Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Erst Anfang 2019 ist der Mindestlohn im Elektrohandwerk um 45 Cent gestiegen, seither liegt er bundesweit bei 11,40 Euro pro Stunde. Jetzt haben sich der Zentralverband Deutsches Elektrohandwerk (ZVEH) und die Gewerkschaft IG Metall auf eine weitere Anhebung der Lohnuntergrenze verständigt. Demnach soll das Branchenmindestentgelt in den elektro- und informationstechnischen Handwerken zum 1. Januar 2020 auf 11,90 Euro steigen. Das entspricht einem Anstieg von 4,4 Prozent.

90.000 Euro Bußgeld wegen Unterschreitung des Mindestlohns

Im Bauhauptgewerbe gelten zwei verschiedene Mindestlöhne. Ein Unternehmer zahlte seinen Mitarbeitern den niedrigeren und wurde dabei vom Zoll erwischt.
Artikel lesen >

Der bis Ende 2024 laufende Tarifvertrag sieht noch weitere Erhöhungen vor. Nach 2020 soll der Mindestlohn bis 2023 jährlich um weitere 50 Cent steigen. Vom 1. Januar 2024 an müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern dann 13,95 Euro pro Stunde zahlen.

„Der Abschluss sichert für die Beschäftigten die Teilhabe an der guten wirtschaftlichen Entwicklung und für die Elektrobetriebe einen gleichen, fairen Wettbewerb an der unteren Entgeltlinie“, kommentierte ZVEH-Vizepräsident Gerd Böhme das Verhandlungsergebnis. Dumpinglöhne seien dadurch ausgeschlossen.

Der aktuell geltende Tarifvertrag im Elektrohandwerk ist allgemeinverbindlich und läuft Ende 2019 aus. Wie der ZVEH und die IG Metall in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekanntgaben, streben sie auch beim neuen Tarifabschluss an, dass er vom Bundesarbeitsministerium für allgemeinverbindlich erklärt wird. Damit würde er nach Angaben der Tarifparteien für mehr als 500.000 Beschäftigte in allen Betrieben der Elektrohandwerke gelten.

Auch interessant:

Diese Mindestlöhne gelten 2019 im Handwerk

Abweichend vom gesetzlichen Mindestlohn gelten in einigen Handwerksberufen höhere Branchenmindestlöhne. 2019 steigen die Lohnuntergrenzen in 5 Gewerken.
Artikel lesen >

Mindestlohn: Was Arbeitgeber wissen müssen

Seit 2015 gibt es mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine absolute Lohnuntergrenze. Doch es gibt Ausnahmen und jede Menge Dinge, die Betriebe beachten müssen.
Artikel lesen >

2019: Der Mindestlohn steigt auf 9,19 Euro

Die Bundesregierung hat für das Jahr 2019 eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns um 35 Cent beschlossen. Auch die nächste Erhöhung steht schon fest.
Artikel lesen >
Wie diese kleinen Roboter im Team komplexe Strukturen errichten können, wurde in einem Forschungsprojekt untersucht.
Foto: ICD/ITKE University of Stuttgart, Leder, Weber

Digitalisierung + IT

Können diese Mini-Roboter bald Bauwerke errichten?

Diese Maschinchen haben nur zwei Greifer und eine Rotationsachse. Doch wenn sie als Team auftreten, sollen sie komplexe Konstruktionen bauen können.

Handwerksunternehmer sollten auch darauf achten, dass ihr Team noch ausreichend Urlaub dafür hat.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Urlaubszeit

4 Tipps: So organisieren Sie Ihre Betriebsferien

Sommerzeit – Urlaubszeit. Einige Handwerker machen ihren Betrieb für ein paar Wochen dicht. Laufen da nicht die Kunden weg? 4 Dinge, die Sie beachten sollten.

Preisgespräche laufen besser, wenn Sie darauf vorbereitet sind.
Foto: Aaron Amat - stock.adobe.com

Strategie

Zu teuer? So setzen Sie Ihren Wunschpreis durch

Sie bieten eine Leistung zu Ihrem Wunschpreis an, doch der Kunde kontert mit "zu teuer". 6 Tipps, wie Sie Ihre Preisvorstellungen durchsetzen.

Wer die Pflichtangaben vergisst, kann sie später nachtragen für den Vorsteuerabzug.
Foto: VadimGuzhva - stock.adobe.com

Steuern

Bewirtungsbeleg: Vorsteuerabzug trotz fehlender Angaben?

Wer Vorsteuer auf den Bewirtungsbeleg ziehen will, kann die Pflichtangaben Jahre später nachtragen. Glaubhaft müssen die Angaben allerdings sein.