Das gilt nicht nur beim Nägel einschlagen, sondern erst recht im Bankgespräch.
Foto: Unitas Photography-stock.adobe.com

Unternehmensfinanzierung

Die 8 größten Fehler im Bankgespräch

Wer mit seiner Bank über neue Kredite oder Verlängerung und Erhöhung von Kreditlinien verhandelt, sollte diese acht großen Fehler unbedingt vermeiden.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Ein gutes Bankgespräch zu führen ist nicht leicht, denn als Handwerker sind Sie kein Fachmann und können schwerwiegende Fehler machen.
  • Deshalb sollten Sie nur gut vorbereitet und mit einem Fachmann an Ihrer Seite mit der Bank verhandeln.
  • Legen Sie vorab Ihre Ziele fest und achten Sie im Gespräch darauf, dass Ihre Themen auch geklärt werden.
  • Vernachlässigen Sie die Nachbereitung nicht, denn das könnte Vertragsabschlüsse verzögern und hilft Ihnen außerdem im nächsten Gespräch.

Die Corona-Krise zeigt: Auch wenn der Betrieb eben noch gut ausgelastet war, kann ein finanzieller Engpass aus heiterem Himmel kommen. Wer um seine Liquidität fürchtet oder einen Kredit braucht, muss sich mit seiner Bank in Verbindung setzen. In einem Bankgespräch können allerdings zahlreiche Klippen lauern. Unternehmerberater Carl-Dietrich Sander, Leiter der Fachgruppe Finanzierung-Rating im Bundesverband Die KMU-Berater, nennt die acht größten Fehler und erklärt, wie Sie sie vermeiden.

Coronavirus: Finanzielle Hilfe für Betriebe

Zuschüsse, Kurzarbeitergeld, Beitragsstundungen, Bürgschaften und zinsgünstige Kredite sollen Handwerksbetrieben helfen, die durch den Coronavirus wirtschaftlich unter Druck geraten.
Artikel lesen >

Fehler 1: Sie kennen Ihre finanzielle Situation nicht

„Der größte Fehler, den man in einem Bankgespräch machen kann, ist mangelnde Vorbereitung“, sagt Carl-Dietrich Sander. Wer nicht weiß, welche Verbindlichkeiten er bei welchem Kreditinstitut hat, wie groß der Finanzierungsbedarf oder wie hoch seine aktuelle Kreditlinie ist, kann mit der Bank nicht auf Augenhöhe verhandeln.

Deshalb verschaffen Sie sich einen Überblick: „Erstellen Sie eine Übersicht über Ihre Konten, die Höhe der Kredite, die Ablauffristen und die Zinsen“, so Sander. „Wenn Sie einen Kontokorrentkredit haben: Bis wann ist er befristet und zu welchem Zinssatz?“ Ebenfalls wichtig: Welche Sicherheiten haben Sie wo gegeben? „Die Bank verlangt möglicherweise zusätzliche Sicherheiten. Dann müssen Sie wissen, welche noch frei sind oder welche Sie überhaupt geben wollen.“

Dies mache zunächst eine Menge Arbeit, räumt der Unternehmensberater ein, doch die zahle sich aus. „Ich bekomme einen klaren Blick auf meine Situation und habe im Gespräch alle wichtigen Informationen parat“, so Sander. „Wer nicht gut vorbereitet ist, kann nicht gut verhandeln.“ Und: Einmal erstellt, muss der Bankenspiegel dann nur noch regelmäßig aktualisiert werden.

Fehler 2: Sie wissen nicht, wie Ihre Bank Sie bewertet

Hand aufs Herz: Wissen Sie, ob Ihre Bank Sie als wertvollen Kunden schätzt oder Sie eher zu denen gehören, denen das Kreditinstitut lieber kein Geld mehr geben will? „Wer nicht weiß, wie die Bank ihn beurteilt, weiß nicht, welche Verhandlungsposition er hat“, sagt Unternehmensberater Sander.

Deshalb rät er dringend, die Rating-Note von der Bank zu erfragen. „Mit dieser Note allein lässt sich meist noch nicht viel anfangen“, so Sander. Jedes Kreditinstitut habe sein eigenes System. Die Webseite www.ratingnoten.kmu-berater.de biete eine Übersicht, mit deren Hilfe die Rating-Note entschlüsselt werden kann. „Ich muss vielleicht eine schlechte Beurteilung ertragen“, sagt Sander. „Aber ich weiß, aus welcher Position ich mit der Bank verhandle.“

Fehler 3: Sie wissen nicht, welche Kreditraten Sie zahlen können

Haben Sie einen Überblick über Ihre monatlichen Kosten und Ihre Salden? „Wenn nein, laufen Sie Gefahr, zu hohe Kreditraten zu vereinbaren“, warnt Carl-Dietrich Sander.

Deshalb rät er, eine einfache Überschlags-Rechnung anzustellen: Nehmen Sie Ihren Jahresüberschuss aus dem vergangenen Jahr plus der Summe, die Sie als Anlagevermögen abgeschrieben haben. Davon ziehen Sie ab:

  • Kreditraten,
  • Ihre privaten Entnahmen aus dem Überschuss (als Einzelunternehmen) und
  • Ersatzinvestitionen, die Sie aus dem Cashflow bezahlen: kleinere Werkzeuge, Autoreparaturen, etc.

„Wenn dann ein positiver Saldo bleibt, können Sie zusätzliche Kredite stemmen – deren Höhe bemisst sich dann maximal nach der Höhe des Saldos“, so Sander.

-Anzeige-

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.