Wer gleichen Lohn für gleiche Arbeit einklagen will, muss über das Gehaltsgefüge des Betriebs genau Bescheid wissen.
Foto: izzuan - stock.adobe.com
Wer gleichen Lohn für gleiche Arbeit einklagen will, muss über das Gehaltsgefüge des Betriebs genau Bescheid wissen.

Inhaltsverzeichnis

Recht

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Auch in Handwerksbetrieben?

Eine Frau erstreitet eine Lohnnachzahlung, weil ihr Kollege besser bezahlt wird. Welche Konsequenzen hat das Urteil für Arbeitgeber? Eine Anwältin gibt Entwarnung.

Auf einen Blick:

  • Insgesamt 16.500 Euro muss ein Arbeitgeber einer ehemaligen Mitarbeiterin zahlen, weil sie im Streit um gleichen Lohn für gleiche Arbeit vor dem Bundesarbeitsgericht Recht bekam.
  • In der Praxis dürfte das Urteil keine großen Auswirkungen für Handwerksbetriebe haben, sagt die Fachanwältin für Arbeitsrecht Ina Jähne. Denn es kommt auf die Begründung für die unterschiedlichen Löhne an – und die Hürden für Klägerinnen sind hoch.

Der Fall: Eine Mitarbeiterin im Außerdienst erhielt ein um 500 Euro niedrigeres Gehalt als ihr nur drei Monate zuvor eingestellter Kollege. Beide hatten eine vergleichbare Qualifikation, vergleichbare Aufgaben und übernahmen die Vertretung des anderen. Wegen der ungleichen Bezahlung verklagte die Frau ihren Arbeitgeber. Dieser argumentierte, der Mann habe besser verhandelt.

„Chef, ich brauch mehr Geld!“: So reagieren Sie richtig

Die Inflation macht auch vor Ihren Mitarbeitern nicht halt. Was also tun, wenn das Team mehr Geld will? Unsere 4 Tipps helfen Ihnen weiter.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Bundesarbeitsgericht urteilte im Sinne der Klägerin. Nach § 7 des Entgelttransparenzgesetzes habe sie einen Anspruch auf das gleiche Grundentgelt wie ihr männlicher Kollege. Der Arbeitgeber habe keinen sachlichen Grund für die unterschiedliche Bezahlung nennen können, allein das Verhandlungsgeschick dürfe nicht ausschlaggebend sein, so die Richter. Der Arbeitgeber muss nun 14.500 Euro Gehalt und 2.000 Euro Entschädigung zahlen.

Was bedeutet das Urteil für Arbeitgeber?

„Die Auswirkungen des Urteils für Arbeitgeber im Handwerk dürften überschaubar bleiben“, sagt Ina Jähne, Fachanwältin für Arbeitsrecht. „In Deutschland hat es bislang nur sehr wenige Klagen auf der Grundlage des Entgelttransparenzgesetzes gegeben. Ich rechne nicht damit, dass sich das durch das BAG-Urteil ändert.“ Sie nennt dafür zwei Gründe.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Arbeitsrecht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Rechnet nicht größeren Auswirkungen des BAG-Urteils: Ina Jähne, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Hannover.
Foto: Jähne Günther Rechtsanwälte PartGmbB
Rechnet nicht größeren Auswirkungen des BAG-Urteils: Ina Jähne, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Hannover.

Grund 1: Eine Klage erfordert die genaue Kenntnis der Löhne

Wer seinen Arbeitgeber auf gleiche Lohnzahlung verklagen möchte, muss genau wissen, wie viel mehr der Kollege verdient – und seit wann. „Vor Gericht muss die Klägerin einen Differenzbetrag geltend machen und der kann nur berechnet werden, wenn diese Informationen vorliegen“, so Jähne.

Es gibt zwar eine Auskunftspflicht im Entgelttransparenzgesetz: Arbeitgeber müssen zur Gehaltsstruktur genaue Angaben machen. Das gilt jedoch nur für Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitenden. Damit sind die meisten Handwerksbetriebe davon nicht betroffen.

Natürlich gibt es weitere Informationsquellen für den Lohn der Kollegen: Der Betriebsrat kann befragt werden und nicht zuletzt der Kollege selbst. „Dieser Kollege müsste dann allerdings bereit sein, als Zeuge aufzutreten und seine Gehaltsabrechnungen offenlegen“, sagt die Anwältin.

Grund 2: Der Arbeitgeber kann Lohnunterschiede sachlich begründen

„Arbeitgeber dürfen immer noch unterschiedliche Gehälter zahlen, sie dürfen den Unterschied aber nicht mehr mit besserem Verhandlungsgeschick begründen“, betont Jähne. Sachliche Gründe wie unterschiedliche Aufgaben, ein anderer Lebenslauf mit unterschiedlichen Qualifikationen oder Weiterbildungen sowie längere Betriebszugehörigkeit seien aber weiterhin zulässig.

„Gleicher Lohn für gleiche Arbeit erfordert vergleichbare Tätigkeit und vergleichbare Arbeitnehmer“, fasst die Anwältin zusammen. „Im aktuellen Fall beim BAG traf das tatsächlich zu, aber es dürfte nicht allzu oft vorkommen.“

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Urlaub: Diese Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Manche Arbeitnehmer verplanen zu wenig Urlaubstage, andere zu viele. Beides kann zu Streit führen. 9 Urteile zum Thema Urlaub im Überblick.
Artikel lesen

Ständig zu spät: Wie oft muss der Arbeitgeber abmahnen?

Drei Mal mahnte ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter wegen Zuspätkommens ab – und verlor den Kündigungsschutzprozess wegen eines schweren Fehlers.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Politik und Gesellschaft

Knausrig kalkulierende Konkurrenz

Normalerweise müsste Andreas Demuth in Arbeit ertrinken, der Frühling ist Hochsaison für Tiefbaubetriebe. Aber da gibt es diese spezielle Branche, die billiger kalkulieren kann – und ihm die Aufträge wegschnappt.

    • Politik und Gesellschaft, Strategie
corona-test.jpeg

Corona

Pandemie: Wann dürfen Chefs Corona-Tests verlangen?

Ein infizierter Mitarbeiter kann Kollegen und Kunden anstecken, im schlimmsten Fall droht die Betriebsschließung. Doch darf ich von Mitarbeitern Corona-Tests verlangen?

    • Corona

Erfolgreich mit einem guten Logo

Drei Handwerksbetriebe und ihr Firmenzeichen

Ein gutes Logo zeigt den Charakter Ihres Unternehmens und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Drei Handwerksbetriebe zeigen, wie sie diese Aufgabe umgesetzt haben.

    • Marketing und Werbung, Marketing

Fuhrpark

Wie wahrscheinlich sind schnelle Fahrverbote für Diesel?

Die Abgasbelastung in vielen Städten fordert ihren Tribut. Wie können die Konsequenzen aussehen – und wann wären Sie betroffen? Städte und Wissenschaft antworten.

    • Fuhrpark, Politik und Gesellschaft