Unzufriedene Mitarbeiter kündigen. Halten können Sie sie nur, wenn Sie miteinander sprechen und den Grund dafür herausfinden.
Foto: liderina - stock.adobe.com
Unzufriedene Mitarbeiter kündigen. Halten können Sie sie nur, wenn Sie miteinander sprechen und den Grund dafür herausfinden.

Inhaltsverzeichnis

Personal

5 Gründe, warum Ihre Mitarbeitenden jetzt kündigen

Kündigungen kommen selten überraschend und Gründe gibt es genug. Doch in 4 von 5 Fällen haben Sie als Chef noch eine Chance, Mitarbeitende zu halten!

Auf einen Blick:

  • Wenn ein wichtiger Mitarbeitender kündigt, ist das für jeden Betrieb ein Problem. Aber je nach Kündigungsgrund haben Sie eine Chance ihn zu halten.
  • Ohne Ihren Einsatz wird es allerdings nicht gehen: Vielleicht müssen Sie an Ihrem Führungsstil arbeiten, vielleicht Konflikte im Team lösen oder dem Mitarbeitenden neue Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.
  • Doch nicht jeden Kündigungswilligen werden Sie halten. Dann haben Sie noch eine Möglichkeit.

Kündigungsgründe sind individuell – was dem einen Mitarbeitenden gut gefällt, ist dem anderen ein Graus. „Der Fachkräftemangel und das offensive Werben um Mitarbeiter führen dazu, dass der Arbeitsplatzwechsel kein so großes Risiko mehr ist, wie das vielleicht früher der Fall war“, hat Unternehmensberaterin Andrea Eigel beobachtet. „Wem die neue Arbeitsstelle nicht gefällt, kann problemlos erneut wechseln – oder sogar zum alten Arbeitgeber zurückkehren.“

Doch nur selten treibt die reine Abenteuerlust Ihre Mitarbeiter zur Kündigung treibt. 5 Gründe, warum Ihre Fachkräfte jetzt wechseln – und welche Chance Sie haben, das zu verhindern.

Mit Stolz und Teamgefühl: So punkten Chefs bei Mitarbeitern im Handwerk

Sie wollen etwas für die Mitarbeiterbindung tun? Dann sollten Sie diese 6 Faktoren im Blick haben – laut einer Studie sind zwei davon besonders wichtig.
Artikel lesen

1. Kündigungsgrund: Es fehlt an Wertschätzung

„Das Gefühl, dass das eigene Engagement durch die Führungskraft nicht wahrgenommen und wertgeschätzt wird, ist einer der wichtigsten Kündigungsgründe“, so Eigel. Das Problem: Ausgerechnet Ihre engagiertesten Mitarbeitenden vergraulen Sie so. „Fachkräfte kommen wegen der Aufgaben, die sie reizen“, sagt Eigel. „Sie gehen oft wieder wegen der Führungskraft.“

Bleibeperspektive: nicht einfach, aber möglich. „Wenn sie jemanden halten wollen, der wegen mangelnder Wertschätzung geht, müssen Sie Ihren Führungsstil ändern“, stellt Andrea Eigel klar. Das bedeutet mehr Kommunikation, mehr Feedback, mehr Aufmerksamkeit. Das Gute daran: Es lohnt sich auf lange Sicht. „Ein gutes Verhältnis zum Chef kann ausschlagend dafür sein, doch zu bleiben“, so Eigel.

[Tipp: Weitere Tipps zur Mitarbeiterbindung für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter: Jetzt anmelden!]

2. Kündigungsgrund: Die Stimmung im Team ist schlecht

Einer will immer im Sommer Urlaub nehmen, der andere hinterlässt das Fahrzeug unordentlich und mit leerem Tank – Gründe für Konflikte im Team gibt es viele. „Wenn es dauerhaft Ärger gibt, kann das ein Grund sein, warum ein Mitarbeiter gehen will“, sagt die Unternehmensberaterin.

Bleibeperspektive: knifflig, aber lohnend. Wenn es einen Konflikt im Team gibt, geht oft derjenige, der am meisten darunter leidet – nicht derjenige, der ihn verursacht. „Finden Sie heraus, worin der Konflikt besteht und lassen Sie die Dinge nicht einfach laufen“, betont Eigel. „Kümmern Sie sich um Lösungen, sonst laufen Sie Gefahr, dass weitere Mitarbeiter kündigen.“

Schaffen Sie es, die Stimmung zu drehen, dann hat es sich gelohnt – selbst wenn Sie einen Kollegen nicht halten konnten. „Genau wie ein gutes Verhältnis zum Chef ist ein gutes Team ein Grund im Betrieb zu bleiben“, so Eigel. „Bei einem Wechsel kennt man vielleicht die neuen Aufgaben und die Arbeitsbedingungen – ob es auch menschlich passt, weiß man nicht.“

„Wenn in Stellenanzeigen mit Weiterbildung oder Entwicklungschancen geworben wird, erwarten Mitarbeitende, dass dieses Versprechen eingehalten wird“, sagt Unternehmensberaterin Andrea Eigel.
Foto: Kaleidoskop Marketing-Service GmbH - Andrea Eigel
„Wenn in Stellenanzeigen mit Weiterbildung oder Entwicklungschancen geworben wird, erwarten Mitarbeitende, dass dieses Versprechen eingehalten wird“, sagt Unternehmensberaterin Andrea Eigel.

3. Kündigungsgrund: Es gibt keine Entwicklungsmöglichkeiten

Ehrgeizige Mitarbeitende wollen sich weiterentwickeln, neue Aufgaben übernehmen oder neue Techniken erlernen. „Wenn in Stellenanzeigen mit Weiterbildung oder Entwicklungschancen geworben wird, erwarten nicht nur neue, sondern auch Stammkräfte, dass dieses Versprechen eingehalten wird“, sagt die Unternehmensberaterin.

Gleichzeitig sei das Thema lebenslanges Lernen präsenter geworden. Gerade engagierte Mitarbeitende wollen auf dem Laufenden bleiben, was neue Techniken oder Materialien angeht.

Bleibeperspektive: gut, wenn Ihr Betrieb es hergibt. An diesem Punkt kommt es auf Ihre Unternehmensstrategie an. Sind Sie selbst offen für Neues? Gibt es die Möglichkeit, Ihren Mitarbeitenden mit verantwortungsvolleren Aufgaben zu betrauen und haben Sie diesen Wunsch bislang nur nicht gekannt? Dann bieten Sie dem wechselwilligen Kollegen diese Perspektive. „Stellen Sie konkrete Fragen: Welche Aufgabe könnte Dich reizen, so dass Du bleibt? Was ist Dein persönliches Ziel?“, rät Eigel.

Anders sehe es aus, wenn Mitarbeiterwunsch und Strategie nicht zusammenpassen. „In einem kleinen Betrieb sind die Karrieremöglichkeiten leider oft begrenzt“, sagt Eigel.

4. Kündigungsgrund: Die Arbeitsbedingungen sind woanders besser

„Derzeit sind viele Betriebe in einer schwierigen Situation: Materialmangel trifft auf Fachkräftemangel und hohen Krankenstand“, sagt Eigel. Eine gute Projektplanung werde dadurch nicht einfacher, Probleme in den Abläufen offensichtlich. Wenn dann woanders mehr Geld und eine bessere Organisation winken, kann das Mitarbeitende zum Wechsel bewegen.

Bleibeperspektive: Sie haben eine Chance. „Sind Ihre Schwierigkeiten nur der aktuellen Situation geschuldet, dann helfen Transparenz, Kommunikation und die Aussicht darauf, dass es wieder besser wird“, sagt Eigel. Vor allem, wenn Sie in punkto Team und Verhältnis zum Chef gut dastehen, haben Sie eine gute Chance.

Schwieriger ist es, wenn Ihre Arbeitsbedingungen grundsätzlich unter dem Standard liegen. „Suchen Sie das Gespräch und klären Sie, was genau Ihrem Mitarbeiter fehlt. Beziehen Sie auch den Rest des Teams mit ein“, lautet Eigels Tipp. Was davon ist in Ihrem Betrieb umzusetzen? „Erste Änderungen sollten möglichst schnell folgen, damit das Team spürt, dass es dem Chef ernst ist, und er einen dauerhaften Veränderungsprozess einleiten.“

5. Kündigungsgrund: Die reine Abenteuerlust

Einfach mal was Neues sehen, sich in einem anderen Umfeld beweisen, sich neu kennenlernen – auch das sind Gründe, den Arbeitsplatz zu wechseln. „Den Wechsel um des Wechsels Willen gibt es häufiger als früher“, sagt Beraterin Eigel.

Bleibeperspektive: Null. Aber halten Sie die Tür offen. „Einen solchen Mitarbeiter können Sie nur ziehen lassen und hoffen, dass er vielleicht – mit neuen Erfahrungen – zurückkommt“, so Eigel. Also toben Sie nicht, wenn die Kündigung kommt, sondern suchen Sie ein freundschaftliches Gespräch und machen Sie klar, dass im Betrieb immer Platz für diesen Kollegen ist.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiterbindung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Erfolg mit Wertschätzung – dieser Betrieb ist ein Fachkräftemagnet

Fachkräftemangel ist für diesen Betrieb kein Thema. Und das liegt nicht am Standort. Bei Heideglas sollen sich einfach alle wohlfühlen. Das Konzept geht auf.
Artikel lesen

4-Tage-Woche: „Die Bewerber stehen Schlange“

Aus Angst davor, dass sie wegen Mitarbeitermangel Kunden verliert, hat Malermeisterin Jessica Hansen die 4-Tage-Woche eingeführt. Nun wächst der Betrieb.
Artikel lesen

Ein Bagger-Spielplatz als Azubi-Magnet

Wo Schüler Bagger fahren und Drohnen steuern: Mit seinem Bagger-Spielplatz lockt dieser Betrieb Praktikanten – und räumt mit veralteten Vorstellungen auf.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Hasserfüllte oder diskriminierende Aussagen müssen Sie im Betrieb nicht hinnehmen.

Personal

Extremismus am Arbeitsplatz – was tun?

Politische Diskussionen werden auch am Arbeitsplatz immer hitziger. Ein Anwalt erklärt, welche Möglichkeiten das Arbeitsrecht im Umgang mit politischen Extremisten bietet.

    • Personal, Personalführung, Politik und Gesellschaft, Recht, Arbeitsrecht
In einer Abmahnung muss das Fehlverhalten des Mitarbeitenden konkret benannt werden.

Recht

Die 7 wichtigsten Antworten zum Thema Abmahnung

Kündigungen ohne Abmahnung sind schwierig. Doch welche Fehler dürfen Sie abmahnen und was muss unbedingt drinstehen? Antworten auf 7 Fragen.

    • Recht, Arbeitsrecht
Ob Frührente oder reguläre Altersrente: Mit dem Rechner der Deutschen Rentenversicherung lassen sich die möglichen Termine ermitteln.

Politik und Gesellschaft

So ermitteln Sie den Rentenbeginn Ihrer Mitarbeitenden

Sie haben ältere Mitarbeitende und wissen nicht, wann sie voraussichtlich in Rente gehen? Es gibt gute Gründe, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Dieser Rechner hilft Ihnen dabei.

    • Politik und Gesellschaft
Für ältere Mitarbeitende ist das Gehalt nicht mehr so wichtig wie für jüngere. Sie suchen einen Sinn in ihrer Arbeit.

Mitarbeiter finden

5 Wünsche: So gewinnen Sie ältere Mitarbeitende

Nur Augen für junge Mitarbeitende? Dabei macht die Mischung ein gutes Team. Und eine neue Umfrage zeigt: Auch die Generation 50+ ist offen für einen neuen Job.

    • Personal, Personalbeschaffung