Alarmanlage schreckt Diebe nicht ab: Sie erbeuten in einem Juweliergeschäft Schmuck im Wert von 9.000 Euro.
Foto: Uros Petrovic - stock.adobe.com
Alarmanlage schreckt Diebe nicht ab: Sie erbeuten in einem Juweliergeschäft Schmuck im Wert von 9.000 Euro.

Urteil

Einbruch trotz Alarmanlage: Wer haftet für den Schaden?

Unbekannte brechen in ein Juweliergeschäft ein und entkommen mit teurem Goldschmuck. Die Juwelierin verklagt den Verkäufer der Alarmanlage auf Schadensersatz.

Wer eine Alarmanlage verkauft und installiert, haftet nicht automatisch für die Folgen eines Einbruchs. Das entschied das Landgericht Frankenthal im Fall einer Juwelierin.

Der Fall: Die Frau hatte eine Einbruchmeldeanlage mit Videoüberwachung angeschafft und ließ sie in ihrem Geschäft installieren. Dann brechen Unbekannte dort ein. Innerhalb von zweieinhalb Minuten erbeuten sie Goldschmuck im Wert von rund 9.000 Euro. Die Polizei trifft neun Minuten später ein, kann die Täter aber nicht fassen. Die Juwelierin moniert, dass die Alarmanlage den Einbruch zwar nach wenigen Sekunden bemerkt hat, dass sie ihn aber erst anderthalb Minuten später an die Leitzentrale der Polizei gemeldet hat. Sie verklagt den Verkäufer der Alarmanlage auf Schadensersatz.

Neue Betrugsmasche: Anruf von Europol

„Hier spricht Europol“ – so versuchen Betrüger derzeit telefonisch an persönliche und finanzielle Daten zu kommen. Auch bei uns haben sie es versucht – mit einem fiesen Trick.
Artikel lesen

Das Urteil: Vor dem Landgericht hat sie damit keinen Erfolg. Den Richtern zufolge schuldete der Verkäufer lediglich eine mangelfreie, funktionstüchtige Anlage zu liefern und diese ordnungsgemäß zu installieren. Dieser Pflicht sei er nachgekommen.

Bestätigt wurde das vor Gericht auch von einem Sachverständigen: Es könne vorkommen, dass die Alarmanlage nicht gleich bei einem ersten Einbruchsanzeichen die Leitstelle informiere. Häufig seien die Systeme so programmiert, dass nicht durch jedes Kleintier ein Alarm ausgelöst werde. Geschickte Einbrecher könnten daher ein Auslösen des Systems hinauszögern oder umgehen. Dem Verkäufer könne deswegen jedoch kein fachlicher Vorwurf gemacht werden. (Urteil vom 20. Juni 2022, Az. 9 O 3/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Recht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

20.000 Euro Diebstahl: Handwerker holt zum Gegenschlag aus

Diese Dreistigkeit der Diebe will sich Bauunternehmer Matthias Spröte nicht gefallen lassen. Er unterstützt die Suche nach den Tätern mit einem privaten „Kopfgeld“.
Artikel lesen

Einbruch im Betrieb: Diebe nutzen Firmenauto für Transport

Auto, Werkzeug, Material: alles weg. Nach dem Einbruch in seinen Betrieb hat Oliver Dröse einen Gegenstand der Beute sofort zurückbekommen – das Fluchtauto.
Artikel lesen

Die Polizei rät: Kennzeichnen Sie Ihr Werkzeug!

Handwerker werden immer wieder Opfer von Dieben, die teures Gerät und Maschinen aus dem Auto stehlen. So machen Sie es Kriminellen schwerer.
Artikel lesen
Mitarbeiterin macht freiwillig beim Videodreh mit: Aber ihre Einwilligung hatte sie zuvor nicht schriftlich erteilt.
Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Teures Betriebsvideo: Ex-Mitarbeiterin klagt und bekommt Recht

Eine Mitarbeiterin spielt im Recruiting-Video eines Betriebs mit. Als sie ihn verlässt, klagt sie auf Schadensersatz. Erfolgreich – wegen eines DSGVO-Verstoßes.

Kein Material in Sicht: Bauhandwerker tragen bei Werkverträgen das Beschaffungsrisiko.
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Recht

Materialmangel: So senken Sie das Haftungsrisiko bei Baustopps

Bei Verzögerungen und Baustopps durch Materialmangel sind Handwerker schadensersatzpflichtig. Wann können Sie sich auf höhere Gewalt berufen?

Phishing-ehegatten.jpeg
Foto: LUCKAS - Fotolia

Steuern

Ehegatten: Bank haftet trotz Weitergabe von Kontodaten

Nutzt ein Ehepartner den Login des anderen für Bankgeschäfte, dann ist egal, wer auf Phishing hereinfällt: Die Bank zahlt den Schaden.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Seltsamer Beutezug

Mit dem Taxi zum Handwerker-Einbruch

Dass Handwerkerautos aufgebrochen werden, passiert immer wieder. Aber dass sich die Diebe mit einem Taxi von Tatort zu Tatort kutschieren lassen, dürfte die Ausnahme sein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.