Kündigungsgrund: Die Drohung mit körperlicher Gewalt ist keine Grundlage für vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Foto: fpic - stock.adobe.com
Kündigungsgrund: Die Drohung mit körperlicher Gewalt ist keine Grundlage für vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Urteil

Wer dem Chef droht, fliegt raus!

Eine fristlose Kündigung darf nur aus wichtigem Grund erfolgen. Was ist, wenn ein Mitarbeiter seinen Vorgesetzten und dessen Familie bedroht?

Der Fall: Zwischen einem Busfahrer und seinem Arbeitgeber kam es wiederholt zu Streit. Im Mittelpunkt standen die Einnahmen aus dem Verkauf von Bustickets. Der Arbeitgeber warf dem Fahrer vor, das Geld immer wieder zu spät abgegeben und damit gegen eine Dienstanweisung verstoßen zu haben. Mehrfach wurde der Fahrer deswegen abgemahnt.

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
Artikel lesen

Der Streit eskalierte: Während eines Personalgesprächs zu den Vorwürfen bedrohte der Fahrer seinen Vorgesetzten und dessen Familie. Das Verkehrsunternehmen kündigte ihm daraufhin fristlos.

Der Fahrer klagte. Er bestritt vor Gericht die Drohung und argumentierte, niemand habe sich an die Dienstanweisungen gehalten. Daher seien auch die Abmahnungen unbegründet.

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschied im Sinne des Arbeitgebers. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Fahrer seinen Vorsetzten und dessen Familie glaubhaft bedroht habe. Daher sei es dem Unternehmen nicht zuzumuten, länger mit dem Fahrer zu arbeiten. Ein hinreichender Grund für eine fristlose Kündigung sei damit gegeben. (Urteil vom 19. Januar 2022, Az. 12 Sa 705/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden! 

Auch interessant:

Diese 6 formalen Fehler machen eine Kündigung unwirksam

Ganz egal, ob eine Entlassung begründet ist oder nicht: Bei diesen formalen Fehlern entscheidet das Arbeitsgericht gegen den Arbeitgeber.
Artikel lesen

Tschüss Faulpelz! Wie kündige ich Low Performern?

Mitarbeitern zu kündigen, die zu wenig arbeiten, ist nur in Kleinstbetrieben einfach. Alle anderen müssen die Minderleistung beweisen.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Recht

Kein Recht auf Gruß

Dass ein Mitarbeiter seinen Vorgesetzten außerhalb des Betriebes nicht grüßt, ist kein Kündigungsgrund.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Urteil

Kündigungsgrund Raucherpause

Ein Mitarbeiter lässt sich seine Raucherpausen als Arbeitszeit bezahlen? Das kann ein Grund für eine fristlose Kündigung sein.

    • Archiv

Recht

Kündigung nach Beleidigung mit Emoticons möglich

Ein Mitarbeiter beleidigte seinen Vorgesetzten mit Emoticons bei Facebook: im Prinzip ein Kündigungsgrund, entscheidet ein Gericht. Doch es kommt auf die Umstände an.

    • Recht, Arbeitsrecht
Ein Buchhalter droht nach einer Auseinandersetzung, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will. Dafür kassiert er eine fristlose Kündigung.

Urteil

Fristlose Kündigung nach Drohung gegen den Chef?

Ein Mitarbeiter droht, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will und erhält die fristlose Kündigung. Doch er klagt gegen den Rausschmiss.

    • Recht, Arbeitsrecht