Image
private-rente-sozialhilfe.jpeg
Foto: gradt - stock.adobe.com
Das Kapital einer privaten Rentenversicherung darf ein Sozialhilfeträger nur dann verwerten, wenn der Versicherungsvertrag innerhalb von 12 Monaten fällig wird, entschied der BSG.

Steuern

Erwerbsunfähig in der Sozialhilfe: Zählt die private Rentenversicherung mit?

Falls es finanziell richtig knapp wird: Auf eine private Rentenversicherung hat ein Sozialhilfeträger nach diesem Urteil nur noch begrenzt Zugriff.

Der Fall: Ein Mann bezog von der gesetzlichen Rentenversicherung seit seinem 51. Lebensjahr eine Erwerbsminderungsrente. Weil das Geld nicht ausreichte, beantragte er „Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt“. Der Sozialhilfeträger gewährte die Zahlungen als Darlehen statt als Zuschuss. Die Begründung: Der Mann verfüge über eine private Rentenversicherung. Dass die Police mit einem Verwertungsausschluss bis zu seinem 65. Lebensjahr abgeschlossen wurde, spiele keine Rolle. Auch das Landessozialgericht sah das so: Der Vertrag werde innerhalb von 15 Jahren fällig. Daher sei die dann mögliche Kapitalabfindung ein verwertbares Vermögen, aus dem der Mann die Sozialhilfe zurückzahlen müsse.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Finanzen nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Das Urteil: Das Bundessozialgericht hob das Urteil auf und verwies den Fall zurück an das Landessozialgericht. Dabei stellte es jedoch klar, dass ein Vermögen nur dann verwertbar sei, wenn es voraussichtlich innerhalb eines angemessenen Zeitraums übertragbar oder belastbar sei. Angemessen sei in der Regel ein Zeitraum von zwölf Monaten. Andernfalls verfüge der Vermögensinhaber nicht über „bereite Mittel“. Doch nur die erlauben es einem Sozialhilfeträger , Zahlungen als Darlehen statt als Zuschuss zu gewähren.

Das BSG änderte damit seine bisherige Rechtsprechung, dass in solchen Fällen auch ein längerer Zeitraum zugrunde gelegt werden könne. Diesen Ansatz will das Gericht nicht weiter verfolgen. (Entscheidung vom 2. September 2021, Az. B 8 SO 4/20 R)

Tipp: Sie interessieren sich für das Finanzthemen? Im handwerk.com-Newsletter finden Sie aktuelle Infos dazu. Jetzt kostenlos anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Altersvorsorge: Was ist mein Betrieb heute wert?

Bei der Altersvorsorge setzen Sie auf den Verkauf Ihres Betriebs? So finden Sie heraus, was Ihr Betrieb wert ist und wie viel Geld Sie im Ruhestand brauchen!
Artikel lesen

Mit diesen Versicherungen schützen sich Chefs

Wie gut sind Sie als Chef eines Handwerksbetriebs abgesichert, wenn Sie krank werden? Diese Versicherungen sollten Sie kennen!
Artikel lesen

Betriebsrente: Ärger um die Altersvorsorge

Viele künftige Rentner im Handwerk stellen jetzt fest: Die Sozialabgaben auf die Betriebsrente sind doppelt so hoch wie geplant! Ist das gerecht?
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Altersversorgung

Vorsorgen mit privater Rentenversicherung

Wie hoch die Renten in einigen Jahren sein werden, kann heute niemand verläßlich sagen. Doch Experten sind sich einig: insbesondere die jüngere Generation muß ohne private Vorsorge im Alter kräftige Einbußen hinnehmen. Private Rentenversicherungen können die Lücke schließen. Doch Vorsicht: nicht jede Versicherungsform ist für jeden optimal.

Der Kunde kann heute drei Versicherungsarten wählen:

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Rentenversicherung im Internet

Rentenversicherung im Internet

Ab März können die Versicherten der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) ihre Daten zur Rentenversicherung online abrufen. Allerdings ist das Angebot zunächst auf die bundesweit 5.000 Kunden des Online-Kreditinstituts Deutsche Bank 24 beschränkt.

Entscheidend für die Umsatzsteuer ist das Gründungsjahr.
Foto: Zerbor - stock.adobe.com

Steuern

Umsatzsteuer: Welches Jahr gilt als Gründungsjahr?

Die Kleinstunternehmerregelung befreit Gründer in den ersten beiden Jahren von der Umsatzsteuer. Doch welches Jahr ist das Gründungsjahr?

Die Umsatzgrenze steigt auf 600.000 Euro – kleinere Betriebe gewinnen so einen Liquiditätsvorteil.
Foto: bluedesign – stock.adobe.com

Umsatzsteuer

Ist-Besteuerung statt Soll-Besteuerung: Die Umsatzgrenze steigt 2020 auf 600.000 Euro

Ab 2020 dürfen mehr Handwerker die Umsatzsteuer später abführen. Die Erhöhung der Umsatzgrenze auf 600.000 Euro erlaubt ihnen die Ist-Besteuerung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.