Gökhan Ucar 
Foto: Screenshot, privat
Gökhan Ucar generiert mit Doozer zusätzliche Aufträge für seinen Betrieb. Und das bei verhältnismäßig geringerem Bearbeitungsaufwand.

Inhaltsverzeichnis

Strategie

Mehr Aufträge, weniger Aufwand: Wie geht das?

Bequem mehr Aufträge ohne blutige Preiskämpfe. Das verspricht die Auftragsplattform Doozer. Dieser Betrieb nutzt sie. Welche Vorteile bringt ihm die Mitgliedschaft?

Auf einen Blick:

  • 300.000 Euro Mehrumsatz bringt Handwerksunternehmer Gökhan Ucar die Mitgliedschaft bei Doozer.
  • Die Plattform soll ihm außerdem Angebotserstellung und Abrechnung vereinfachen. Wie funktioniert das?

Die Nachfrage nach Ausbau- und Sanierungsleistungen ist ungebrochen hoch. Lohnt es sich dennoch, Aufträge über Vermittlungsplattformen zu beziehen, deren Service auch Kosten verursachen? Handwerksunternehmer Gökhan Ucar kann diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten. Sein sieben Mitarbeiter starker Meisterbetrieb Ucar Haustechnik bietet Sanierungsarbeiten insbesondere im Bereich Sanitär und Heizung an und tritt als Generalunternehmer bei Sanierungen auf. Vor knapp zwei Jahren ist sein Betrieb Doozer beigetreten. Die Plattform für Auftragsvermittlungen von Wohnungssanierungen wurde 2014 gegründet und zählt laut Unternehmensangaben zurzeit 3200 registrierte Handwerksunternehmen deutschlandweit.

Mehr Umsatz ohne Unterbietungskämpfe

Ucars Beweggrund der Plattform beizutreten: „Wir wollten zusätzliche Aufträge generieren.“ Das hat laut dem Krefelder Unternehmer auch gut funktioniert. „Dieses Jahr haben wir Aufträge über rund 300.000 Euro über die Plattform generiert“, sagt Ucar. Dabei setzt der Betrieb Doozer als Ergänzung zu seinem Geschäft ein. „Für uns ist es ein gutes Werkzeug um Auftragslücken zu füllen.“ Darüber hinaus entlaste Doozer den Betrieb bei Aufgaben wie der Angebotserstellung und Rechnungserstellung. Bei der Angebotserstellung spare er etwa eine Stunde.

[Tipp: Sie wollen mehr Infos zum Thema Digitalisierung? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Melden Sie sich jetzt an!]

Dabei hat Gökhan Ucar mit anderen Auftragsplattformen in der Vergangenheit nicht die besten Erfahrungen gemacht. „Zu oft gibt es einen Unterbietungswettbewerb um das billigste Angebot. Und da machen wir nicht mit“, sagt der Unternehmer. „Es lohnt sich für uns nicht, unsere gut bezahlten Projektleiter zu Dumping-Aufträgen zu schicken.“

Bei Doozer müsse man unwirtschaftliche Preiskämpfe nicht fürchten. „Die Plattform spricht qualitätsorientierte Kunden und Investoren an“, sagt Ucar. Als Unternehmer könne er selbst angeben, ab welchem Volumen er Aufträge annimmt. „Wir haben für uns eine Schwelle von 15.000 Euro definiert“, sagt der Handwerksmeister. Auftraggeber seien beispielsweise Investoren, die Sanierungen in Mehrfamilienhäusern vornehmen.

Freie Preisgestaltung

In der Preisgestaltung sind die Betriebe frei. Doozer schlägt den Betrieben lediglich die Durchschnittspreise anderer Handwerker in derselben Region zur Orientierung vor, erklärt der Anbieter. „Mit diesen Preisen kann man arbeiten, wenn sie zum Betrieb passen. Oder man passt Positionen wie Einzelleistungen und Stundensätze individuell an“, sagt Ucar.

Der Weg der Bauherren führt bei Doozer über mehrere Stufen: Zunächst können Kunden Gebäude erstellen und die dazugehörige Wohneinheiten anlegen. Dafür würden nur Lage und Größe der Wohnung benötigt. Auf Basis von Grundfläche, Raumanzahl und Deckenhöhe könnten Wohneinheiten konfiguriert und zusätzliche Attribute, wie Fenster, Türen oder Heizkörper definiert werden.

Haben Auftraggeber einen Auftrag erstellt, können sie laut Doozer alle verfügbaren Handwerker und deren Preise für ihre gewählten Sanierungsleistungen sehen und sich mit einem Klick einen Preisspiegel generieren lassen. „Wählt ein Kunde uns aus, bekommen wir eine Meldung, dass wir angefragt worden sind“, sagt Ucar. Umgekehrt könne der Betrieb in seinem Dashboard auch aktuell verfügbar Aufträge sehen, für die er sich als Dienstleister anbieten kann.

Angebote anpassen und loslegen

Bevor ein Auftrag verbindlich erteilt wird, fährt der Betrieb auf Wunsch noch einmal zum Kunden und hat die Möglichkeit das Angebot individuell anzupassen. „Erneuerung der Rohre, Änderung der Tapete, Optimierung der Fliesengröße – solche Dinge können wir auf Basis eines Besuchs mit aufnehmen“, erklärt der Unternehmer. Die Änderung könne er im digitalen Angebot nachtragen und sobald der Kunde unterschrieben hat, können die Handwerker loslegen.

Durch die Mitgliedschaft auf der Vermittlungsplattform müsse der Betrieb weniger aktive Auftragsakquise betreiben. Deutlich vereinfacht sei durch vorgegebene Formulare auch die Angebotserstellung. „Für uns und unsere Projektleiter ist es viel weniger Aufwand: durchklicken, vom Kunden freigeben lassen, fertig“, sagt Ucar. Abgerechnet werde ebenfalls über ein Rechnungsprogramm der Plattform. Über das können die Handwerker ihre Rechnung digital erstellen und per E-Mail an den Auftraggeber senden. Auch ließen sich Anzahlungen festlegen und Abschlagsrechnungen generieren.

Was kostet es? „Wir zahlen ein paar Prozente vom Auftragsvolumen“, erzählt Ucar. Dafür spare es den Planern unheimlich Zeit. „Für uns rechnet es sich finanziell“, erzählt der Unternehmer.

Tipp: Suchen Sie Inspiration für die Digitalisierung? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und enthält Praxisbeispiele. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant: 

Arbeitserleichterung mit digitalen To-Do-Listen

Eine Software ersetzt in diesem Baubetrieb die klassischen To-Do-Listen. Das spart Zeit, vor allem im Büro. Doch es erfordert auch Disziplin.
Artikel lesen

Kosten sparen: Mit Baustellen-Kennzahlen auf Knopfdruck

Dieser Betrieb wünscht sich verlässliche Prognosen über Materialverbrauch und Mitarbeiterstunden. Sein Lösungsansatz: künstliche Intelligenz.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
 André Kirchhoff in seiner Ausstellung: Die meisten Möbel wurden mit Produkten gebaut, die der Betrieb über Lieferanten des Verbunds bezieht.

Holzhelden

Über ein starkes Netzwerk zu neuen Geschäften

André Kirchhoff hat den Schritt vom Fenster- zum Möbelbauer gewagt. Seine Mitgliedschaft im Netzwerk Topateam machte ihm das leicht.

    • Holzhelden, Strategie

Digitalisierung + IT

Aufträge schneller abarbeiten: Virtuell zum Kundentermin

Schnelle Kundenhilfe, weniger Fahrtwege, mehr Auftragskapazitäten – diese Vorteile verspricht die Software Tele-Look. Sie bringt Monteure virtuell zum Kunden. Dieser Handwerker hat sie getestet.

    • Digitalisierung + IT, Software, Kommunikation
oliver-bode-web.jpeg

Marketing und Werbung

Praxisbericht Vermittlungsservice: Neukunden ohne Aufwand

Ein kostenloser Service von Gelbe Seiten vermittelt Betrieben Kunden bequem und unverbindlich. Dieser Handwerker nutzt das – wie sind seine Erfahrungen?

    • Marketing und Werbung
Einfache Installation von Flow Trace: Mitarbeiter Mirko Iwasieczko platziert die orangen Scanner-Boxen in der Werkstatt von Michael Haller. 

Holzhelden

Alle Aufträge im Blick? Kollege testet Flow Trace

Wissen Sie spontan, wie viele aktive Aufträge Sie haben, wo noch Material fehlt und was reif für die Montage ist? Mit diesen Boxen wissen Sie es.

    • Holzhelden, Werkzeug, Strategie, Digitalisierung + IT