekert

"Wir sind dankbar und stolz auf unsere Mitarbeiter, die alle gesund durch dieses Jahr gekommen sind. 2020 gab es von unseren Kunden sehr viel Respekt und wertschätzendes Feedback für unsere Arbeitsleistung. Davon gestärkt gehen wir zuversichtlich ins neue Jahr und wünschen uns für das tägliche Miteinander in 2021, dass unser aller Kreativitäts- und Rücksichtnahme-Potenzial gekommen ist, um zu bleiben."

Iris Lehnert-Finke, Alfred Finke Elektromeister, Neustadt

Gute Mitarbeiter braucht man!

Wenn Mitarbeiter Halt geben

Image
thronicke-web.jpeg
Foto: Anna-Maja Leupold

Durch diese wahnsinnige Zeit haben mich meine Mitarbeiterinnen förmlich getragen – mit Empathie und Hilfsbereitschaft, mit Fürsorge und Entgegenkommen. Meine Kundinnen waren wie ein Fels in der Brandung für uns! Sie haben uns unterstützt, ermuntert, aufgebaut und bestärkt! Es war beziehungsweise ist eine unglaublich harte Zeit, aber die Unterstützung, das Zusammenrücken und Stärkung von Kunden und Mitarbeitern hat mir eine ganz neue Qualität der Zwischenmenschlichkeit aufgezeigt.‟

Andrea Thronicke-Stwerka, Kosmetikpraxis Thronicke, Hannover

Das Team als Organisationstalent

Image
Folkert Hensmann-klein-web.jpeg
Foto: Martina Jahn

"Das Jahr 2020 hat uns als Team zusammengeschweißt, das hat man deutlich gespürt - insbesondere neben den Projekten bezüglich der Urlaubsplanung, Kurzarbeit, Vertretung in den Büros etc. Ich bin unserem Team sehr dankbar, wie geräuschlos das im Konsens organisiert worden ist. Des Weiteren beschäftigen wir uns bereits seit mehr als vier Jahren intensiv mit dem Thema Elektromobilität und Nachhaltigkeit. Das Jahr 2020 hat für die E-Mobilität den Durchbruch gebracht, dass freut uns und wir sind in diesem Bereich sehr gut aufgestellt. "

Folkert Hensmann, Elpro Elektroanlagen Behnke GmbH, Hannover

Mitarbeiter, auf die man sich verlassen kann

Image
Florian Hehemann-web.jpeg
Foto: Martina Jahn

"Ich habe gemerkt, dass ich mich auf meine Mitarbeiter auch in schwierigen und ungewissen Zeiten verlassen kann und dass Kunden trotz ungewisser Zukunft weiter investieren."

Florian Hehemann, Tischlerei Hehemann, Melle

Ein super Team!

Image
zweiradteile-schriegel-emmerthal-73-web.jpeg
Foto: Privat

„Donald Trump wurde als US Präsident abgewählt. Die Umsätze im Fahrradhandel waren der Oberkracher. Ich habe neues Personal im ersten Lockdown gefunden und dieses musste hier von Anfang an zu 150 Prozent mitarbeiten. Meine Mitarbeiter haben sich so toll und hart eingearbeitet und sind ein super Team geworden. Ich gehe noch weiter, an manchen Tagen hat mich nur motiviert, dass dieses Team da ist.

Timo Schriegel, Zweirad Schriegel, Emmerthal

Gestärkte Kundenbeziehungen

Mehr Rücksicht und Verständnis

„Das Jahr 2020 war für uns besser als gedacht! Wir haben neue Erfahrungen gesammelt, nehmen mehr Rücksicht aufeinander und die Wertschätzung ist spürbarer geworden. Der Zusammenhalt war schon vor der Pandemie stark, aber die neue Situation hat unser Team noch enger zusammengeschweißt – allerdings mit Abstand und Maske. Die Rücksicht und das Verständnis unserer Kunden haben zugenommen. Sie erkennen, dass sich ein Geländer nicht im Home Office produzieren und montieren lässt, sondern nur vor Ort. Wir können positiv auf 2020 zurückblicken, denn das Ansehen unseres Handwerks hat sich verbessert.“

Sabine Löhr, Schlosserei Löhr, Stöckse

Entspanntere Kundschaft

Image
achteresch-web.jpeg
Foto: Privat René Achteresch (links) und Swen Nordhoff (rechts) vom Betrieb "Die Zimmermänner".

„Dieses Chaosjahr hat auf jeden Fall gezeigt, dass egal wie viel Zeit man in die Planung steckt, doch irgendetwas dazwischen kommt. Ein Punkt der Entspanntheit ist dazugekommen, was die Terminierung der Kundentermine angeht. Durch die Corona-bedingten Lieferengpässe und Verzögerungen mussten wir öfter improvisieren und auch verschieben. Ein ganz positiver Punkt ist, dass die Kundschaft unserem Gefühl nach entspannter und entschleunigter geworden ist und verständnisvoller. Und eventuell ist man selbst auch flexibler geworden durch diese spontanen Entscheidungen und Handlungen.‟

Renè Achteresch, Die Zimmermänner Nordhoff Achteresch, Spelle

Dankbarkeit, Treue und Durchhaltevermögen

Image
Christian-Feuerstack-web.jpeg
Foto: Denny Gille

„Ich bin positiv von vielen unserer Kunden – meist Stammkunden, aber auch vielen Neukunden – überrascht, für die Dankbarkeit und Treue, das uns gewünschte und ausgesprochene Glück sowie Durchhaltevermögen. Und ganz ehrlich: Ich bin der Meinung, dass unsere Regierung trotz aller und vieler Kritikpunkte einen guten Job macht. Ich wünsche uns allen für das Jahr 2021 viel Erfolg, Durchhaltevermögen und dass wir bald wieder in ein einigermaßen „normales“ Leben zurückkehren können.“

Christian Feuerstack, Harzer Baumkuchen, Wernigerode

Hat sich das durch die Pandemie verändert. Wir haben bei zwei Betrieben nachgefragt.
Foto: Sirichai Puangsuwan - stock.adobe.com

Aus der Praxis

Kunden, Aufträge und Corona: Zwei Unternehmer berichten

Wegen Corona gehen manche auf Abstand, andere haben weniger Geld zur Verfügung. Wirkt sich das auf die Auftragslage aus? Zwei Unternehmer berichten.

Image
betriebsschliessung.jpeg
Foto: trialartinf - stock.adobe.com

ZDH-Umfrage

Betriebsnachfolge? Ein Drittel will Betrieb schließen

Im Handwerk stehen in den kommenden Jahren viele Betriebe zur Übergabe an. Wer soll übernehmen und wo sehen Inhaber die größten Herausforderungen?

Mitarbeitersuche über Social Media funktioniert nicht unbedingt für qualifizierte Kräfte.
Foto: Rawpixel Ltd.-stock.adobe.com

Fachkräftemangel

Mitarbeitersuche online: Zwei Betriebe berichten

Die Suche nach Fachkräften findet vor allem im Internet statt. Zwei Handwerksbetriebe machten gemischte Erfahrungen und gehen auch andere Wege.

Die Corona-Pandemie hat viele Betriebe in wirtschaftliche Schieflage gebracht. Hier soll das umfangreiche Konjunkturpaket der Bundesregierung helfen.
Foto: momius - Fotolia.com

ZDH zum Konjunkturpaket

Hilfen für Betriebe in Not

Die Corona-Krise trifft das Handwerk hart. Setzt das Konjunkturpaket die richtigen Impulse?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.