Was kleine Handwerksbetriebe über die neuen Regeln wissen müssen, verrät eine Handreichung vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht.
Foto: Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO: Was kleine Betriebe wirklich wissen müssen

Alles Wichtige zur Datenschutz-Grundverordnung auf nur zwei Seiten? Ja, so etwas gibt es! Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat eine Handreichung speziell für Handwerksbetriebe erstellt.

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Eine der Neuerungen: Unternehmen können künftig bei Verstößen gegen die Datenschutzbestimmungen mit deutlich höheren Bußgeldern belangt werden als bislang. Das sorgt bei den Verantwortlichen für große Verunsicherung. Doch ist sie begründet?

Nach Einschätzung des Bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht halten sich die Neuerungen und Mehraufgaben gerade für kleine Betriebe in Grenzen. Die Behörde hat deshalb Handreichungen für kleine Unternehmen entwickelt. Es gibt sie beispielsweise für:

  • Handwerksbetriebe insgesamt
  • Kfz-Werkstätten
  • Bäckereien und
  • Online-Shops.

Die Handreichungen sind jeweils zwei Seiten lang. Neben allgemeinen Hinweisen zur DSGVO enthalten sie jeweils ein Fallbeispiel. Anhand eines Betriebs wird erläutert, welche Verarbeitungstätigkeiten dort anfallen – wie etwa Lohnabrechnung, Personalverwaltung, Betrieb der Firmenwebsite und Kundenverwaltung.

Anschließend folgen zehn Fragen zu den wesentlichen DSGVO-Anforderungen für Betriebe. Anhand des Fallbeispiels wird beantwortet, ob der Betrieb

  1. einen Datenschutzbeauftragten braucht,
  2. ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten führen muss,
  3. eine Datenschutz-Verpflichtung von Beschäftigten durchführen muss,
  4. Informations- und Auskunftspflichten gegenüber Kunden und Mitarbeitern hat,
  5. Anforderungen zur Datenlöschung beachten muss,
  6. Daten besonders sichern muss,
  7. einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung braucht,
  8. Datenschutzverletzungen melden muss,
  9. eine Datenschutz-Folgenabschätzung benötigt und
  10. die Videoüberwachung ausschildern muss.

Zum Schluss werden in der Handreichung alle Anforderungen kurz erläutert.

Mehr zum Thema:

Schon bereit für die DSGVO? Machen Sie den Test!

Wie setze ich die Datenschutz-Grundverordnung um? Diese Frage beschäftigt viele Unternehmer. Ein Online-Test gibt Aufschluss darüber, wo es noch Handlungsbedarf im Betrieb gibt.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Wie diese kleinen Roboter im Team komplexe Strukturen errichten können, wurde in einem Forschungsprojekt untersucht.
Foto: ICD/ITKE University of Stuttgart, Leder, Weber

Digitalisierung + IT

Können diese Mini-Roboter bald Bauwerke errichten?

Diese Maschinchen haben nur zwei Greifer und eine Rotationsachse. Doch wenn sie als Team auftreten, sollen sie komplexe Konstruktionen bauen können.

Handwerksunternehmer sollten auch darauf achten, dass ihr Team noch ausreichend Urlaub dafür hat.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Urlaubszeit

4 Tipps: So organisieren Sie Ihre Betriebsferien

Sommerzeit – Urlaubszeit. Einige Handwerker machen ihren Betrieb für ein paar Wochen dicht. Laufen da nicht die Kunden weg? 4 Dinge, die Sie beachten sollten.

Preisgespräche laufen besser, wenn Sie darauf vorbereitet sind.
Foto: Aaron Amat - stock.adobe.com

Strategie

Zu teuer? So setzen Sie Ihren Wunschpreis durch

Sie bieten eine Leistung zu Ihrem Wunschpreis an, doch der Kunde kontert mit "zu teuer". 6 Tipps, wie Sie Ihre Preisvorstellungen durchsetzen.

Wer die Pflichtangaben vergisst, kann sie später nachtragen für den Vorsteuerabzug.
Foto: VadimGuzhva - stock.adobe.com

Steuern

Bewirtungsbeleg: Vorsteuerabzug trotz fehlender Angaben?

Wer Vorsteuer auf den Bewirtungsbeleg ziehen will, kann die Pflichtangaben Jahre später nachtragen. Glaubhaft müssen die Angaben allerdings sein.