Alexander Laube
Foto: Privat
Eine App für die Projekte auf der Baustelle und das digitale Berichtsheft für Azubis sind Alexander Laubes digitale Vorhaben.

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Die Fortsetzung der Serie: In Kurzinterviews verraten Handwerker ihre liebsten Apps, ihre größten digitalen Herausforderungen und ihre Social-Media-Strategien. Teil 15: Das digitale Büro auf der Baustelle.

  • In der Serie "Genial digital!" berichten Handwerker in Kurzinterviews mit maximal fünf Fragen, wie sie sich digital aufstellen.
  • Die Kollegen erzählen, welche Tools ihnen bei der täglichen Arbeit helfen und wofür sie in die Digitalisierung investieren.

Teil 15: Das digitale Büro auf der Baustelle

Bei EBA Elektro in Burg steht die Einführung von mobilen Endgeräten mit einer App an, die mit der Branchensoftware verknüpft ist. Das Büro für die Baustelle ist für Alexander Laube in greifbarer Nähe.

Alexander Laube
Foto: Privat
Alexander Laube

1. Welche App nutzen Sie beruflich am meisten? Das wird in Kürze die SCC- Mobil von Ziemer sein. Damit erledigen wir einen Teil der Büroarbeit vor Ort. Ansonsten benutze ich das Handy am meisten zum Telefonieren.

2. Was war Ihre größte digitale Herausforderung? Die steht uns dieses Jahr noch bevor. Im Rahmen der Digitalisierung unseres Betriebs stellen wir auf die Nutzung von mobilen Endgeräten (Pad’s) für unsere Techniker und Projektleiter um. Wir werden dazu die App SCC- Mobil von Ziemer, passend zu unserer Handwerkersoftware SCC Control Professionell, einsetzen. Die Hauptanwendungen werden die mobile Erstellung und Bearbeitung von Kundendienstaufträgen und Projekten sein sowie die Zeiterfassung direkt auf der Baustelle. Das wird auf jeden Fall spannend.

3. Wofür nutzen Sie Social Media? Hauptsächlich zur Kommunikation. Aber auch zur Gewinnung von Mitarbeitern, Auszubildenden und Praktikanten.

4. Was wollen Sie als nächstes digitalisieren? Das nächste Highlight im Bereich der Ausbildung wird auch dort die Einführung einer App sein. Zum nächsten Ausbildungsstart, im September, werden wir mit unseren vier zukünftigen Auszubildenden ein digitales Berichtsheft einführen. Dann ist es auch dort mit dem Papier vorbei. Derzeit testen wir verschiedene Apps dafür.

Teil 14: Das Ziel ist die digitale Auftragsmappe

In der Auftragsvorbereitung will Raumausstattermeisterin Carola Grote-Sticka aus Salzgitter-Bad noch digitaler werden. Die Prozesse hat sie für sich und ihr 4-köpfiges Team dafür schon umgestellt.

Carola Grote-Sticka-sw.jpeg
Foto: Privat
Carola Grote-Sticka

1. Welche App nutzen Sie beruflich am meisten? Ich nutze fast täglich Instagram und Facebook. Außerdem Pinterest für die Suche nach Einrichtungs-Stimmungsbildern.

2. Was war die größte digitale Herausforderung? Das ganze Betriebssystem auszutauschen und umzustrukturieren, so dass nun Mitarbeiter auch eigene Zugänge erhalten – im Prinzip Mitarbeiter auch Angebote, Rechnungen, etc. schreiben können. Und so, dass wir auch von außerhalb im Homeoffice ,,papierlos" arbeiten können.

3. Wofür nutzen wir Social Media? Ich nutze gerne Social Media, um aus meinem Handwerksalltag zu berichten und zu zeigen, was wir im Raumausstatterhandwerk realisieren können. Viele wissen nämlich nicht, was Raumausstatter alles machen. Darüber hinaus möchte ich auch gerne andere Frauen sowie den Nachwuchs bestärken, ins Handwerk zu gehen. Ich finde wir können stolz auf unsere handwerklichen Leistungen sein und das auch ruhig zeigen! 

4. Was wollen Sie als nächstes digitalisieren? Als nächstes werden Teile der Arbeitsabläufe wie Baustellendokumentationen und Werkstattaufträge digitalisiert. Auch sollen die Aufmaße sowie Baustellen- und Werkstattaufträge im Vorfeld besser digital vorbereitet werden. Im Prinzip soll dann die Auftragsmappe nicht mehr physisch sondern digital erstellt werden.

5. Gönnen Sie sich online-Auszeiten? Ja, klar! Onlineauszeiten sind auf jeden Fall die Familientage (Sonntage, Urlaub, etc.). Aktions- und Aktivstunden mit meinen beiden Kindern sind auch handyfrei – für mich und für sie!

Teil 13: Lass bei der Website den Profi ran!

Fliesenleger und Raumausstatter Benjamin Andresen aus Hollenstedt ist solo unterwegs. Seine Herausforderung ist seine Website – am liebsten inklusive Bot.

benjamin-andressen.jpeg
Foto: Privat
Benjamin Andresen

1. Welche App nutzen Sie beruflich am meisten? Am meisten nutze ich die Foto-App, für Instagram und meine Dokumentation. Dann natürlich Instagram und auf Patz 3 liegt Plancraft für Angebote und Rechnungen.

2. Was war Ihre größte digitale Herausforderung? In der stecke ich noch mitten drin: meine Website. Ich wollte sie selbst erstellen. Aber jetzt lasse ich einen Profi ran, denn da hängt mehr dran, als gedacht, Google Ads zum Beispiel.

3. Wofür nutzen Sie Social Media? Storys, um Vertrauen zum Kunden aufzubauen, und Beiträge, um meine Ergebnisse zu zeigen. Und um potenziellen Kunden Ideen zu liefern.

4. Was wollen Sie als nächstes digitalisieren? Den Erstkontakt auf meiner Website will ich mit einem Bot ergänzen. Der könnte Kunden Fragen beantworten, um schneller ein Angebot von mir zu erhalten.

Die ersten 12 Teile dieser Serie finden Sie hier: Serie: Genial digital!

Tipp: Suchen Sie Inspiration für die Digitalisierung? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und Praxisbeispiele. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Akquise: Preisverhandlungen per Whatsapp Business

Aufträge per Messenger? Whatsapp Business ist für ihn „Auftragsfilter und Kundenmagnet“. 5 Whatsapp-Tipps für Kollegen von Handwerksmeister Stefan Bohlken.
Artikel lesen

Maurermeister druckt Mehrfamilienhäuser aus Beton

Meister Fabian Rupp setzt auf den 3D-Betondruck. Hier verrät er, was heute schon technisch möglich ist und warum die Technologie eine Chance für das Handwerk ist.
Artikel lesen

Plancraft: Mit einer Software vom Aufmaß bis zur Mahnung

Kalkulieren, dokumentieren und Rechnungen schreiben mit einer App? Dieser Betrieb nutzt Plancraft seit knapp einem Jahr – auch für vergessliche Kunden.
Artikel lesen
Digitalisierung im Handwerk:
Foto: Tyler Olson - stock.adobe.com

Studie von ZDH und Bitkom

Handwerker fitter in der Digitalisierung: Jetzt steigt der Druck

Von Social Media bis Videotelefonie: Das Handwerk ist deutlich digitaler geworden, zeigt eine aktuelle Studie. Das schürt Erwartungen.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.

SHK-Meister Can Akpinar aus Hannover.
Foto: Martina Jahn

Unternehmer berichten

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe. Teil 12: Mit Vorher-Nachher-Bildern in sozialen Netzwerken Kunden anlocken.

Robert Schütze
Foto: Privat

Personal

Serie: Toller Chef, zufriedenes Team

Die Fortsetzung der Serie:  In Kurzinterviews verraten Unternehmer ihre Rezepte erfolgreicher Personalführung. Teil 6: Wie ein Meister junge Mitarbeiter an den Betrieb bindet.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.