Smartphones auf der Baustelle sind längst zum alltäglichen Arbeitsmittell für Handwerker geworden.
Foto: Jahn, erstellt mit KI Midjourney
Smartphones auf der Baustelle sind längst zum alltäglichen Arbeitsmittell für Handwerker geworden.

Inhaltsverzeichnis

Personal

Handy-Nutzung auf der Baustelle: So vermeiden Sie Stress mit Kunden

Ärger mit Kunden, weil Monteure am Handy hängen, ist keine Seltenheit. Doch bevor der entsteht, können Betriebe vorbeugen – mit diesen 4 Tipps.

Auf einen Blick:

  • Smartphones dienen Handwerkern auf Baustellen als Arbeitsmittel – doch nicht allen Kunden ist das bewusst.
  • Deshalb ist es wichtig, dass Betriebe ihre Mitarbeitenden für das Thema sensibilisieren. Wie kommt bestimmtes Verhalten bei Kunden an? Wie gehen wir mit Handys auf der Baustelle um?
  • Klare Nutzungsregeln für private Smartphones können die Grundlage dafür sein, dass erst gar keine Missverständnisse bei Kunden entstehen.
  • Zudem können Betriebe ihre Kunden offen über die Arbeitsschritte informieren, bei denen sie die Geräte als Unterstützung nutzen.

Handwerker am Handy? In Zeiten von digitaler Zeiterfassung, IT-Schnittstellen und Cloud-Lösungen sind Smartphones auf Baustellen zum Arbeitsmittel geworden. Doch mancher Kunde kann noch nicht zwischen Daddeln und notwendiger Datenverarbeitung differenzieren. Beschwerden über die Handy-Nutzung von Handwerkern auf der Baustelle kennen einige Betriebe.

„Smartphones sind moderne Kommunikationsmittel. Doch wie der Umgang im Arbeitsumfeld auf andere wirkt – dieses Bewusstsein muss bei manchen Handwerkern und Kunden noch geschärft werden“, sagt Armin Hering, Vertriebsexperte und Geschäftsführer von kundenzentriert.de in Herford. Wie Handwerksbetriebe den Stress mit Kunden wegen der Nutzung von Smartphones vermeiden, dazu gibt er folgende Tipps:

1. Klare Regeln für das gesamte Team

„In jedem Betrieb sollte es klare Regeln für die Smartphone-Nutzung beim Kunden geben“, betont Hering. Er rät Unternehmern, die private Nutzung von Handys auf der Baustelle generell zu verbieten. Das sollte vom Azubis bis zum Teamleiter gelten. „Am besten, Sie erarbeiten die Regeln gemeinsam mit dem gesamten Team – dann stehen alle dahinter“, sagt er. Zudem komme es dann intern seltener zu Diskussionen. In Pausen und bei Autofahrten sei hingegen ausreichend Zeit, auch mal privat einen Blick in den Nachrichteneingang zu werfen.

[Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiterbindung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!]

„Gerade jüngere Mitarbeiter greifen häufiger zum Smartphone und sind noch nicht an die Gepflogenheiten im Betrieb gewöhnt“, sagt Hering. Da helfen klare Vorgaben und die Kontrolle, ob sie eingehalten werden. „Ein Aushang im Pausenraum ist schön und gut – aber das allein reicht nicht.“ Er empfiehlt, das Thema von Zeit zu Zeit aufzugreifen und die Punkte, wenn nötig, zu überarbeiten oder anzupassen.

Zudem sollten Chefs ihre Mitarbeitenden dafür sensibilisieren, welche Wirkung bestimmte Verhaltensweisen bei Kollegen und Kunden haben. Berufsanfänger seien oft unsicher, wie sie im Berufskontext auftreten sollen.

2. Der erste Eindruck zählt bei Kunden

Beschwerden von Kunden aufgrund der Handy-Nutzung auf der Baustelle können Betriebe vermeiden, bevor sie entstehen, sagt Hering. Der Schlüssel dazu sei das Gesamtbild der Handwerker bei Kunden. Grundlage für einen guten Eindruck sind aus seiner Sicht folgende Punkte:

  • Pünktlich erscheinen oder vorab informieren, wenn es Verzögerungen gibt,
  • jeder grüßt beim Eintreffen freundlich sowie
  • eine aufrechte und präsente Körperhaltung.

Wer das beachte und seinem Team mit auf den Weg gebe, beuge schlechter Stimmung vor. Denn selbst ein Blick auf das Handy, um die Uhrzeit zu sehen, könne bei Kunden negative Reaktionen erzeugen, wenn vorher kein freundlicher Kontakt aufgebaut wurde.

3. Kommunikation schafft Missverständnisse aus dem Weg

Betriebe, die digital unterwegs sind und häufig Smartphones oder Tablets bei der Arbeit nutzen, sollten das Kunden gegenüber offen kommunizieren. „Beobachten Sie, ob der Kunde sich dafür interessiert, was sie an digitalen Endgeräten machen“, rät Hering. Meist hätten Handwerker schnell ein Gespür dafür, ob Kunden misstrauisch oder interessiert sind und können darauf reagieren.

„In so einem Fall können Sie den Kunden zu sich bitten und zeigen, wozu Sie das Smartphone nutzen“, sagt der Berater. Je offener Handwerker darüber sprechen, wie wichtig digitale Hilfsmittel als Arbeitsunterstützung sind, desto eher hätten Kunden dafür Verständnis. „Bieten Sie skeptischen Kunden ruhig an, Nachfragen zu stellen, falls Unklarheiten auftreten“, rät Hering.

Wichtig sei außerdem, die Kunden über kurze Arbeitsunterbrechungen zu informieren, damit kein Misstrauen aufkommt. „Da reicht auch ein Satz wie ‚Ich gehe nochmal zum Auto und hole Material xy‘“, sagt Hering und ergänzt: „Wer sich um Kopf und Kragen redet, gibt dem Gesprächspartner das Gefühl, er müsse sich rechtfertigen.“ Und das lasse Kunden dann vielleicht mangelnden Arbeitseinsatz vermuten.

4. Austausch im Team über Eigenheiten der Kunden

Innerhalb des Teams sei es auch hilfreich, sich untereinander zu informieren, wenn Kunden besonders positiv oder negativ auffallen. „Hat sich zum Beispiel schon ein Kunde über zu häufige Smartphone-Nutzung beschwert, können andere Kollegen darauf beim nächsten Termin besonders achten“, sagt der Vertriebscoach.

Auch andere Eigenheiten von Kunden sollten Mitarbeitende untereinander austauschen – und der Chef sollte mit gutem Vorbild vorangehen. So sind die Handwerker vor dem Termin informiert und die Kunden haben keinen Anlass, nach Fehlern für Beschwerden zu suchen.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Aufbewahrungsfristen 2024: Diese Unterlagen können weg!

Aufbewahren oder entsorgen? 7 Tipps zeigen, welche Rechnungen, Unterlagen und Belege Sie 2024 vernichten können.
Artikel lesen

Abmahnung für Zeitungsbericht auf der Website?

Wer Texte und Bilder fremder Autoren, Fotografen oder Agenturen auf seiner Website veröffentlicht, riskiert teuren Rechtsstreit. So vermeiden Sie Ärger.
Artikel lesen

Chatbots: Kleine Helfer auch für kleine Betriebe

Sie dienen als Anrufbeantworter, vergeben Termine oder reagieren auf Kundenanfragen: Chatbots können auch kleinen Betrieben eine Menge Arbeit abnehmen.
Artikel lesen
Vertriebscoach Armin Hering rät Betrieben, mit Kunden offen über die Nutzung von Smartphones auf der Baustelle zu sprechen. Das verhindert Missverständnisse.
Foto: www.neuschaefer-grube.de
Vertriebscoach Armin Hering rät Betrieben, mit Kunden offen über die Nutzung von Smartphones auf der Baustelle zu sprechen. Das verhindert Missverständnisse.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Strategie

Kommunikation per E-Mail: So vermeiden Sie Pannen!

Die Kommunikation per E-Mail ist beliebt, führt aber oft zu Missverständnissen. Wie es besser läuft, erklärt Online-Trainerin Bianca Geurden.

    • Strategie
Smartphones sind für die Mitarbeitenden von Dachdeckermeisterin Chiara Burgdorf ein alltägliches Arbeitsmittel.

Kunden vorab informiert

„Handy-Nutzung auf Baustellen ist unproblematisch“

Dass ihre Mitarbeitenden auch auf der Baustelle ihre Handys nutzen, darüber informiert Chiara Burgdorf ihre Kunden beizeiten. Das erspart dem Betrieb Ärger.

    • Personal
Kunden wünschen sich einen freundlichen Umgangston und Verbindlichkeit. Den erreichen Betriebe mit Standards für die Kommunikation nach außen.

Knigge im Betrieb

Kommunikationsregeln für das Team: Was sie bringen und wie Sie sie umsetzen

Freundlicher Service, verbindliche Aussagen: Wer in der Kommunikation mit Kunden Regeln festlegt, verbessert die Kundenzufriedenheit und löst gleich noch ein Problem.

    • Personal

Fehlinvestition vermeiden

5 Tipps für den Software-Kauf ohne Reue

Sie wollen große Enttäuschungen mit der nächsten Software vermeiden? Dann treffen Sie Vorsorge – und kennen Sie Ihre Rechte.

    • Digitalisierung + IT