Der untere Teil des Koffers ist vorbildlich aus schlagfestem Kunststoff gefertigt.
Foto: Thomas Vahle

Günstig und gut?

Getestet: Der Akku-Schlagbohrschrauber CCD45-20 Pro S von Scheppach

Akku-Maschinen sind praktisch, aber teuer? Muss nicht sein: Scheppach bietet 10 Geräte im Low-Budget-Bereich an. Den Schlagbohrschrauber haben wir getestet.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Tischler Alexander Hörling hat den Akku-Schlagbohrschrauber CCD45-20 Pro S von Scheppach gestestet.
  • Pro: Das Gerät gibt inklusive Akku und Ladegerät es für um die 100 Euro.
  • Contra: Liegt etwas schwer in der Hand und das Zubehör ist verzichtbar.
  • Fazit: Unschlagbar im Preis-Leistungsverhältnis.

Ein Akku-Schlagbohrschrauber, der inklusive Akku und Ladegerät um die 100 Euro kostet? Zum Sahneschlagen mag der vielleicht gut sein, aber dann ist auch schon Feierabend, oder? „Das habe ich anfangs auch gedacht“, sagt Alexander Hörling, Geselle in der Tischlerei Diekmann Massivmöbel in Heyen. Er hat das Low-Budget-Produkt aus dem Hause Scheppach mehrere Wochen für uns getestet. Der Proband heißt CCD45-20 ProS. Der Akku-Schlagbohrschrauber ist Teil einer ganzen Serie mit dem Namen 20 V Pro Series. Sie besteht aus aktuell zehn Maschinen, die zwei Dinge gemeinsam haben: einen 20-Volt-Akku und einen sehr günstigen Preis.

Das mitgelieferte Zubehör ist verzichtbar

„Natürlich könnte man vieles am CCD45 besser machen, aber bei dem Preis ist das wahrscheinlich nicht möglich“, beurteilt Hörling sein Testgerät, das er als Set im Köfferchen bekommen hat. Mit dabei: Bits, Nuss-Aufsätze, Maßband, Schrauben, Dübel, Holz- und Betonbohrer. Das mitgelieferte Zubehör ist für ihn weitgehend verzichtbar: „Das Maßband ist gut, die Nüsse auch“, sagt er. Die Bits aber seien nicht magnetisch, die Bohrer nur Dekoration und eine Packung Schrauben und Dübel absolut überflüssig. „Besser wäre es gewesen, den oberen Teil des Koffers mit Einsätzen zu unterteilen und Platz zu lassen für eine individuelle Bestückung“, meint der Geselle.

Damit sind wir auch schon bei der Verpackung: Der untere Teil, der die Maschine schützt, ist vorbildlich aus schlagfestem Kunststoff, der obere Teil mit dem Zubehör hat einen Deckel aus durchsichtigem Plastik. „Der wird auf der Baustelle nicht lange überleben“, bringt es Hörling auf den Punkt.

In Preis-Leistung unschlagbar

Aber wie sieht es mit der Maschine selbst aus? „Der Schwerpunkt stört mich ein wenig. Der liegt zu weit vorne und das macht den CCD45 auf Dauer schwer. Einen ganzen Tag möchte ich das Gerät nicht in der Hand halten“, sagt Hörling, der Oberarme hat wie andere Menschen Oberschenkel. „Aber ich hatte die ganze Zeit den Preis im Hinterkopf und des­wegen bin ich vom CCD45 auch positiv überrascht“, berichtet der 27-Jährige von seinen Erfahrungen.

Bohrfutter aus Metall

Das Bohrfutter ist zwar nicht von einem bekannten Hersteller, aber es ist präzise aus Metall gefertigt und nimmt Bohrer bis 13 Millimeter auf. „Das ist schon mal sehr gut“, meint der Geselle. Die Akkus haben eine Ladestandsanzeige, die er schlichtweg als „top“ bezeichnet. Und sogar eine LED für die Ausleuchtung des Arbeitsfelds ist verbaut: „Die leuchtet genau dort, wo ich das Licht brauche, das ist nicht selbstverständlich.“