Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Corona

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Wegen Corona hat der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen auf den Weg gebracht, um Betrieben in der wirtschaftlich schwierigen Situation zu helfen.
  • Angesichts der vielen Maßnahmen ist es jedoch schwierig, den Überblick zu behalten.
  • Ob Überbrückungshilfe, Steuerstundungen oder Kurzarbeitergeld, hier sind alle finanziellen Hilfen im Überblick – mit weiterführenden Links.

Härtefallhilfen

Bund und Länder haben die sogenannten Härtefallhilfen auf den Weg gebracht. Das teilen Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und Bundesfinanzministerium (BMF) gemeinsam mit. Mit den Härtefallhilfen sollen die Bundesländer die Möglichkeit bekommen, Unternehmen zu fördern, die bei den bestehenden Unternehmenshilfen bislang durchs Raster gefallen sind.

BMWi und BMF weisen darauf hin, dass es sich bei den Härtefallhilfen um „ein Angebot des Bundes an die Länder“ handelt. Sofern sich die einzelnen Bundesländer an dem Programm beteiligen wollen, müssten sie eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund abschließen. Die Umsetzung der Hilfen solle dann Ländersache sein.

Die Härtefallhilfen im Überblick:

  • Förderzeitraum soll vom 1. März bis zum 30. Juni 2021 sein.
  • Die Höhe der Förderung soll sich an den bisherigen Unternehmenshilfen orientieren, damit dürfte sie im Regelfall 100.000 Euro nicht übersteigen.
  • Antragsberechtigt sollen grundsätzlich Unternehmen und Selbstständige sein. Den Bundesministerien zufolge müssen die Bundesländer aber die Details zur Antragsstellung festlegen.
  • Fest steht schon, dass die Antragsstellung über einen prüfenden Dritten erfolgen muss – also zum Beispiel über einen Steuerberater.
  • Über die Art und die Höhe der Hilfen sollen die zuständigen Bewilligungsstellen der Länder entscheiden.

Überbrückungshilfe III

Mit der Überbrückungshilfe III unterstützt der Bund Unternehmen und Selbstständige mit coronabedingten Umsatzausfällen. Laut Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) können Betriebe im Förderzeitraum von November 2020 bis Juni 2021 eine monatliche Förderung bis zu 1,5 Millionen Euro bekommen. Erstattungsfähig seien nicht nur Fixkosten sondern beispielsweise auch Ausgaben für bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen.

Anträge auf Überbrückungshilfe III können Betriebe nach Angaben des Ministeriums bereits seit dem 10. Februar unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de stellen – und zwar mit Hilfe eines prüfenden Dritten, wie zum Beispiel einem Steuerberater.

Überbrückungshilfe III: Anträge ab sofort möglich

Vom Teil-Lockdown betroffene Betriebe können jetzt die Überbrückungshilfe III beantragen. Auch erste Abschlagszahlungen gibt es schon.
Artikel lesen

Neustarthilfe für Solo-Selbstständige

Mit der Neustarthilfe unterstützt der Bund Solo-Selbstständige in der Corona-Krise. Laut Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) können sie die Förderung anstatt der Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III einmalig beantragen, wenn

  • sie geringe betriebliche Fixkosten haben und
  • coronabedingt hohe Umsatzeinbußen in der Zeit von Januar bis Juni 2021 zu verzeichnen haben.

Die Neustarthilfe beträgt maximal 7.500 Euro und wird als Vorschuss gezahlt. Solo-Selbständige dürfen die Neustarthilfe laut BMWi in voller Höhe behalten, wenn sie im Förderzeitraum Umsatzeinbußen von mehr als 60 Prozent im Vergleich zum Referenzumsatz zu verzeichnen haben. Sollten die Umsatzeinbußen geringer ausfallen, müssten sie die Neustarthilfe (anteilig) bis zum 30. Juni 2022 zurückzahlen.

Anträge sollen unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de bis zum 31. August 2021 gestellt werden können. Wie das Ministerium auf seiner Website weiter mitteilt, soll die Auszahlung „in der Regel wenige Tage nach Antragsstellung“ erfolgen.

AdobeStock_276688768-web.jpeg

Neustarthilfe: Anträge ab sofort möglich

Nach der Überbrückungshilfe III geht auch die Neustarthilfe an den Start. Solo-Selbständige können bis zu 7.500 Euro vom Staat erhalten.
Artikel lesen

-Anzeige-

Die wichtigsten Infos zu den außerordentlichen Wirtschaftshilfen im Überblick.
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Einschränkungen im November 2020

Corona-Hilfen: Diese Unterstützung gibt es für Betriebe

Vom Teil-Lockdown betroffenen Betrieben hat der Staat für November finanzielle Unterstützung zugesagt. Das sind erste Details zu den Hilfen.

Für maximal drei Monate soll sie gezahlt werden. Nähere Informationen folgen.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Ab Juli zu beantragen

Neue Überbrückungshilfe für Betriebe

Betriebe, die noch immer mit Umsatzeinbußen kämpfen, können erneut Zuschüsse erhalten. Das sind die Eckpunkte.

Foto: Oliver Boehmer - stock.adobe.com

Corona

Überbrückungshilfe III: Anträge ab sofort möglich

Vom Teil-Lockdown betroffene Betriebe können jetzt die Überbrückungshilfe III beantragen. Auch erste Abschlagszahlungen gibt es schon.

Steuerberater und Wirtschaftsprüfer können sich registrieren und ab dem 10. Juli 2020 Anträge für Betriebe online einreichen.
Foto: tunedin - stock.adobe.com

Neuer Zuschuss

Jetzt beantragen: Frische Corona-Hilfe vom Staat

Ab sofort können Betriebe mit Corona-bedingten Umsatzeinbußen frisches Geld beantragen. Die Überbrückungshilfe ist startklar, die Antragsplattform jetzt online.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.