Bisher haben deutsche Gerichte sehr unterschiedliche Antworten auf diese Frage gefunden.
Foto: fovito - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO-Abmahnungen: Das sind die wichtigsten Urteile

Sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen wegen Verstößen gegen die DSGVO möglich? Hier sind die wichtigsten Urteile zu diesem Thema im Überblick.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Mit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung beschäftigen auch wettbewerbsrechtliche Abmahnungen immer mehr Gerichte.
  • Derzeit treffen verschiedene Gerichte zum Teil sehr unterschiedliche Entscheidungen über die Abmahnfähigkeit von DSGVO-Verstößen.
  • In diesem Artikel finden Sie eine regelmäßig aktualisierte Auflistung der bisherigen Gerichtsentscheidungen.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbindlich. Und noch immer ist vieles ungeklärt. So auch die Frage, ob Unternehmer ihre Wettbewerber wegen Verstößen gegen die DSGVO abmahnen können. Mittlerweile gibt es die ersten Gerichtsentscheidungen, die sich mit DSGVO-Abmahnungen befassen.

Das Oberlandesgericht Hamburg sagt „vielleicht“ zur Abmahnung

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg ist der Auffassung, dass DSGVO-Verstöße grundsätzlich abmahnfähig sind, allerdings komme es immer auf den Einzelfall an. So muss bei Abmahnungen nach Einschätzung der Hamburger Richter immer geklärt werden, ob sich ein Wettbewerber durch den Datenschutzrechtsverstoß einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschafft hat. Ist das der Fall, könnten Mitbewerber Verstöße über Paragraf 3a UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) abmahnen.

OLG Hamburg, Urteil vom 25. Oktober 2018, Az. 3 U 66/17

Landgericht Bochum: Kein Unterlassungsanspruch bei DSGVO-Verstößen

Laut einer Entscheidung des Landgerichts Bochum hat ein Verstoß gegen die Informationspflichten nach Artikel 13 DSGVO nicht zur Folge, dass einem Mitbewerber deswegen ein wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch zusteht. Denn nach Auffassung der Richter enthält die Datenschutz-Grundverordnung in den Artikeln 77 bis 84 eine abschließende Regelung, die Ansprüche von Wettbewerbern ausschließt.

LG Bochum, Urteil vom 7. August 2018, Az. I-12 O 85/18

DSGVO-Abmahnungen? Ja, entschied das Landgericht Würzburg!

Eine 7-zeilige Datenschutz-Erklärung genügt den Anforderungen der DSGVO nicht, entschied das Landgericht (LG) Würzburg im Fall einer Rechtsanwältin. Nach Einschätzung der Richter kann dieser Verstoß wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden. Allerdings lieferten sie keine detaillierte Begründung dafür, warum ein Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung auch einen Verstoß gegen Paragraf 3a UWG darstellt und damit wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden kann.

LG Würzburg, Entscheidung vom Az. 11 O 1741/18

Auch interessant: https://www.handwerk.com/dsgvo-die-groessten-abmahnfallen-fuer-handwerksbetriebe

-Anzeige-

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO-Abmahnungen: Zwei Gerichte, zwei Meinungen

Abmahnungen wegen DSGVO-Verstößen? Davor fürchten sich viele Unternehmer. Doch sind die eigentlich erlaubt? Zwei Gerichte haben eine Antwort gefunden.

Datenschutz-Grundverordnung

Oberlandesgericht sagt „vielleicht“ zu DSGVO-Abmahnungen

Das erste Oberlandesgericht sollte entscheiden, ob DSGVO-Verstöße wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden können. Es kommt darauf an, sagen die Hamburger Richter.

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO-Abmahnung: Das erste Gericht hat entschieden

Ob Verstöße gegen die DSGVO wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden können, ist unter Juristen höchst umstritten. Jetzt gibt es die erste Gerichtsentscheidung, ins Detail geht sie nicht.

IT-Recht

Online-Impressum: Ohne Nennung der Aufsichtsbehörde wettbewerbswidrig

Betriebe in erlaubnispflichtigen Gewerken müssen im Online-Impressum die zuständige Aufsichtsbehörde nennen. Ein fehlerhaftes Impressum verstößt gegen das Wettbewerbsrecht.