AdobeStock_194882136-web.jpeg
Foto: Robert Kneschke - stock.adobe.com
Per Tablet, Smartphone oder am PC ist die webbasierte App „DigitGB“ der BG Bau auf der Baustelle oder im Betrieb nutzbar. 

Digitale Helfer

Für Baubetriebe: Gefährdungsbeurteilung per App

Per App die Gefährdungsbeurteilung direkt auf der Baustelle erledigen? Für 16 Gewerke ist das laut BG Bau jetzt mit „DigitGB“ möglich.

Betriebe müssen laut Arbeitsschutzgesetz auf Baustellen Gefährdungsbeurteilungen erstellen und laufend aktualisieren. Die Berufsgenossenschaft Bau (BG Bau) bietet ihren Mitgliedsbetrieben zur Unterstützung die Web-App „DigitGB“ an. Damit können Betriebe die Bewertung von Arbeitsplätzen oder Baustellen digital am Bildschirm, Tablet oder Smartphone erledigen.  

BG Bau legt Arbeitsschutzstandard für das Baugewerbe vor

Die BG Bau hat einen Leitfaden für den Arbeitsschutz am Bau erstellt. Er soll dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten während der Corona-Pandemie dienen.
Artikel lesen

Digitale Gefährdungsbeurteilung für verschiedenen Gewerke

Die App sei zunächst für 16 Gewerke der Bauwirtschaft verfügbar. Dazu gehören laut BG Bau zum Beispiel das Boden- und Parkettlegehandwerk, Dachdecker, Fliesenleger, Gerüstbauer, Glaser, Maler, Maurer, Klempner, Schornsteinfeger, das Stuckateur- und Putzerhandwerk, Trockenbauer, Zimmerer sowie Schreiner. Weitere Gewerke sollen nach und nach folgen.

Die App soll gewerkespezifische Anforderungen berücksichtigen. So gebe sie bei der Nutzung berufsspezifische Hinweise zu Arbeitsschutzmaßnahmen und rechtliche Erläuterungen für passende Arbeitsschutzprämien der BG Bau. Die Inhalte der Web-App würden laufend aktualisiert und an veränderte rechtliche Vorgaben angepasst.

Anwender-Betriebe werden laut BG Bau in der Wirksamkeitskontrolle automatisch auf Problemstellen hingewiesen, die Software biete dafür mögliche Lösungen an. Bau-Betriebe könnten sich außerdem an der Weiterentwicklung der App „DigitGB“ beteiligen: Sie informieren die BG Bau beispielsweise darüber, welche Gefährdungen sie vermissen. Auf diese Weise lerne die App dazu und orientiere sich an den Bedürfnissen der Betriebe.

Über diesen Link können Unternehmen die Web-App „DigitGB“ herunterladen:  „DigitGB. Zudem stellt die BG Bau eine Bedienungsanleitung zur Verfügung.

Auch interessant: 

3 Gründe, die Bauhandwerkersicherung zu fordern

Eine Bauhandwerkersicherung können Sie vom Kunden während und sogar noch nach Abschluss der Arbeiten fordern. Warum sich das lohnt.
Artikel lesen

Wer Schutzkleidung verweigert, kann gekündigt werden

Ein Mitarbeiter wird wiederholt ohne vorgeschriebene Schutzkleidung im Betrieb angetroffen. Das Unternehmen kündigt ihm – zu Recht, entschied ein Gericht.
Artikel lesen

Muster-Formulierungen: So vereinbaren Sie mit Kunden Materialpreissteigerungen

Die Preise für Baustoffe explodieren, Handwerker müssen die Kosten an die Kunden weitergeben. Mit diesen Mustern vereinbaren Sie Preissteigerungen mit Kunden.
Artikel lesen
Die Formulierung „coole Typen“ ist laut Arbeitsgericht Koblenz nicht diskriminierend.
Foto: Maksym Yemelyanov - stock.adobe.

Urteil

Stellenanzeige: Dürfen Betriebe nach „coolen Typen“ suchen?

Per Stellenanzeige sucht ein Betrieb nach „coolen Typen“. Eine Bewerberin fühlt sich davon diskriminiert und klagt auf 10.200 Euro Schmerzensgeld. Zu Recht?

AdobeStock_329062108-web.jpeg
Foto: PheelingsMedia - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

So gefragt sind Terminplanungs-Tools bei Kunden

Per Online-Buchungstool können Kunden Termine mit Dienstleistern bequem buchen. Das kommt gut an: Laut einer Studie wünschen sich Kunden mehr solcher Angebote.

Bewerbung über Internetportal: Das reicht laut einem Urteil aus, um als Bewerber im Sinne des AGG zu gelten.
Foto: Wirestock - stock.adobe.com

Recht

Stellenanzeige bei Ebay: Auch im Chat gilt das AGG

Per Stellenanzeige sucht ein Unternehmen eine „Sekretärin“ und lehnt einen männlichen Bewerber ab. Der Mann klagt wegen Diskriminierung – mit Erfolg.

Ein einfaches Baustellenschild ist zu wenig: Bei Straßenbauarbeiten haften Betriebe, wenn Anwohner Fahrzeugschäden erleiden. 
Foto: Anton Chalakov - stock.adobe.com

Baustellen-Sicherung

Bei Straßenbauarbeiten: Baubetrieb muss vor Gefahren warnen

Bei Straßenbauarbeiten müssen Baubetriebe dafür sorgen, dass Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden. Ansonsten müssen sie für den Schaden aufkommen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.