Sein Unternehmen bewirbt sich bei potenziellen Mitarbeitern.
Foto: Barghorn GmbH & Co. KG

Neue Ideen bei der Fachkräftesuche

Firma Barghorn bewirbt sich - um Mitarbeiter!

Verkehrte Welt? Beim Stahlbauunternehmen Barghorn aus Brake schickt der Chef die Bewerbung und nicht der Bewerber.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Beim Metall- und Stahlbauunternehmen Barghorn bewirbt sich das Unternehmen beim Mitarbeiter.
  • Bewerber müssen lediglich eine Kontaktanfrage über die Website stellen und bekommen eine Bewerbungsmappe des Unternehmens.
  • Ziel ist ein möglichst schlanker Prozess für den Bewerber.
  • Praktikanten können über ein Online-Tool einen Praktikumsplatz buchen.

Eigentlich funktioniert eine Stellenbesetzung so: Der Arbeitgeber schaltet eine Anzeige, der neue Mitarbeiter bewirbt sich mit ordentlicher Bewerbungsmappe. Doch in Zeiten des Fachkräftemangels ist dieses Verfahren für viele Betriebe nicht mehr erfolgreich. Ob über Tageszeitung, Social Media oder Arbeitsamt – die Bewerber bleiben aus.

hörWERK: Neue Ideen für neue Mitarbeiter

Trotz des Fachkräftemangels können Betriebe einiges tun, um neue Azubis und ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen. Ideen liefert diese Folge des Podcasts hörWERK.
Artikel lesen >

Neue Ideen müssen also her. Gunnar Barghorn, Geschäftsführer beim Metall- und Stahlbauunternehmen Barghorn GmbH & Co. KG in Brake, hat deshalb den Bewerbungsprozess umgedreht – er bewirbt sich mit seiner Firma bei potenziellen Mitarbeitern. Sie müssen lediglich eine Kontaktanfrage über seine Firmen-Website stellen.

„Entstanden ist die Idee ganz analog“, erzählt Gunnar Barghorn. „Schon früher habe ich gute Leute, die in die Firma gepasst hätten, einfach angesprochen. Nun läuft das Ganze digital.“

Per Mail kommt die personalisierte Bewerbungsmappe

Für die Bewerber ist das Ganze höchst ungewöhnlich. Denn wer eine Kontaktmail über die Website schickt, bekommt innerhalb kürzester Zeit eine E-Mail, Betreff: Firma Barghorn bewirbt sich. Darin ist in der Anlage alles zu finden, was eine Bewerbung so ausmacht – Anschreiben, Lebenslauf, Fotos, Abschlusszeugnis. Adressat: der potenzielle Mitarbeiter, der persönlich angesprochen wird. Auch eine Beschreibung der Wesermarsch mit ihren Vorzügen ist zu finden. Besonders charmant: Der Lebenslauf enthält als aktuellsten Punkt: „Wir planen die Erweiterung des Unternehmens durch“ – es folgt der Name des Bewerbers.

„Ich möchte die Leute durch meine Bewerbung dazu bringen, mich direkt anzurufen“, sagt Firmenchef Barghorn. „Dann können wir am Telefon herausfinden, ob sich ein persönliches Gespräch lohnt.“ Sollte das der Fall sein, weil beruflicher Hintergrund und Motivation passen, lädt Gunnar Barghorn nach Brake. Zeugnisse oder Schriftliches hat er bis jetzt vom Bewerber noch nicht gesehen. „Das ist auch im ersten Gespräch kein Thema“, betont der Geschäftsführer. „Da geht es um die Unternehmenswerte und die Frage, ob der Bewerber zu uns passt.“

Nach einem positiven Gespräch eine Woche Probearbeit

Stellt sich im Gespräch heraus, dass Bewerber und Unternehmen zusammenpassen, bietet Barghorn eine Woche Probearbeit an. „Danach weiß ich, ob jemand zu uns passt, was er kann und wie viel ich ihm zahlen kann.“ Formalitäten wie Zeugnisse werden dann bei Vertragsabschluss eingereicht.

„Ich wollte das Bewerbungsverfahren so schlank wie möglich für den Bewerber machen. Handwerker tun sich oft schwer mit einer schriftlichen Bewerbung. Also kommen wir ihnen entgegen und bewerben uns bei ihnen“, beschreibt Barghorn seine Motivation.

Recht

Versicherungsschutz gilt auch am Probearbeitstag

Was gilt bei der Probearbeit rechtlich für Arbeitgeber? Eine Berufsgenossenschaft erklärt, was die Probearbeit von Schnuppertagen unterscheidet.

Personalführung

Nachwuchsrekrutierung: Praktika mit Klebeeffekt

Kaffee kochen und Werkzeug anreichen? Wer Jugendliche für den Betrieb begeistern möchte, muss dafür schon mehr aufbringen. Echtes Interesse zum Beispiel.

Datenschutz-Grundverordnung

Die fünf größten DSGVO-Fallen im Bewerbungsprozess

Betriebe, die Bewerbungsunterlagen erhalten, müssen dabei zwingend die Vorschriften der DSGVO einhalten. Ein Experte verrät, wo die 5 größten Fallstricke lauern.

Online-Stellenanzeigen

Lockere Art kommt bei jungen Bewerbern an

Auf seine Online-Stellenanzeigen melden sich Bewerber oft per Whatsapp-Nachricht. Nico Robben lädt zunächst zum zwanglosen Treffen ein, bevor er die Bewerbungsunterlagen sehen will. Kann das funktionieren?