Foto: Gerhard Seybert - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Diese Branchenmindestlöhne gelten 2021 im Handwerk

In einigen Handwerkberufen sind die Mindestlöhne in diesem Jahr schon gestiegen. Zwei Gewerke heben die Lohnuntergrenze 2021 noch an.

Inhaltsverzeichnis

  • Seit Jahresanfang sind die Branchenmindestlöhne in fünf Gewerken gestiegen. Dazu gehören das Bauhauptgewerbe, die Elektrohandwerke, das Gebäudereiniger-Handwerk, das Dachdeckerhandwerk und das Schornsteinfegerhandwerk.
  • Im Maler- und Lackiererhandwerk gab es zum 1. Mai 2021 eine Anhebung der Lohngrenzen um jeweils 30 Cent.
  • Im Gerüstbauerhandwerk wurde der Branchenmindestlohn zuletzt im August 2020 angehoben, diese Lohnuntergrenze gilt noch bis Ende September 2021. Wie es danach weitergeht, steht auch schon fest.
  • Im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk steht in diesem Jahr noch eine Erhöhung an. Zum 1. August 2021 haben sich die Tarifvertragsparteien auf ein Plus von 65 Cent geeinigt.

Der gesetzliche Mindestlohn beträgt seit Jahresanfang 9,50 Euro pro Stunde. Im Juli folgt die nächste Anhebung: Dann liegt die Lohnuntergrenze bei 9,60 Euro. Abweichend vom gesetzlichen Mindestlohn gelten im Handwerk zum Teil Branchenmindestlöhne. In manchen Gewerken gab es bereits zum Jahreswechsel Veränderungen.

[Tipp: Bleiben Sie bei politischen Entscheidungen, die das Handwerk betreffen, auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Diese Mindestlöhne gelten 2021 im Bauhauptgewerbe

Für 2021 haben sich die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe auf zwei Lohnuntergrenzen geeinigt. Seit dem 1. Januar 2021 liegt der Mindestlohn 1, den Arbeitgeber für Helfertätigkeiten auf dem Bau zahlen müssen, bundesweit bei 12,85 Euro pro Stunde.

In Westdeutschland und Berlin gibt es zudem den Mindestlohn 2, der an Beschäftigte gezahlt wird, die „überwiegend fachlich begrenzte Tätigkeiten“ ausüben. In Westdeutschland haben sie seit Jahresanfang Anspruch auf 15,70 Euro. In Berlin liegt die Lohnuntergrenze seither bei 15,55 Euro. 

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) haben sich für die aktuelle Tarifrunde auf eine Laufzeit von zwölf Monaten geeinigt.

Laut Soka-Bau sind die neuen Lohnuntergrenzen inzwischen allgemeinverbindlich. Dafür habe die Bundesregierung mit der Verabschiedung einer Verordnung gesorgt, die zum 30. April 2021 in Kraft getreten ist.

AdobeStock_187067777-web.jpeg

Bauhauptgewerbe: Diese Mindestlöhne sollen 2021 gelten

Der Streit um die neuen Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe ist beigelegt. Die Lohnuntergrenzen steigen 2021 jeweils um 30 Cent pro Stunde.
Artikel lesen

Branchenmindestlohn im Elektrohandwerk steigt Anfang 2021

Seit dem 1. Januar 2021 liegt der Branchenmindestlohn in den elektro- und informationstechnischen Handwerken bei 12,40 Euro pro Stunde. So sieht es der Mindestentgelt-Tarifvertrag vor. Er läuft bis Ende 2024 und regelt die Entwicklung der Lohnuntergrenze in mehreren Stufen. Bis 2024 soll der Branchenmindestlohn auf 13,95 Euro angehoben werden. Der Tarifvertrag ist allgemeinverbindlich. Laut Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) gilt für die Berufsbilder des Elektrotechnikers, des Informationstechnikers und des Elektromaschinenbauers.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.
Artikel lesen

Gebäudereiniger-Handwerk mit bundeseinheitlichem Mindestlohn

Seit dem 1. Dezember 2020 gibt es im Gebäudereiniger-Handwerk einen bundesweit einheitlichen Mindestlohn. In der Innen- und Unterhaltsreinigung (Lohngruppe 1) liegt er seither bei 10,80 Euro pro Stunde. Zum 1. Januar 2021 ist diese Lohnuntergrenze bundesweit auf 11,11 Euro gestiegen. Laut Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) entspricht das einem Plus von 2, 9 Prozent.

Auch in der Glas- und Fassadenreinigung (Lohngruppe 6) gibt es eine Lohnuntergrenze. Von 2021 an beträgt der Mindestlohn laut BIV dort 14,45 Euro pro Stunde. Das sind 35 Cent mehr als im Dezember 2020.

Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich darauf verständigt, dass der Branchenmindestlohn zum 1. Januar 2021 auf 11,11 Euro pro Stunde steigt.

Gebäudereiniger-Handwerk: Branchenmindestlohn steigt 2021

Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich auf einen neuen Mindestlohn geeinigt. Die Lohnuntergrenze soll bis 2023 auf 12 Euro steigen.
Artikel lesen
In einigen Gewerken steigen 2020 die Lohnuntergrenzen. Bereits zum Jahreswechsel wurden zum Beispiel schon die Mindestlöhne im Gebäudereiniger-Handwerk angehoben.
Foto: Pavle - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Mindestlohn: Das gilt 2020 im Handwerk

Am 1. Januar ist der gesetzliche Mindestlohn erneut gestiegen. 2020 werden aber im Handwerk auch einige Branchenmindestlöhne angehoben.

Dachdeckern, Elektrikern, Gebäudereinigern, Malern und Steinmetzen steht 2018 mehr Geld zu.
Foto: Benjamin LEFEBVRE - stock.adobe.com

Recht

Diese Mindestlöhne gelten 2018 im Handwerk

Gilt für Dachdecker, Elektriker, Gebäudereiniger, Maler und Steinmetze: 2018 steigen die Mindestlöhne. In vielen Gewerken gelten sie seit dem Jahreswechsel.

Sowohl bei Gesellen als auch bei ungelernten Arbeitskräften werden 2020 die Lohnuntergrenzen angehoben.
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Mindestlohn: Das gilt ab 2020 im Dachdeckerhandwerk

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne geeinigt. Die erste Erhöhung kommt zum Jahreswechsel.

Zum 1. Mai 2018 soll der Mindestlohn im Gerüstbauer-Handwerk auf 11,35 Euro steigen.
Foto: Gamut - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Gerüstbau: Dieser Mindestlohn soll ab Mai 2018 gelten

Die Tarifpartner im Gerüstbauer-Handwerk haben sich auf einen neuen Mindestlohntarifvertrag geeinigt. Allgemeinverbindlich ist die neue Lohnuntergrenze aber noch nicht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.