Künftig müssen sich Bauherren vor energetischen Sanierungen beraten lassen - und Handwerker müssen sie darauf hinweisen.
Foto: Ingo Bartussek - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Gebäudeenergiegesetz: Was ändert sich für Handwerker

Mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz, das seit 1. November in Kraft ist, kommen auf Handwerksbetriebe vor allem zwei wichtige Neuerungen zu.

Seit dem 1. November ist das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst die bisherigen Regelungen der Energieeinsparverordnung, des Energieeinspargesetzes und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes in einem Gesetz zusammen.

Ein neues Förderinstrument soll Investitionen in Energieeffizienz steigern.

Klimapaket: Das bringt die neue steuerliche Förderung

Am 1. Januar ist ein neues Förderinstrument für die energetische Sanierung in Kraft getreten. Positiv: Die Hürden sind niedrig, die Laufzeit hoch.
Artikel lesen

Für Handwerksbetriebe ergeben sich in erster Linie zwei wichtige Änderungen.

1. Energieausweise dürfen künftig auch für Nichtwohngebäude ausgestellt werden

Bislang durften Handwerksmeister, die sich zum „qualifizierten Energieberater“ fortgebildet hatten, Energieausweise nur für Wohngebäude ausstellen. Das hat sich nun geändert: Wer eine entsprechende Fortbildung nachweisen kann, darf auch als Handwerksmeister Energieausweise für Nichtwohngebäude ausstellen.

„Damit wird die Relevanz des Handwerks als Experte für Gebäudeenergieeffizienz erheblich gestärkt“, lobt der Zentralverband des Deutschen Handwerks.

2. Hinweis auf Beratungspflicht

Das GEG sieht vor, dass sich Eigentümer von Ein- bis Zweifamilienhäusern beraten lassen müssen, wenn sie an den Außenbauteilen ihrer Immobilie eine energetische Sanierung vornehmen lassen und Berechnung für das gesamte Gebäude durchgeführt werden. Bedingung: Diese Beratung wird als Einzelleistung und kostenlos angeboten. Handwerksunternehmen sind nun wiederum verpflichtet, Kunden, die eine solche Sanierung beauftragen wollen, mit Abgabe des Angebots auf diese Pflicht aufmerksam zu machen.

Im Gesetz ist jedoch nicht genau festgelegt, wie diese Pflicht erfüllt werden muss. Handwerkskammern und Branchenverbände sind derzeit dabei, passende Schreiben zu formulieren und dann den Betrieben zur Verfügung zu stellen.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Mit Hilfe des digitalen Energiebuchs können Handwerksbetriebe eine Antwort auf diese Frage finden und Ansätze für Sparmaßnahmen aufdecken.

Digitaler Durchblick bei Energiekosten

Sie wollen die steigenden Energierechnungen nicht hinnehmen, sondern Verbräuche und Kosten in den Griff bekommen? Das digitale Energiebuch könnte Ihnen dabei helfen!
Artikel lesen

Kai Schaupmann, Geschäftsführer der Joh. Wolfgang Fischer GmbH und Obermeister der SHK-Innung Osnabrück-Stadt

Top oder Flop? Das sagen Meister zur neuen Förderung

Wird die neue steuerliche Förderung Investitionen in Energieeffizienz ankurbeln? Diese Meister haben dazu ganz verschiedene Ansichten. Und was denken Sie?
Artikel lesen

Künftig arbeiten mehr Kunden im Homeoffice. Davon können Sie profitieren – wenn Sie sich auf diesen neuen Kundentyp einlassen.

Neuer Kundentyp: So arbeiten Sie für Homeoffice-Kunden

Die Corona-Pandemie führt langfristig zu mehr Kunden, die im Homeoffice arbeiten. Davon können Sie profitieren, wenn Sie diese Tipps beachten.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Energieberatung

Passgenaue Energieberatung

Neue Gesetze sollen die Energieverschwendung in Gebäuden eindämmen. In der Ausführung spielt das Handwerk eine zentrale Rolle.

Vom 1. Dezember 2017 an wird die Vor-Ort-Beratung geöffnet.
Foto: ©Alexander Raths - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Mehr Rechte für Gebäudeenergieberater

Von Dezember an bekommen Gebäudeenergieberater des Handwerks mehr Handlungsspielraum. Sie können dann auch Anlässe für Beratungen nutzen, die bislang für sie tabu sind.

Ein neues Förderinstrument soll Investitionen in Energieeffizienz steigern.
Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Klimapaket: Das bringt die neue steuerliche Förderung

Am 1. Januar ist ein neues Förderinstrument für die energetische Sanierung in Kraft getreten. Positiv: Die Hürden sind niedrig, die Laufzeit hoch.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Energetische Sanierung

Verpfuschte Energiebilanz

Echter Baumangel oder Missverständnis? Wenn Bauherrn mit dem Ergebnis einer energetischen Sanierung unzufrieden sind, liegt das oft an ihren falschen Erwartungen. Unternehmer sollten daher von vornherein für Transparenz sorgen, um Ärger zu vermeiden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.