Die Handwerkskammer Karlsruhe weist daraufhin, dass zulassungspflichte Stuckateurarbeiten nur von Betrieben ausübt werden dürfen, die in der Handwerksrolle mit diesem Handwerk eingetragen sind.
Foto: lovelyday12 - stock.adobe.com

Recht

Dürfen Trockenbauer Stuckateurarbeiten durchführen?

Manche Gewerke sind zulassungspflichtig, andere sind es nicht. Doch was ist, wenn ein Betrieb unberechtigterweise zulassungspflichtige Arbeiten anbietet?

Innen- und Außenputzarbeiten sind grundsätzlich eingetragenen Stuckateurbetrieben vorbehalten, denn es handelt sich um ein meisterpflichtiges Handwerk. Darauf weist die Handwerkskammer Karlsruhe hin. Anlass dafür ist das Urteil in einem Rechtsstreit, über den sie unter www.hwk-karlsruhe.de berichtet.

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.
Artikel lesen >

Der Fall: Ein Trockenbauer hatte Innenputzarbeiten ausgeführt. Eine Eintragung bei der Handwerkskammer konnte der Betrieb nicht vorweisen. Der Fall landete vor dem Amtsgericht Karlsruhe. Wie die Handwerkskammer Karlsruhe mitteilt, argumentierte der Beschuldigte vor Gericht, dass er von der Meisterpflicht nichts gewusst habe.

Das Urteil: Doch das half ihm nicht. Das Amtsgericht Karlsruhe (Az. 9 OWi 750 Js 10594/19) entschied, dass das zulassungspflichtige Stuckateurhandwerk nur von Betrieben ausgeübt werden darf, die mit diesem Handwerk in der Handwerksrolle eingetragen sind. Der Verstoß gegen die Vorgabe brachte dem Betrieb eine Geldbuße von 20.000 Euro ein.

Walter Bantleon, Bereichsleiter „Recht und Handwerksrolle“ bei der Handwerkskammer Karlsruhe, hat für Gründer im Handwerk noch einen Tipp: Sie könnten vor dem Start in die Selbstständigkeit das Beratungsangebot der zuständigen Handwerkskammer nutzen, damit sie rechtssicher in die Selbstständigkeit starten.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Recht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Gefälschter Gesellenbrief: Handwerkskammer erstattet Strafanzeige

Der Gesellenbrief eines Mitarbeiters entpuppt sich als Fälschung. Der Betrieb meldet das der Kammer und die erstattet Strafanzeige. Zu Recht, urteilte das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstedt.
Artikel lesen >

Ohne Mehrwertsteuer bar bezahlt: Werkvertrag nichtig!

Rund 4000 Euro in bar gegen eine Quittung ohne Mehrwertsteuer? Das ist Schwarzarbeit, befand ein Gericht. Das hat Folgen für die Vertragsparteien.
Artikel lesen >

Auch nachträglich vereinbarte Schwarzarbeit macht Vertrag nichtig

Erst ein regulärer Vertrag und dann doch einen Teil des Werklohns schwarz bekommen? Keine gute Idee: Solche Absprachen haben weitreichende Folgen.
Artikel lesen >