Rückenleiden sind im Handwerk verbreitet: Mit dem Alter der Beschäftigten steigt der Anteil der Fehltage, die auf das Konto von Muskel- und Skeletterkrankungen gehen.
Foto: pix4U - stock.adobe.com
Rückenleiden sind im Handwerk verbreitet: Mit dem Alter der Beschäftigten steigt der Anteil der Fehltage, die auf das Konto von Muskel- und Skeletterkrankungen gehen.

Inhaltsverzeichnis

Untersuchung der IKK classic

Fehlzeiten-Analyse: Warum sich Handwerker krank melden

Atemwegserkrankungen sind der häufigste Grund für eine Krankmeldung bei Handwerkern. Doch die meisten Fehltage haben einen anderen Grund – vor allem in den Bau- und Ausbaugewerken.

  • Mit Abstand die häufigsten Fehltage gehen bei Handwerkern auf das Konto von Muskel- und Skeletterkrankungen.
  • Bei jüngeren Beschäftigten im Handwerk sind jedoch vor allem Verletzungen und Vergiftungen für den größten Teil der Fehltage verantwortlich.
  • Häufigster Grund für eine Krankmeldung von Handwerkern sind Atemwegserkrankungen, allerding ist die Zahl der Fehltage rückläufig.

Der Krankenstand im Handwerk ist 2020 gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen und lag bei 5,5 Prozent. Das zeigt die Fehlzeiten-Analyse der IKK classic, in der die Krankenkasse die Arbeitsunfähigkeitsmeldungen ihrer Versicherten untersucht hat. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Gewerbegruppen. Am höchsten war der Krankenstand im Bau- und Ausbaugewerbe (6,6 Prozent). In den Gewerbegruppen mit hohem Frauenanteil wie zum Beispiel den Gesundheitsgewerken, den körpernahen Dienstleistungen sowie den Gebäude- und Textilreinigern war er am niedrigsten (5,1 Prozent). Jeder Beschäftigte erkrankte 2020 im Schnitt 1,1-mal und fehlte 20,3 Tage bei der Arbeit.

[Tipp: Bleiben Sie beim Thema Handwerk und Gesundheit auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Handwerker haben häufig „Rücken“

Die meisten Fehltage von Handwerkern sind auf Muskel- und Skeletterkrankungen zurückzuführen. Ihr Anteil an allen Krankheitstagen betrug bei den IKK-Versicherten 35,4 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist er damit nochmal um einen Prozentpunkt gestiegen.

In den Bau- und Ausbaugewerken gingen 2020 insgesamt 42,3 Prozent der Fehltage auf das Konto von Rückenschmerzen, Schulterläsionen und Co.. Die Analyse zeigt zudem, dass der Anteil von Krankheitstagen auf Grund von Muskel- und Skeletterkrankungen in allen Gewerbegruppen mit dem Alter der Beschäftigten steigt. Bei Bauhandwerkern ab 60 Jahren etwa waren mehr als 50 Prozent der Fehltage darauf zurückzuführen.

Rückenschmerzen? 4 Übungen, die sofort helfen!

Verhoben, falsche Haltung oder einfach nur gestresst? Rückenprobleme können viele Gründe haben. Ein wesentlicher Schmerztreiber sind die Faszien, die das Bindegewebe bilden. Diese Übungen sorgen für eine schnelle Linderung.
Artikel lesen

Verletzungen und Vergiftungen bei Jüngeren häufiger

Verletzungen und Vergiftungen sind bei Handwerkern für 16,6 Prozent der Fehltage verantwortlich. Betroffen sind besonders junge Beschäftigte. Handwerker bis 19 Jahren fielen im Schnitt 29,1 Tage mit einer Verletzung oder Vergiftung aus. Bei den über 60-jährigen Kollegen sind es durchschnittlich 12,6 Tage.

Zwischen den Gewerbegruppen gibt es deutliche Unterschiede: Das Bau- und Ausbaugewerbe ist Spitzenreiter. Dort kamen 20,3 Prozent der Fehltage durch Verletzungen und Vergiftungen zustande, während es in der Gewerbegruppe „Textil und Leder“ 11,7 Prozent waren.

Häufigster Grund für eine Krankmeldung

Atemwegserkrankungen verursachten mit einem Anteil von 25,3 Prozent die meisten Fälle von Arbeitsunfähigkeit (AU) im Handwerk. Der Anteil an den Krankheitstagen betrug 12,8 Prozent und ist laut IKK classic damit im Vergleich zu 2018 rückläufig. Nach Einschätzung der Krankenkasse trägt die Corona-Pandemie mit den neuen Hygienestandards „sicher deutlich zu diesem abnehmenden Trend bei“.

Psychische Erkrankungen bei Handwerkern

13,8 Prozent aller Fehltage im Handwerker sind der Fehlzeiten-Analyse zufolge auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Im Handwerk kommen psychische Erkrankungen damit deutlich seltener vor als beim Durchschnitt der IKK-Versicherten (16,9 Prozent).

Die IKK weist darauf hin, dass sich in Bezug auf psychische Erkrankungen bei jungen Menschen im Handwerk ein ungünstiger Trend festzustellen sei. So hätten die 20- bis 29-Jährigen im Altersgruppenvergleich den zweithöchsten Anteil an psychischen Erkrankungen. Diese machten dort bereits 15,1 Prozent der AU-Tage aus. Betroffene fielen im Schnitt 28,4 Tage pro Krankheitsfall aus. Der Krankenkasse zufolge sind diese beiden Kennzahlen im Vergleich zu 2018 angestiegen.

Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Was Arbeitgeber zu Krankschreibungen wissen müssen

Beim Thema Arbeitsunfähigkeit halten sich hartnäckig einige Irrtümer. Hier sind die 9 wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber.
Artikel lesen

Arbeitgeber müssen Online-AU nicht akzeptieren

Das Berliner Arbeitsgericht erklärt reine Online-Krankschreibung für nicht ordnungsgemäß. Was sind die Folgen für Arbeitgeber?
Artikel lesen

Darum melden sich Arbeitnehmer krank

Drei Krankheitsbilder sind für mehr als die Hälfte der Fehltage verantwortlich. Rückenleiden stehen auf Platz eins. Nur jeder Zweite ist krankgeschrieben.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Unflexible Arbeitsbedingungen? Da kommt mancher Arbeitnehmer ins Grübeln, ob es sich anderswo nicht besser arbeitet. 

Personal

Fachkräfte: Die Hälfte meidet unflexible Arbeitgeber

Fehlende Flexibilität im Job führt zu Kündigungen und Krankmeldungen. Und was bedeutet Flexibilität? Für Handwerker etwas anderes als für Büro-Leute.

    • Personal
Manager and a woodworker both holding blueprint,looking each other and laughing

Personal

Krank nach Kündigung: Was erschüttert Beweiswert der AU?

Auf die Kündigung folgt eine Krankmeldung: Da können durchaus Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit aufkommen – vor allem, wenn das Attest bis zum Ende der Kündigungsfrist geht.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Ein Handwerker hatte mit Privatkunden Innen- und Außenputzarbeiten an einem Neubau vereinbart: Laut Bundesgerichtshof war der Vertrag kein Verbraucherbauvertrag.

Recht

BGH-Urteil zu Verbraucherbauverträgen: Was bedeutet das für Betriebe?

Mit einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof klargestellt, wann Verbraucherbauverträge nicht möglich sind. Aus 3 Gründen ist das eine gute Nachricht für Handwerker.

    • Recht, Baurecht, Bauvertragsrecht
Meldung zur Sozialversicherung: Beim SV-Meldeportal beginnt die Pilotphase am 1. Juli, später wird die Ausfüllhilfe dann für alle Nutzer freigegeben.

Arbeitsrecht

Meldeportal sv.net wird abgeschaltet: Was kommt dann?

Wer sv.net für die Meldung zur Sozialversicherung nutzt, muss sich bald für ein neues Portal anmelden. Denn die Anwendung sv.net wird im kommenden Jahr abgeschaltet.

    • Arbeitsrecht