Auch Teilzeitbeschäftigte und Auszubildende im Baugewerbe erhalten die Inflationsausgleichsprämie – allerdings nicht den vollen Betrag.
Foto: VRD - stock.adobe.com
Auch Teilzeitbeschäftigte und Auszubildende im Baugewerbe erhalten die Inflationsausgleichsprämie – allerdings nicht den vollen Betrag.

Personal

Einigung im Baugewerbe: 1.000 Euro Inflationsprämie für die Beschäftigten

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben sich auf eine Inflationsprämie geeinigt: Die Beschäftigten erhalten das Geld in zwei Schritten.

Der aktuelle Tarifvertrag im Bauhauptgewerbe sieht zwar schon eine Einmalzahlung für 2023 vor, zusätzlich sollen die Beschäftigten jetzt noch eine steuerfreie Inflationsprämie in Höhe von insgesamt 1.000 Euro erhalten. Darauf haben sich der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZBD) der Hauptverband der Deutschen Industrie (HDI) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) geeinigt.

Wie die Tarifpartner gemeinsam mitteilen, soll die Auszahlung der Inflationsprämie in zwei Schritten erfolgen:

  • 2023 erhalten die Beschäftigten 500 Euro.
  • 2024 haben sie dann Anspruch auf weitere 500 Euro.

Die Arbeitgeberverbände und die Gewerkschaft weisen darauf hin, dass nicht nur Vollzeitbeschäftigte einen Inflationsausgleich bekommen:

So zahlen Baubetriebe die Wegezeitenentschädigung 2023

Seit Anfang 2023 bezahlen Baubetriebe Mitarbeitenden die Fahrt zur Baustelle. Die Höhe der Wegezeitenentschädigung hängt von mehreren Faktoren ab. Die Details.
Artikel lesen
  • Teilzeitbeschäftigte erhalten die Prämie demnach anteilig.
  • Auszubildende sollen insgesamt 300 Euro erhalten – ebenfalls verteilt auf zwei Jahre, also 150 Euro in diesem Jahr und 150 Euro im kommenden Jahr.

Hintergrund: Bundestag und Bundesrat hatten im Oktober 2022 beschlossen, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitenden freiwillig eine Inflationsausgleichsprämie von bis zu 3.000 Euro zahlen können. Dieser Betrag ist steuer- und sozialabgabenfrei, sofern die Zahlung bis zum 31. Dezember 2024 erfolgt. Der Bundesregierung zufolge kann die Prämie in Teilbeträgen ausgezahlt werden.

In einigen Branchen gibt es inzwischen tarifvertragliche Regelungen zur Inflationsausgleichsprämie. Neben dem Bauhauptgewerbe gilt das zum Beispiel für das Dachdeckerhandwerk sowie das Maler- und Lackiererhandwerk.

Weitere Infos zum aktuellen Tarifvertrag im Bauhauptgewerbe, der auch die Regelungen zur Wegezeitenentschädigung enthält, finden Sie hier.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Können Betriebe auch Minijobbern die Inflationsprämie zahlen?

Die Inflationsprämie können Arbeitgeber nicht nur sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zahlen. Auch Minijobber dürfen profitieren.
Artikel lesen

3.000 Euro steuerfrei: So sollen Chefs die Inflationsprämie auszahlen

Arbeitgeber dürfen Mitarbeitenden bald steuerfrei bis zu 3.000 Euro Inflationsprämie zahlen. Nun gibt es Details, zum Beispiel eine Frist bis 2024. Doch es bleiben Fragen.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Gewährleistungsrechte unzulässig eingeschränkt: Das Landgericht München verbietet einem Betrieb, die AGB-Klauseln bei Verträgen mit Verbrauchern weiter zu nutzen.

Personal

Inflationsprämie: Diese Tarifverträge sind allgemeinverbindlich

Die steuerfreie Inflationsprämie können Arbeitgeber noch bis Ende 2024 an ihre Mitarbeitenden zahlen. Manche Betriebe sind sogar per Tarifvertrag dazu verpflichtet.

    • Personal, Politik und Gesellschaft
Die Inflationsprämie vom Betrieb löst nicht bei jedem Mitarbeitenden Dankbarkeit aus.

Reaktionen von Mitarbeitenden

Inflationsprämie: Können Betriebe ein Dankeschön erwarten?

Zwei Handwerker zahlen ihren Teams die Inflationsprämie in voller Höhe. Die Mitarbeitenden reagieren recht unterschiedlich.

    • Personal
Mitarbeitende unterstützen, weil die Lebenshaltungskosten rasant gestiegen sind: Aus diesem Grund zahlt ein Handwerksbetrieb freiwillig die Inflationsprämie. 

Finanzielle Unterstützung

Inflationsprämie: „Wir nutzen sie, um in schwierigen Zeiten zu helfen“

Dieser Betrieb zahlt einem Teil seiner Mitarbeitenden freiwillig eine Inflationsprämie – und will so steigende Lebenshaltungskosten abfedern.

    • Personal
Neuer Tarifvertrag: Für die Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk gilt ab 2024 eine neue Lohnuntergrenze.

Politik und Gesellschaft

Dachdeckerhandwerk: Neue Mindestlöhne ab 2024

Die Mindestlöhne im Dachdeckerhandwerk sollen zum neuen Jahr steigen, darauf haben sich die Tarifpartner geeinigt. Hier sind die Details.

    • Politik und Gesellschaft