(v.l) Thomas Bröring und Fredereck Warneke.
Foto: Sanitär- und Heizungstechnik Vechta GmbH

Politik und Gesellschaft

Rassistische Kunden? Nein, Danke!

Das Team dieses Handwerksbetriebs tritt Ausländerfeindlichkeit geschlossen entgegen. Und bekommt dafür viel Zuspruch.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Der etwas andere Kundentermin: Eine Kundin verweigerte dem afrikanischen Praktikanten von Heizungs- und Sanitärtechnik Vechta den Zutritt zur Baustelle.
  • Der deutsche Teamkollege reagierte besonnen – und zog mit seinem Schützling unverrichteter Dinge ab.
  • Das ganze Unternehmen stellt sich hinter seine Mitarbeiter mit ausländischen Wurzeln – und setzt so ein Zeichen gegen Rassismus.

Was dürfen die Menschen einer aufgeklärten, modernen Gesellschaft von ihrem Handwerker erwarten? Saubere Arbeit! Klar. Faire Preise! Gerne. Weiße Hautfarbe! Bitte, was?! Mit einer Kundenanforderung der besonderen Art mussten sich die Mitarbeiter der Sanitär- und Heizungstechnik Vechta GmbH auseinandersetzen.

Rassismus an der Türschwelle

Der Fall war zunächst Routine: Das Unternehmen sollte den Duschbereich in einem Mehrgenerationenhaus barrierefrei machen. Zwei Senioren und ihre erwachsenen Kinder teilen sich die Wohnfläche. Eine Mitarbeiterin besuchte die Kundin, besprach Details der Maßnahme. „Da wurde sie gefragt, ob wir deutsche Monteure hätten“, erzählt Personalchefin Manuela Bröring, die das Unternehmen mit ihrem Mann Thomas leitet. Der Betrieb beschäftigt – wenn auch nicht ausschließlich – deutschstämmige Mitarbeiter, also bejahte die Mitarbeiterin die Frage. „Wir hatten gemutmaßt, die Kundin fürchtete nur, sich mit dem Monteur nicht verständigen zu können.“

Als der deutsche Monteur Fredereck Warneke schließlich mit dem 19-jährigen Einstiegsqualifikanten Ibrahima Bah – geboren in Mali, Westafrika – vor der Tür stand, machte ihnen niemand auf. „Die Leute saßen in der Küche, man sah sie durchs Fenster“, berichtet Manuela Bröring. Schließlich wurde die Haustür doch kurz geöffnet. Man hätte ausdrücklich nach deutschen Monteuren gefragt und lasse definitiv keine Afrikaner ins Haus. Ibrahima Bah bot seinem Kollegen an, den Ort zu verlassen. Für Fredereck Warneke aber kam das nicht in Frage. Das Team hielt zusammen. Unverrichteter Dinge zogen die beiden ab. Dann wurde der Fall in der Firma beraten.

Richtig reagieren – aber wie?

Wie sollte das Unternehmen mit der Situation umgehen? „Es kommt sonst nicht vor, dass unsere Mitarbeiter mit Ausländerfeindlichkeit konfrontiert werden“, erzählt Geschäftsführer Thomas Bröring. 70 Menschen beschäftigt Heizungs- und Sanitärtechnik Vechta. Sie kommen aus Deutschland, dem europäischen Ausland – und vier Auszubildende sind Flüchtlinge. „Hautfarbe, Geschlecht, diese Dinge spielen für uns keine Rolle, wenn wir die Chance haben, einen netten, wertvollen Mitarbeiter für unser Unternehmen zu gewinnen“, sagt Bröring. So war die negative Kundenerfahrung auch für Ibrahima Bah neu: „Es war das erste Mal, dass ich so offen diskriminiert wurde“, sagt er.

Das SHK-Unternehmen entschloss sich zu einer schnellen, schmerzhaft zuvorkommenden Reaktion, um die Situation aufzulösen: Es bot an, andere, deutschere Monteure zu schicken. „Inzwischen schämen wir uns fast für dieses Angebot“, sagt Thomas Bröring. Ohnehin habe die Kundin es abgelehnt, weil sich andere Monteure möglicherweise bereits mit afrikanischen Krankheiten angesteckt hätten.

Rückenwind aus vielen Richtungen

Für den Betrieb wurde es Zeit, klare Kante zu zeigen. Bröring konsultierte seinen Anwalt. Der riet dazu, das bereits angelieferte Material zurückzunehmen und der Kundin sämtliche entstandenen Kosten in Rechnung zu stellen. Streitwert: 380 Euro. Ausgang: ungewiss. „Die erste Mahnung ist raus“, sagt Bröring. Dann ging er mit seiner Erfahrung an die Öffentlichkeit, schaltete die Medien ein und stellte sich demonstrativ hinter Ibrahima Bah. Rückhalt hat die Entscheidung im gesamten Team. Die braucht es auch. „Wir waren uns nicht ganz sicher, wie unser Umfeld tatsächlich reagieren würde“, erzählt Manuela Bröring. Doch die über 200 Reaktionen auf ihren Schritt seien überwältigend positiv gewesen. „Die vielen Rückmeldungen über Facebook, E-Mail und persönlichen Händedruck haben uns in unserer Entscheidung bestärkt.“

Rückenwind bekommen die Handwerker auch von der Handwerkskammer Oldenburg: „Der Betrieb hat nach zwei Versuchen, den Auftrag zu erledigen, seine Haltung klar kommuniziert“, sagt Willkommenslotse Marco Janssen. Die Kammer habe das Unternehmen in verschiedenen Fragestellungen bezüglich der Beschäftigung geflüchteter Menschen beraten. „Wir hören von vielen Geschäftsführern, dass Mitarbeiter mit Fluchthintergrund ein Gewinn für den Betrieb sind. Den Kunden sollte es am Ende auf Kompetenz und Freundlichkeit ankommen, nicht auf die Herkunft.“

Willkommenskultur im Unternehmen

So setzt das Unternehmen ein Zeichen gegen Rassismus und sorgt dafür, dass sich Mitarbeiter anderer Hautfarbe auch künftig im Betrieb willkommen fühlen dürfen. So wie Ibrahima Bah. „Ich habe guten Kontakt zu meinen Kollegen.“ Am 1. August hat er seine Ausbildung im Unternehmen begonnen. Damit die neuen Mitarbeiter sich voll auf ihre Arbeit konzentrieren können, holt der Betrieb sie aus ihren Flüchtlingsunterkünften heraus und stellt ihnen eigenen Wohnraum zur Verfügung. „Mein Chef und seine Frau unterstützen mich sehr gut“, erzählt der junge Afrikaner. „Sie behandeln mich fast wie ein eigenes Kind.“

Auch interessant:

Flüchtlings-Azubis: ZDH fordert verlässliche Regelung

Eine Ausbildung hilft Flüchtlingen fußzufassen und trägt zur Integration auf dem Arbeitsmarkt bei. Der ZDH fordert daher, dass Lehrlinge mit Duldungsstatus keine Abschiebung befürchten müssen sollten.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.