Image
4-tage-woche-neu.jpeg
Foto: Dührkopp Elektroanlagen
Mit dieser Stellenanzeige wirbt der Handwerksbetrieb für seine 4-Tage-Woche.

Mitarbeitersuche

Humor in Stellenanzeigen: Nicht in der Masse untergehen

Dieser Betrieb setzt bei Stellenanzeigen auf lockere Sprüche, die sich bei potenziellen Bewerbern einprägen. So wird die Kreativität belohnt.  

  • Durch Witz und Humor in Stellenanzeigen will dieser Handwerksbetrieb bei potenziellen Bewerbern im Gedächtnis bleiben.
  • Dafür hat der Betrieb Motive für verschiedene Zielgruppen entwickelt und spricht unter anderem potenzielle Azubis und Gesellen an.
  • Der Aufwand lohnt sich: Über das ganze Jahr verteilt erhält Dührkopp Elektroanlagen im brandenburgischen Premnitz immer mal wieder Bewerbungen.

Diese Stellenanzeige ist alles andere als gewöhnlich: „Pupsen und keiner riechts. An deinem neuen Arbeitsplatz, denn…du bist Schlosser/Metallbauer für Kläranlagen“. Was zunächst etwas befremdlich klingt, ist für den Ideengeber dieser Anzeige klares Kalkül: „Wir versuchen uns durch etwas Humor von der Masse der Stellenanzeigen anzuheben“, sagt Paul Dührkopp, Junior-Geschäftsführer der Dührkopp Energieanlagenbau im brandenburgischen Premnitz. Diese Stelle sei etwas Besonderes, deshalb habe er sich für eine ausgefallene Formulierung entschieden.

Stellenanzeige Klärwerkschlosser.jpeg
Stellenanzeige Klärwerkschlosser.jpeg
Diese Wortwahl ist beabsichtigt – damit potenzielle Bewerber die Anzeigen im Gedächtnis behalten.
4-tage-woche.jpeg
4-tage-woche.jpeg
Mit dieser Stellenanzeige wirbt der Handwerksbetrieb für seine 4-Tage-Woche.
Paul Dührkopp.jpeg
Paul Dührkopp.jpeg
Paul Dührkopp lässt sich pfiffige Formulierungen einfallen und stimmt sie mit dem Team ab, bevor die Stellenanzeigen veröffentlicht werden.

Team bestimmt über Stellenanzeigen mit

Es ist nicht das erste Mal, dass der Handwerksbetrieb mit außergewöhnlichen Texten um Mitarbeiter wirbt. „Wir machen das schon länger und entwickeln Anzeigen für verschiedene Zielgruppen“, berichtet der 30-jährige Betriebswirt. Das Brainstorming übernehme er selbst und entwickle gemeinsam mit seiner Freundin Vorschläge, die er dann dem Team präsentiert. „Das Feedback unserer Mitarbeiter ist bei der Entwicklung der Anzeigen wichtig“, sagt Dührkopp. So kriege er ein besseres Gespür dafür, was möglicherweise bei potenziellen Bewerbern ankommt oder nicht. Erst nach dem Abstimmungsprozess werden die Anzeigen veröffentlicht – meist online.

[Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergewinnung / Mitarbeiterbindung* erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!]

Anzeigen für Ausbildungsplätze und die 4-Tage-Woche

Ein zentrales Thema in den Anzeigen ist die Ausbildung in dem Handwerksbetrieb. Seitdem es wegen Corona keine Ausbildungsmessen mehr gebe, seien aussagekräftige Stellenanzeigen und geringe Hürden bei der Kontaktaufnahme für Jugendliche besonders wichtig, weiß Dührkopp. Ob E-Mail, Bewerbungsformular auf der Homepage oder ein Anruf, es gebe viele Wege, den Betrieb zu erreichen.

Ein weiteres Thema, das bei der Mitarbeitersuche des auf Großindustrieanlagen spezialisierten Betriebs eine große Rolle spielt, ist die 4-Tage-Woche. „Viele unserer Familienväter im Team schätzen es, einen Tag länger Wochenende zu haben. Das bewerben wir bewusst und sind damit erfolgreich“, sagt der Unternehmer.

5 Tipps für die perfekte Stellenanzeige

Sie schalten Stellenanzeigen auf allen Kanälen, aber die Ausbeute ist mau? Mit unseren Tipps treffen Sie ins Schwarze!
Artikel lesen

Bewerbungen über das ganze Jahr verteilt

Aus strategischen Gründen schaltet Paul Dührkopp, der sich in dem Familienbetrieb um das Marketing kümmert, das gesamte Jahr immer wieder Stellenanzeigen im Netz. „Wenn mal jemand den Job wechseln will, soll er sich an uns erinnern“, sagt er. Und der Plan geht auf: Über das Jahr verteilt erreichten den Betrieb einige Initiativbewerbungen. Und die Azubi-Stellen seien auch besetzt.

Nur die Stelle für den Metallbauer für Kläranlagen ist noch nicht vergeben. „Wir hatten einige Bewerbungen. Doch die Arbeit ist sehr komplex, es hat bisher noch nicht gepasst“, sagt Dührkopp. Aber er sei optimistisch, auch dafür bald den passenden Handwerker zu finden.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant: 

Stellenanzeigen – wie optimieren für welchen Kanal?

Sie schalten Ihre Stellenangebote im Anzeigenblatt und suchen im Internet? Dann sollten Sie Ihre Anzeige anpassen. Auf diese Punkte müssen Sie achten.
Artikel lesen

Mit diesen drei Fehlern nerven Sie Bewerber

28.000 Jobsuchende haben abgestimmt, was sie bei Stellenanzeigen nervt. Das sind die Top 3 der nervigsten Fehler in Stellenanzeigen.
Artikel lesen

Besser als jede Stellenanzeige: Gesellen werben Kollegen

Glaubwürdig, kompetent, treffsicher: Ihr Team als Empfehler im umkämpften Fachkräftemarkt! handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer verrät, wie Ihre Mitarbeiter Sie bei der Suche nach neuen Gesellen unterstützen.
Artikel lesen
Zim beispiel bei Ebay-Kleinanzeigen
Foto: mavoimages - stock.adobe.com

Mitarbeitersuche

Neue Mitarbeiter? Gibt’s bei Ebay-Kleinanzeigen!

So gezielt kann Mitarbeitersuche sein: Helfer findet dieser Handwerksmeister bei Ebay, Bürokräfte auf Facebook. Und woher kommen seine Gesellen?

Image
gendersternchen.jpeg
Foto: kristina rütten - stock.adobe.com

Mitarbeiter finden

Stellenanzeigen: Jüngere wollen Gendersternchen

Aktuelle Umfrage ergibt: Vor allem Jüngere legen Wert auf das Gendersternchen in Stellenanzeigen. Und es gibt Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Deshalb sollten auch Sie online Mitarbeiter suchen.
Foto: mavoimages - stock.adobe.com

Mitarbeiter finden

Vorsicht Falle: Die 6 größten Fehler in Online-Stellenanzeigen

Immer mehr Menschen suchen einen neuen Job übers Internet. Damit Sie mit Ihrem Jobangebot gute Bewerber finden, sollten Sie diese 6 Fehler vermeiden.

Laut einer Studie sind Frauen Hinweise auf Anforderungen, Arbeitszeiten und Qualifikationsmöglichkeiten wichtiger als Männern.
Foto: Alexander Raths - stock.adobe.com

Personalgewinnung

Stellenanzeigen für Frauen attraktiver machen

Wollen Sie mehr Frauen für Ihren Betrieb gewinnen? Dann sollten Sie unbedingt einen kritischen Blick auf Ihre Stellenausschreibungen werfen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.